http://www.faz.net/-gyl-745yj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:00 Uhr

Neue Studie Schwache IT-Chefs

Ohne sie läuft nichts in den meisten Unternehmen: Die IT-Verantwortlichen, auch Chief Information Officer“ genannt, leisten einen wichtigen Beitrag zum Geschäftserfolg. In der obersten Hierarchieebene sind sie hingegen nur selten vertreten, zeigt eine neue Studie.

© dapd Herren des Kabelsalats: IT-Verantwortliche tragen viel Verantwortung im Unternehmen. Doch auf die oberste Chefebene schaffen sie es nur selten.

Die IT-Chefs der Unternehmen gehören häufig nicht zur obersten Führungsebene. Das hat eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young unter mehr als 300 IT-Spezialisten ergeben. Nur 17 Prozent der IT-Verantwortlichen, auch Chief Information Officers (CIOs) genannt, sind Mitglied des höchsten Führungsgremiums des jeweiligen Unternehmens, wie die Befragung ergab.

Dieser vergleichsweise schlechte Stand der CIOs ist offenbar seit Jahren unverändert: Knapp die Hälfte der befragten Topmanager antwortete in der Befragung, in den vergangenen Jahren habe Stillstand geherrscht, was die Positionierung der IT-Verantwortlichen angeht. Allerdings: Die meisten CIOs hadern nicht mit diesem Zustand: Knapp zwei Drittel der Befragten sind zufrieden mit ihrer derzeitigen Position im Unternehmen.

Mehr zum Thema

Die meisten IT-Verantwortlichen messen ihrer eigenen Arbeit einen höheren Stellenwert bei als das Topmanagement: 60 Prozent der CIOs sind der Ansicht, dass sie einen großen Beitrag leisten, wenn es um die Ausrichtung der Unternehmensstrategie geht, während nur gut ein Drittel der befragten Mitglieder des Topmanagements derselben Meinung ist.

CIOs bleiben bei strategischen Entscheidungen häufig außen vor: Nur 43 Prozent der für die Studie befragten IT-Verantwortlichen  werden hier maßgeblich involviert, so die Selbsteinschätzung der CIOs. Ursache ist aus Sicht von 38 Prozent der IT-Verantwortlichen, dass das Topmanagement sie nicht ausreichend unterstützt und einbindet.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergütung Treue kann man nicht kaufen

Eine Umfrage in der Finanzbranche fördert Erstaunliches zutage: Ein hohes Grundgehalt fördert nicht zwingend die Bindung an das Unternehmen. Aber was gibt es für Alternativen? Mehr Von Sven Astheimer

29.08.2016, 12:06 Uhr | Beruf-Chance
Indien Nashorn auf Abwegen

Auf der Flucht vor Überschwemmungen im indischen Bundesstaat Assam hat ein Panzernashorn für Chaos gesorgt. Im Kaziranga Nationalpark leben zwei Drittel der gefährdeten indischen Panzernashörner. Nach heftigen Monsunregenfällen stehen derzeit allerdings 80 Prozent des Geländes unter Wasser. Mehr

03.08.2016, 08:25 Uhr | Gesellschaft
Cyberkriminalität Jede Woche 6000 Angriffe aus dem Internet gegen VW

Cyberkriminalität wird zur immer größeren Gefahr. Einige Konzerne bündeln nun ihre Abwehr gegen Kriminelle - und gegen allzu neugierige Geheimdienste. Mehr Von Carsten Germis, Berlin

18.08.2016, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Region Oberes Mustang Tibetische Schätze in Nepal in Gefahr

In der abgelegenen Region Oberes Mustang in Nepal gibt es zahlreiche tibetische Schätze, die – anders als im benachbarten China – nicht im Zuge der Kulturrevolution zerstört wurden. Doch sie sind trotzdem in Gefahr – wegen der Witterungseinflüsse. Außerdem wurden einige Bauten bei dem verheerenden Beben 2015 in der Himalaja-Region stark beschädigt. Mehr

08.08.2016, 08:36 Uhr | Feuilleton
Aktiengesellschaften Dax-Unternehmen sind besonders unzuverlässig in ihren Prognosen

Die Börse bestraft schlechte Nachrichten mehr, als sie gute feiert. Wo liegen die Wurzeln für die Fehleinschätzungen der Unternehmen? Mehr Von Kerstin Papon

19.08.2016, 09:22 Uhr | Finanzen

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12