http://www.faz.net/-gyl-x7qm

Verband der Chemischen Industrie : Utz Tillmann Hauptgeschäftsführer

  • Aktualisiert am

Utz Tillmann Bild: VCI

Der Biologe Utz Tillmann hat zum 1. Juni 2008 seine Tätigkeit als neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) aufgenommen. Er tritt die Nachfolge von Wilfried Sahm an.

          Utz Tillmann hat zum 1. Juni 2008 seine Tätigkeit als neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) aufgenommen. Das Präsidium des VCI hatte Tillmann auf seiner Sitzung vom 20. September 2007 zum Hauptgeschäftsführer bestellt. Er tritt die Nachfolge von Wilfried Sahm an, der diese Funktion seit 1992 wahrgenommen hat und zum 31. Mai 2008 in den Ruhestand getreten ist.

          Nach Biologiestudium und Promotion startete Tillmann seine Berufstätigkeit 1985 als Laborleiter bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt. Es folgten weitere Stationen als Laborleiter bei der Düsseldorfer Henkel KGaA und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Hochschule Darmstadt. 1990 wechselte Tillmann zur BASF SE nach Ludwigshafen. Dort nahm er in den Folgejahren Führungsaufgaben im Umweltbereich wahr.

          Von Januar 2001 bis März 2004 entsandte ihn das Unternehmen für drei Jahre als Executive Director zum europäischen Chemieverband CEFIC nach Brüssel, um die Umweltabteilung des Verbandes zu leiten. Nach seiner Rückkehr war Tillmann bis September 2006 als Senior Vice President für die Verbands- und Regierungsbeziehungen des Unternehmens zu Umweltfragen zuständig. Von September 2006 bis April 2008 verantwortete er für alle Unternehmensstandorte weltweit die Sicherheit und Gefahrenabwehr.

          Zum 1. Mai 2008 wechselte Tillmann, 54 Jahre alt, zum VCI.

          Weitere Themen

          Radeberger zahlt nun doch Kartellbußgeld

          Bierkartell : Radeberger zahlt nun doch Kartellbußgeld

          Kurz vor dem Start des Prozesses um das sogenannte Bierkartell kommt es zu einer überraschenden Wendung. Radeberger zahlt, obwohl der Konzern weiterhin seine Unschuld betont. Ein anderer Braukonzern aber wehrt sich weiterhin gegen das Millionenbußgeld.

          Topmeldungen

          Asylstreit : Kurz vor dem Zusammenstoß

          CDU und CSU haben die Kollision noch einmal vermeiden können. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt. Die Aussichten, dass Merkel Seehofers Forderungen erfüllen kann, sind nicht besonders groß. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.