http://www.faz.net/-gyl-739xp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.10.2012, 08:00 Uhr

Privathochschule 18.000 Pfund für ein maßgeschneidertes Studium

In London ist eine sehr teure Privathochschule gegründet worden: das New College of Humanities. Es gibt Einzelunterricht und Vorlesungen von Starakademikern. Aber auch eine Menge Widerstand gegen die Einrichtung.

von Alexander Schäfer
© dpa Viel Geld für eine Elitehochschule: Studenten des New College of Humanities müssen 18.000 Pfund im Jahr bezahlen

Vor kurzem nahm der erste Jahrgang des privaten New College of Humanities in London sein Studium auf. Von dem Philosophen und ehemaligen Professor an der Universität London A.C. Grayling gegründet, ist das College eines der derzeit am kontroversesten diskutierten Experimente in der britischen Hochschullandschaft.

Kleine Klassen, Einzelunterricht, Tutorials genannt, und gelegentliche Vorlesungen von Starakademikern wie dem Historiker Niall Ferguson von der Harvard Universität oder von Cambridge-Ökonom Sir Partha Dasgupta sollen talentierte und auch zahlungskräftige junge Menschen anlocken. Denn wer keines der begehrten Stipendien ergattert, muss 18.000 Pfund im Jahr bezahlen, um in Genuss der maßgeschneiderten Bildung zu kommen.

Oxford und Cambridge dürfen maximal 9000 Pfund nehmen

Zum Vergleich: Die Eliteuniversitäten der Russel Group - der britischen „Ivy Legague“, zu der auch Oxford und Cambridge gehören - dürfen maximal 9000 Pfund im Jahr für ein Bachelorstudium verlangen. Jane Phelps, Direktorin am neuen College, ist aber sicher, dass jedes der 18.000 Pfund es wert ist. „Wir bieten den Studenten ein besseres Angebot als das, was sie in Oxbridge bekommen können“, sagt sie selbstbewusst. Schließlich vereinige das neue College das Beste aus dem englischen und dem amerikanischen System. So könnten die Studenten nach drei Jahren nicht nur einen Bachelorabschluss der Universität London in Englisch, Volkswirtschaftslehre, Geschichte, Recht oder Philosophie erreichen, sondern sie würden auch nach Vorbild der amerikanischen Liberal Art Colleges in Logik, angewandter Ethik, Grundlagen der Naturwissenschaften und Professional Skills unterrichtet. Zwar ist das New College of Humanities kein offizielles College der Universität London, doch die Studenten dürfen die berühmte „Senate-House“-Bibliothek benutzen und auch Mitglied in der Studentenvereinigung werden.

Doch wer kann sich 18.000 Pfund im Jahr plus Lebensunterhalt in London leisten? Nach Angaben des New Colleges kommt etwas mehr als die Hälfte des ersten Jahrganges von Privatschulen und Internaten, wo oft einige zehntausend Pfund im Jahr bezahlt werden müssen. Jane Phelps versichert jedoch, dass die Studenten nur aufgrund ihrer bisherigen Leistungen und ihres akademischen Potentials ausgesucht worden seien. Zudem solle künftig ein knappes Drittel der Studenten ein Teil- oder Vollstipendium bekommen.

Mehr zum Thema

Bewerber müssen neben ihrem Zeugnis mindestens ein Referenzschreiben, ihren Lebenslauf und einen etwa 10.000 Wörter langen Essay einreichen. Wenn diese Hürde gemeistert ist, werden die Bewerber zu Interviews eingeladen, in denen sie nicht nur zu ihrem Lebenslauf kritisch befragt werden, sondern auch einen ihnen unbekannten Text analysieren müssen.

„Das Ziel des New College of Humanities ist es, den qualitativ hochwertigen Unterricht der Geisteswissenschaften am Leben zu halten“, sagt Jane Phelps. In der Tat hat die Regierung im Rahmen der Sparmaßnahmen das Budget der Universitäten um 40 Prozent gekürzt und die Geisteswissenschaften mag es am ärgsten getroffen haben. Weder Oxford noch Cambridge können es sich noch leisten, den Studenten Einzeltutorien anzubieten oder alle aussichtsreichen Kandidaten zu interviewen.

A.C. Graylings Traum sei es, mit dem neuen Privatcollege den Unterricht der Geisteswissenschaften wiederzubeleben, heißt beim New College of Humanities. Doch was für Grayling ein Traum ist, ist ein Albtraum für viele seiner ehemaligen Kollegen und Studenten. Auf Facebook hat sich gegen das neue College eine Gruppe formiert, und einige Professoren der Universität London wenden sich in einem offenen Brief gegen die neue Hochschule. John Kelly, Wirtschaftsprofessor an der Universität London, sagt, dass schon 9000 Pfund bizarr hoch seien und dass „Graylings College mit doppelt so hohen Studiengebühren letztendlich nur eine Universität für die oberen Zehntausend ist.“ Der Philosoph stemmt sich kräftig gegen alle Kritik, denn zumindest hofft und glaubt der bekennende Atheist, dass sein College irgendwann einmal Studenten unabhängig ihrer sozialen Herkunft aufnehmen wird.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
England Im nobelsten Club Londons

Eigensinn ist eine britische Tugend, die nirgendwo so hingebungsvoll gepflegt wird wie in den Clubs. Ein Besuch im exklusiven Oxbridge Club in London Mehr Von Simon Strauss

12.07.2016, 12:47 Uhr | Reise
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Hochschulen in Rhein-Main Rhein-Main bei Promotionen nur im Mittelfeld

Ein Vergleich zeigt: Im Rhein-Main-Gebiet streben relativ wenige Studenten den Doktortitel an. Auch bei der Einwerbung von Drittmitteln sind andere stärker. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

20.07.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Skydiving Sprung aus 7600 Metern ohne Fallschirm

Der amerikanische Skydiver Luke Aikins plant am 30. Juli aus 7600 Meter Höhe ohne Fallschirm abzuspringen. Der 42-Jährige hat schon mehr als 18.000 Sprünge hinter sich, sein ganzes Leben würde darauf hin zielen, jetzt diesen Weltrekord aufzustellen. Mehr

14.07.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Türkei Tausende junge Menschen werden versuchen, zu fliehen

Die Türkei durchlebe gerade einen Zivilputsch, sagt Savaş Genç, Türkei-Experte und früher Professor an der Fatih-Universität in Istanbul im Interview. Wenn die Lage weiter eskaliere, halte er einen zweiten Putschversuch für möglich. Mehr Von Rainer Hermann

21.07.2016, 10:52 Uhr | Politik

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13