http://www.faz.net/-gyl-73nda

Xing AG : Thomas Vollmoeller ist neuer Vorstandsvorsitzender

  • Aktualisiert am

Thomas Vollmoeller Bild: Xing

Das Karrierenetzwerk Xing hat einen neuen Chef: Thomas Vollmoeller, früherer Vorstandsvorsitzender des Handelsunternehmens Valora tritt nun planmäßig seine neue Stelle an der Spitze von Xing an.

          Thomas Vollmoeller, 52 Jahre alt, ist von diesem Dienstag an neuer Vorstandsvorsitzender der Xing AG, Betreiber des sozialen Karrierenetzwerks Xing.com. Auf Xing vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen. Vollmoeller übernimmt seine Funktion als neuer Vorstandschef planmäßig vom bisherigen Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck, der im Mai seinen Rückzug angekündigt hatte.

          Thomas Vollmoeller kommt vom Handelskonzern Valora, wo er im Jahr 2008 den Vorstandsvorsitz übernommen hatte. Nach seinen Studium hatte Vollmoeller zunächst zehn Jahre lang bei McKinsey  in Hamburg und Düsseldorf gearbeitet. Seit 1997 bekleidete er bei der Tchibo GmbH verschiedene Funktionen, zuletzt als Vorstandsmitglied für den gesamten Bereich Non-Food. In seiner Zeit bei Tchibo baute Thomas Vollmoeller unter anderem das E-Commerce-Geschäft erfolgreich auf.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der ehrgeizige Neue

          Deutsche Börse : Der ehrgeizige Neue

          Theodor Weimer wird von Januar an Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse. Das wird kein leichter Job. Aber Weimer hat Ehrgeiz.

          Topmeldungen

          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu zun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.