http://www.faz.net/-gyl-73zqr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.10.2012, 06:00 Uhr

Neue Studie Überdurchschnittlich viel Stress

Work-Life-Balance ist offenbar für viele deutsche Unternehmen noch immer ein Fremdwort. Das zeigt eine neue Studie. In Deutschland zählt arbeitsbezogener Stress zu den zehn wichtigsten Gründen für einen Wechsel der Stelle.

© dpa Keine gute Work-Life-Balance: So schätzen noch immer viele Unternehmen in Deutschland die Lage ein.

In deutschen Unternehmen ist es um die Work-Life-Balance der Mitarbeiter schlechter bestellt als im internationalen Durchschnitt. Das ist das Ergebnis einer Studie der Beratungsfirma Towers Watson. Auf der ganzen Welt wurden dafür 1605 Unternehmen befragt, davon 36 aus Deutschland.

Rund 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland gehen der Befragung zufolge davon aus, dass die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter unausgewogen ist. Zudem berichten fast 60 Prozent der Unternehmen, dass ihre Mitarbeiter häufig unter großem Druck arbeiten. Im internationalen Vergleich haben deutsche Unternehmen außerdem besonders große Schwierigkeiten, Leistungsträger und Nachwuchstalente zu rekrutieren und an das Unternehmen zu binden.

Mitarbeiter wollen vor allem Stress begrenzen

Auf der ganzen Welt gehen immerhin 52 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter stimmt. In Deutschland liegt dieser Anteil bei gerade einmal 31 Prozent. Unternehmen in Deutschland berichten zudem seltener als Unternehmen aus anderen Ländern, dass ihre Mitarbeiter sie als guten Arbeitgeber weiterempfehlen. Aus Mitarbeitersicht zählt der Studie zufolge die Chance, arbeitsbezogenen Stress zu begrenzen, zu den zehn wichtigsten Gründen für einen Jobwechsel.

Tatsächlich haben 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, ihren Nachwuchstalenten (High Potentials) den Verbleib in der Firma schmackhaft zu machen, aber nur 54 Prozent weltweit. Auch Hochschulabsolventen laufen den deutschen Firmen eher davon als den Unternehmen im Ausland, wie 34 Prozent der Unternehmen in Deutschland, aber nur 20 Prozent weltweit bestätigen.

Mehr zum Thema

Noch schwieriger als sie im Unternehmen zu halten ist es für deutsche Firmen, Leistungsträger, talentierte Nachwuchskräfte und Mitarbeiter mit erfolgskritischen Fähigkeiten überhaupt erst zu rekrutieren. Während auf der ganzen Welt rund 60 Prozent der Unternehmen von diesbezüglichen Engpässen berichten (bei Mitarbeitern mit erfolgskritischen Fähigkeiten: 70 Prozent), sind es in Deutschland rund 80 Prozent der Unternehmen. Engpässe zeigen sich auch bei der Rekrutierung von Hochschulabsolventen: Rund ein Drittel der Unternehmen in Deutschland berichten von Schwierigkeiten bei der Gewinnung und Bindung von Hochschulabsolventen (weltweit: rund ein Fünftel der Unternehmen).

Deutlich besser schneiden die deutschen Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern für die breite Belegschaft ab: Hier berichten sie deutlich seltener als ihre Wettbewerber im Ausland von Schwierigkeiten.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilien Samsung will Commerzbank-Tower kaufen

Eine Tochtergesellschaft von Samsung Life Insurance bietet viel Geld für das Hochhaus. Damit wäre der Kauf die zweitgrößte Einzeltransaktion in Deutschland in diesem Jahr. Mehr

17.08.2016, 12:00 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Cyberkriminalität Jede Woche 6000 Angriffe aus dem Internet gegen VW

Cyberkriminalität wird zur immer größeren Gefahr. Einige Konzerne bündeln nun ihre Abwehr gegen Kriminelle - und gegen allzu neugierige Geheimdienste. Mehr Von Carsten Germis, Berlin

18.08.2016, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge Schwieriger Berufseinstieg in Deutschland

Deutsche Unternehmen brauchen Fachkräfte und viele Flüchtlinge hierzulande würden gerne arbeiten. Doch der Einstieg in die Arbeitswelt fällt einigen schwer. Mehr

17.08.2016, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Nach Kritik Amazon testet die 30-Stunden-Woche

Geringe Gehälter, exzessive Arbeitszeiten: Amazon hat schon oft Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen gemacht. Nun testet der Onlinehändler in einem Pilotprojekt ein Teilzeitmodell für ganze Teams. Doch das hat auch seine Tücken. Mehr

27.08.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12