http://www.faz.net/-gyl-74pln
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.12.2012, 09:00 Uhr

Polizeidienst Tattoos sind kein generelles Bewerbungshindernis

Dürfen Polizisten an den Armen sichtbar tätowiert sein? Das Land Nordrhein-Westfalen findet: Nein - und hat einen Bewerber deshalb von vornherein abgewiesen. Der klagte vor Gericht. Mit Erfolg.

© dapd Karriere im Polizeidienst: In Nordrhein-Westfalen auch für Menschen mit Tätowierungen grundsätzlich möglich

Das Land Nordrhein-Westfalen darf einen Polizeibewerber wegen seiner Tätowierungen nicht generell ablehnen. Das sei ein Verstoß gegen das Grundrecht der freien Persönlichkeitsentfaltung, stellte das Aachener Verwaltungsgericht in einem Urteil fest (Az.: VG Aachen 1 K 1518/12).

Das Landesamt für die Polizeiausbildung hatte einen Bewerber wegen dessen großflächiger Tätowierungen an beiden Armen erst gar nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Die Tattoos zeigen einen Totenkopf, ein Frauengesicht mit vermutlich zugebundenem Mund und den Kampfhund des Mannes, wie in der Verhandlung deutlich wurde. Vor Gericht war der Mann in Hemd und Jackett erschienen, die von den Schultern bis zu den Unterarmen reichenden Tattoos waren bedeckt.

„Überzogener Individualismus“

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte in der großflächigen Tätowierung
einen „überzogenen Individualismus“ gesehen. Die beim Tragen der kurzärmeligen Sommeruniform sichtbaren Tattoos stellen nach einem Erlass des Innenministeriums einen Eignungsmangel dar. Der 31-Jährige wollte sich für den gehobenen Polizeivollzugsdienst ausbilden lassen.

Die Ablehnung des Kandidaten sei in der „generellen, abstrakten und absoluten Form“ nicht hinnehmbar, sagte der Vorsitzende Richter Georg Niebel. Jeder habe die Grundrechte zu beachten, vor allem aber die Staatsorgane. Vorschläge der Richter, der Mann könne doch während der Einsätze langärmelige Kleidung tragen, hielten die Vertreter des Landes für nicht praktikabel. Sie ließen offen, ob das Land einen Antrag auf Berufung stellt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
70 Jahre Wie durch eine Zwangsheirat NRW entstand

Seit 70 Jahren gibt es das Kunstland Nordrhein-Westfalen. Es war der Grundstein für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Und hätte es die Briten nicht gegeben, wäre alles vielleicht ganz anders gekommen. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 08:52 Uhr | Politik
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
70 Jahre NRW Adliger Besuch zum Geburtstag

Die britische Militärregierung schuf vor 70 Jahren Nordrhein-Westfalen. Enge Beziehungen zum Vereinigten Königreich hat das Bundesland weiterhin. Da kommt sogar Prinz William zur Feier. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 18:56 Uhr | Politik
NRW und Niedersachsen Razzien gegen mutmaßliche Islamisten

Die Polizei hat mehrere Razzien gegen mutmaßliche Islamisten in Städten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen durchgeführt. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft wurden Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Den drei namentlich bekannten Beschuldigten wird vorgeworfen, Mitglieder für die Terrormiliz Islamischer Staat angeworben zu haben. Mehr

10.08.2016, 20:08 Uhr | Politik
Gesprengte Bankautomaten Geldabheben ohne Geheimzahl

Das Sprengen von Geldautomaten hat sich zu einem lukrativen Geschäft für Banden entwickelt. Nun hat ein Gericht in Düsseldorf einen Täter verurteilt. Die Spur führt ins Ausland. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

17.08.2016, 22:04 Uhr | Gesellschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12