Home
http://www.faz.net/-gyl-745yj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neue Studie Schwache IT-Chefs

Ohne sie läuft nichts in den meisten Unternehmen: Die IT-Verantwortlichen, auch Chief Information Officer“ genannt, leisten einen wichtigen Beitrag zum Geschäftserfolg. In der obersten Hierarchieebene sind sie hingegen nur selten vertreten, zeigt eine neue Studie.

© dapd Herren des Kabelsalats: IT-Verantwortliche tragen viel Verantwortung im Unternehmen. Doch auf die oberste Chefebene schaffen sie es nur selten.

Die IT-Chefs der Unternehmen gehören häufig nicht zur obersten Führungsebene. Das hat eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young unter mehr als 300 IT-Spezialisten ergeben. Nur 17 Prozent der IT-Verantwortlichen, auch Chief Information Officers (CIOs) genannt, sind Mitglied des höchsten Führungsgremiums des jeweiligen Unternehmens, wie die Befragung ergab.

Dieser vergleichsweise schlechte Stand der CIOs ist offenbar seit Jahren unverändert: Knapp die Hälfte der befragten Topmanager antwortete in der Befragung, in den vergangenen Jahren habe Stillstand geherrscht, was die Positionierung der IT-Verantwortlichen angeht. Allerdings: Die meisten CIOs hadern nicht mit diesem Zustand: Knapp zwei Drittel der Befragten sind zufrieden mit ihrer derzeitigen Position im Unternehmen.

Mehr zum Thema

Die meisten IT-Verantwortlichen messen ihrer eigenen Arbeit einen höheren Stellenwert bei als das Topmanagement: 60 Prozent der CIOs sind der Ansicht, dass sie einen großen Beitrag leisten, wenn es um die Ausrichtung der Unternehmensstrategie geht, während nur gut ein Drittel der befragten Mitglieder des Topmanagements derselben Meinung ist.

CIOs bleiben bei strategischen Entscheidungen häufig außen vor: Nur 43 Prozent der für die Studie befragten IT-Verantwortlichen  werden hier maßgeblich involviert, so die Selbsteinschätzung der CIOs. Ursache ist aus Sicht von 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass das Topmanagement sie nicht ausreichend unterstützt und einbindet.

Quelle: FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Start-up-Hauptstadt Warum Gründer Berlin lieben

Deutsche Start-ups bekommen 2015 so viel Risikokapital wie nie. Im Städtevergleich läuft Berlin sogar London erstmals klar den Rang ab. Dennoch bleibt die Finanzierung die Hauptsorge von Gründern in Deutschland. Mehr Von Britta Beeger

27.08.2015, 11:32 Uhr | Wirtschaft
Flugzeugabsturz Bergungsarbeiten in den Alpen

Lufthansa-Verantwortliche erklären, von einem Unfall auszugehen beim Absturz der Germanwings-Maschine in Südost-Frankreich. Mehr

27.03.2015, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Arbeitswelt 4.0 Digital, mobil, überfordert

Ein Drittel der Arbeitnehmer ist mit der Arbeitswelt 4.0 überfordert. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Bank. Dabei geben sie sich wirklich Mühe. Mehr

24.08.2015, 06:08 Uhr | Beruf-Chance
Finanzkrise Schäuble nicht sehr zuversichtlich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich vor der Sitzung der EU-Finanzminister eher pessimistisch zur aktuellen Situation im Griechenland-Schuldenstreit geäußert. Er sagte: Die Entscheidung liegt ausschließlich bei den Verantwortlichen in Griechenland. Sie haben sich bisher nicht bewegt. Mehr

25.06.2015, 15:25 Uhr | Politik
Deutscher Arbeitsmarkt Hohe Löhne, viel bezahlte Freizeit

Deutschland steht für starke Industrie und geringe Arbeitslosigkeit. Doch es ist gleichzeitig das Land des bezahlten Müßiggangs - nirgends in Europa gibt es mehr Urlaubs- und Ferientage als hierzulande. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

23.08.2015, 19:09 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:00 Uhr

Stellensuche
Was
Wo