Home
http://www.faz.net/-gyo-75nku
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Anspruchsvoller Nachwuchs Nach dem Referendariat winken die großen Scheine

 ·  Wirtschaftskanzleien überbieten sich im Wettbewerb um vielversprechende Bewerber. Ein üppiges Gehalt ist aber längst nicht alles. Der anspruchsvolle Nachwuchs fordert Internationalität, spannende Mandate und eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (3)

Die letzte mündliche Prüfung verlief wie am Schnürchen, das Referendariat ist gerade abgeschlossen, da winken für die wenigen herausragenden Absolventen der Rechtswissenschaften schon die großen Scheine: Mindestens 100.000 Euro brutto im Jahr legen die großen internationalen Wirtschaftskanzleien auf den Tisch, um die wenigen Neueinsteiger an sich zu binden, die ihren exorbitanten Anforderungen genügen: zwei Prädikatsexamina, möglichst Auslandserfahrung, am besten mit Doktortitel oder einem internationalen Master-Abschluss. 100.000 Euro sind dabei kein Ausreißer nach oben, der nur in Ausnahmefällen auf den Tisch gelegt wird - obwohl das Gehalt inzwischen schon nicht mehr zu den wichtigsten Kriterien gehört, wie eine Umfrage dieser Zeitung unter zwölf der größten Wirtschaftskanzleien Deutschlands ergeben hat.

Der Betrag ist mittlerweile oft Standard für alle Neueinstellungen, zuletzt hat die amerikanische Kanzlei White & Case Anfang des neuen Jahres die sechsstellige Grenze überschritten. Für den normalen Angestellten mag dieser Betrag selbst am Lebensabend unerreichbar sein, für diese Klientel ist er wie selbstverständlich das Schmerzensgeld für eine mitunter garstige Quälerei in Studium und Referendariat. „Unsere Bewerber gehören in aller Regel zu den besten 2 Prozent eines Jahrgangs und erwarten, dass ihre Leistung sich auch finanziell gelohnt hat“, sagt Alexander Schwarz, Personalpartner von Gleiss Lutz.

Selbst Investmentbanker verdienen meist weniger

Nach einer Erhebung des Branchenmagazins Juve bieten sogar mehr als 30 Sozietäten Einstiegsgehälter in dieser Größenordnung, inklusive Bonus manchmal zum Teil sogar deutlich mehr. An der Spitze liegen dieser Aufstellung zufolge mit 125.000 Euro die amerikanische Wall-Street-Kanzlei Milbank Tweed Hadley & McCloy, die in Deutschland allerdings nur etwa 40 Anwälte beschäftigt. Das sind Beträge, die den ehemaligen Kommilitonen die Tränen in die Augen treiben dürften, denn das Jurastudium ist nicht automatisch ein Garant für ein hohes Einkommen: Nach einer Erhebung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement liegt das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines Anwalts in einer Einzelkanzlei bei 28.800 Euro brutto im Jahr, in einer kleineren Sozietät bei 47.900 Euro. Und auch in vergleichbar leistungsorientierten Berufen wie dem des Investmentbankers verdienen die Berufsanfänger eher zwischen 60.000 und 80.000 Euro brutto im Jahr.

Dabei würde wohl kaum jemand behaupten, dass die vielversprechenden Kandidaten diese hohen Summen auch sofort wieder einspielen. Im Gegenteil: Die Kanzleien legen noch einmal ordentlich drauf, um die Neueinsteiger mit ihrer Welt überhaupt vertraut zu machen. Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Regeln zur Compliance oder zur Corporate Governance - nur wenige haben sich mit diesen Kernthemen des Wirtschaftsrechts während des Studiums oder Referendariats vertieft beschäftigt. Die Rechtswissenschaften sind immer noch ein Universalstudium, das Referendariat soll zumindest formal zum Richteramt befähigen. Die obligatorische Station beim Anwalt beträgt neun Monate.

Fortbildungen und Trainings sind an der Tagesordnung

Deshalb überbieten sich die Kanzleien inzwischen mit Fortbildungen - mal in Zusammenarbeit mit der Schweizer Eliteuniversität St. Gallen oder mit „handverlesenen Business-Coaches“, oft über mehrere Jahre hinweg. Trainiert werden außerdem soziale Fähigkeiten und nützliche Qualifikationen wie Verhandlungsführung und Marketing. Die Angebote reißen auch für die älteren Anwälte nicht ab: „Managing Associates“ erhalten bei Linklaters etwa die Gelegenheit, ein komplettes Executive-MBA-Programm an einer deutschsprachigen Business School durchzuführen. Frisch aus der Ausbildung, mit exzellenten Noten - und doch ein Fall für die Fortbildung. Bei den Mandanten hat sich schon herumgesprochen, dass selbst Eliteabsolventen noch keine vollwertigen Arbeitskräfte sind. Sie monieren deshalb inzwischen immer häufiger die bisherige Praxis der Kanzleien, für den Einsatz ihres Nachwuchses ein üppiges Stundenhonorar in Rechnung zu stellen. Sie pochen darauf, dass sich der Partner selbst wieder öfter blicken lässt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (59) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
EnBW-Rückkauf Top-Wirtschaftskanzleien unter Beschuss

Der deutsche Anwalts-Adel in der Defensive: Ex-Ministerpräsident Mappus verklagt die Kanzlei Gleiss Lutz wegen angeblicher Falschberatung. Gegen den Platzhirschen Hengeler Mueller ermittelt sogar die Staatsanwaltschaft. Mehr

07.04.2014, 17:34 Uhr | Wirtschaft
Nach Aktiensplit Deutsche Google-Aktionäre müssen für Gratis-Aktien Steuern zahlen

Googles Aktienteilung ist für deutsche Anleger teuer. Die neuen Aktien gelten als Sachdividende - und sind somit abgeltungsteuerpflichtig. Ein Steuerberater aber macht Hoffnung. Mehr

08.04.2014, 19:33 Uhr | Finanzen
Rating S&P senkt Krim-Bonität auf „Zahlungsausfall“ - und streicht Rating

Die Ratingagentur S&P hat am Dienstagabend die Bonität der Krim auf „D“ wie Zahlungsausfall gesenkt. Kurze Zeit später strich S&P die Bewertung für die Halbinsel komplett. Mehr

02.04.2014, 11:31 Uhr | Finanzen

16.01.2013, 06:00 Uhr

Weitersagen