http://www.faz.net/-gyl-8wgfu

Akademiker-Einstiegsgehälter : Versicherer top, Hotel flop

  • Aktualisiert am

Hier sollten Akademiker besser nicht zugreifen: In Hotels sind die Einstiegsgehälter bescheiden. Bild: dpa

Diese Lücke ist gewaltig: Rund 20.000 Euro klaffen zwischen den bestbezahlten und am schlechtesten bezahlten Branchen für Studienabsolventen. Und das schon bei den Einstiegsgehältern.

          Dass die Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen sich je nach Branche unterscheiden, das ist klar. Aber wie groß die Diskrepanzen wirklich sind, das erstaunt doch: Mehr als 19.000 Euro brutto klaffen etwa zwischen den Jahres-Einstiegsgehältern von Bachelor-Absolventen, die in der Autoindustrie unterkommen und denjenigen, die ihre erste Stelle in der Tourismusbranche antreten. Das Median-Einstiegsgehalt liegt in bei den Autoherstellern bei 49.190 Euro im Jahr; die Reiseindustrie kommt gerade mal auf 30.000 Euro.

          Bei den Master-Absolventen ist die Lücke zwischen der Branche mit den höchsten Einstiegsgehältern und der mit den geringsten sogar noch größer und liegt bei rund 21.500 Euro: Während Versicherungen Berufseinsteigern mit Masterabschluss ein Mediangehalt von 54.291 Euro brutto je Jahr zahlen, gibt's im Hotel- und Gaststättengewerbe nur 32.770 Euro brutto jährlich.

          Um zu diesen Ergebnissen zu kommen, hat das Vergütungsportal Gehalt.de 13.006 Gehaltsdaten analysiert. Die Auswertung liegt FAZ.NET vorab vor. In die Untersuchung eingeflossen sind nur Daten aus den vergangenen 12 Monaten. Alle Gehälter stammen von Berufseinsteigern mit weniger als drei Jahren Berufserfahrung.

          Soziale und kreative Berufe eher schlecht bezahlt

          Demnach verdienen Bachelorabsolventen auch in der Telekommunikation, im Maschinenbau, in Banken und im Anlagenbau überdurchschnittlich gut. Ziemlich schlecht kommen dagegen Bildungsinstitutionen, Hotels und Gaststätten, soziale Einrichtungen und der Bereich Werbung und PR weg.

          Masterabsolventen haben ebenfalls in Autoindustrie und Banken gute Chancen auf ein hohes Einstiegsgehalt. Anders als bei den Akademikern, die nur mit Bachelor die Uni verlassen, zahlen auch die Elektrotechnikbranche und die Chemie und Verfahrenstechnik Absolventen mit Masterabschluss richtig viel Geld. Bei den schlecht zahlenden Branchen sieht es ähnlich aus wie bei den Bachelor-Absolventen: Touristik, Hotels, Gaststätten, Werbung, PR und soziale Einrichtungen schneiden auch hier unterdurchschnittlich ab. Hinzu kommt noch die Medien- und Pressebranche, die ebenfalls den Masterabsolventen relativ geringe Gehälter zahlt.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Bewährungsstrafe für Schweizer Spion Video-Seite öffnen

          Nach Geständnis : Bewährungsstrafe für Schweizer Spion

          Das Oberlandesgericht Frankfurt hat den Schweizer Daniel M. wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Zusätzlich muss der Mann 40.000 Euro Geldstrafe zahlen.

          Das bringt der Mittwoch

          Agenda : Das bringt der Mittwoch

          Wird Georg Fahrenschon trotz Steuerhinterziehungsvorwürfen wieder zum zum Sparkassen-Präsidenten gewählt? Der Sachverständigenrat zur legt sein Jahresgutachten vor.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.