http://www.faz.net/-gyl-7nk6j

Kolumne „Nine to five“ : Vampire an der Kaffeebar

Wenn Minuten zu Stunden werden. Bild: picture alliance / Cultura

Wenn sich die Leute in ihren Büros langweilen, bekommen einige von ihnen etwas Vampirhaftes. Sie schwärmen aus und suchen nach Opfern, die sie fragen könnten: „Hätten Sie nicht Lust, einen Kaffee mit uns zu trinken?“

          „Hallo, wir sind gerade in der Stadt, und hätten Sie nicht Lust, einen Kaffee mit uns zu trinken?“ „Lust, jawohl, um 15 Uhr ginge es noch.“

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Da sitzt man dann also wie verabredet und trinkt einen Kaffee. Aus reiner Höflichkeit, während sich auf dem Schreibtisch die Arbeit türmt. „Es gibt eigentlich kein konkretes Anliegen, aber wir waren gerade in der Stadt und dachten, dann könnten wir uns einmal sehen“, sagt sie.

          Sie arbeitet bei einem Unternehmen, mit dem wir selten zu tun haben. Es ist mäßig spannend, und wir kennen uns auch nicht persönlich. Sie ist nicht allein, sondern hat gleich zwei Kollegen mitgebracht. Auch diese - schöne Menschen mit schönem Lächeln - haben, wie sich herausstellt, kein „konkretes Anliegen“. Sie alle sind auch nicht einfach so in der Stadt gewesen, sondern sind extra angereist. Für einen Kaffee.

          Schweigen, Smalltalk, steigender Blutdruck. Das Lächeln wird freundlicher - bloß weg hier! Es liegt ja noch die Arbeit auf dem Schreibtisch, und Kaffee gibt es dort auch.

          Wenn sich die Leute in ihren Büros langweilen, dann bekommen einige von ihnen etwas Vampirhaftes. Sie schwärmen aus und suchen nach Opfern an der Kaffeebar. Es geht ihnen nur vordergründig um das Getränk oder das Gegenüber. Es geht ihnen darum, Sinn zu saugen. Womöglich gibt es Tausende oder Millionen von Beschäftigten, die zu wenig Arbeit haben und seit Jahren einen Großteil ihrer Zeit damit verbringen, sich irgendeine Beschäftigung zu suchen, um sie in den Dienstplan eintragen zu können und der Chefin nicht sagen zu müssen, dass die sie doch eigentlich gar nicht braucht. Es sind die gut bezahlten, erfolgreichen Unterbeschäftigten mit musterhaften Lebensläufen. Jene Unglücklichen leben davon, diejenigen auszusaugen, die ohnehin schon von der Arbeit ausgezehrt sind. Sie quälen sie mit Meetings oder Kaffeetrinken. Sie können gar nicht anders.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Angeklagter trinkt Gift vor laufender Kamera Video-Seite öffnen

          UN-Kriegsverbrechertribunal : Angeklagter trinkt Gift vor laufender Kamera

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien sprach am Mittwoch sein letztes Urteil. Einer der Angeklagten, der 72-jährige Slobodan Praljak protestierte erst lautstark gegen das Urteil, dann trank er aus einer kleinen Flasche. Einige Zeit nach dem Vorfall meldete das kroatische Staatsfernsehen, dass Praljak gestorben sei.

          Angeklagter trinkt Gift vor laufender Kamera Video-Seite öffnen

          UN-Kriegsverbrechertribunal : Angeklagter trinkt Gift vor laufender Kamera

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien sprach am Mittwoch sein letztes Urteil. Einer der Angeklagten, der 72-jährige Slobodan Praljak protestierte erst lautstark gegen das Urteil, dann trank er aus einer kleinen Flasche. Einige Zeit nach dem Vorfall meldete das kroatische Staatsfernsehen, dass Praljak gestorben sei.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.