Home
http://www.faz.net/-gyr-tpcy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

T-Com Fuß folgt auf Technikvorstand Kittel

Der Technikvorstand der Telekom-Festnetzsparte T-Com, Roland Kittel, verläßt den Bonner Konzern und wird von Friedrich Fuß ersetzt.

© Thomas Ollendorf Vergrößern Friedrich Fuß

Der Technikvorstand der Telekom-Festnetzsparte T-Com, Roland Kittel, verläßt den Bonner Konzern und wird von Friedrich Fuß ersetzt.

Mit dem Weggang verliert die krisengeschüttelte Sparte des Bonner Unternehmens innerhalb weniger Tage einen weiteren Topmanager. In der vergangenen Woche hatte Vertriebschef Achim Berg den Hut genommen und seinen Wechsel zu Microsoft bekannt gegeben.

Mehr zum Thema

Die T-Com hatte die Verantwortung für das Telekommunikationsnetz an die Sparte T-Systems von Lothar Pauly abgeben müssen. Damit war Kittel, der bisher das Netz aufgebaut hatte, quasi entmachtet worden.

Seit dem Amtsantritt des neuen Telekom-Chefs René Obermann vor gut einer Woche wird auch über einen möglichen Rücktritt von T-Com-Chef Walter Raizner spekuliert. Die Festnetzsparte verliert seit Monaten Kunden und gilt als das größte Sorgenkind der Deutschen Telekom.

Quelle: ht./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Bayer will Diabetes-Sparte verkaufen

Drillisch nimmt durch den Aktienverkauf 142,7 Millionen Euro ein, die teilstaatliche Telekom Austria Group hat ihre Kapitalerhöhung abgeschlossen und der EU-Umweltausschuss stimmt für die Begrenzung von Plastiktüten. Mehr

25.11.2014, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Stahlindustrie ThyssenKrupp macht wieder Gewinn

Nach drei Verlustjahren hat sich der Industriekonzern ThyssenKrupp wieder in die schwarzen Zahlen gekämpft. Dabei zahlte sich das Sparprogramm aus. Zudem hat der Konzern sein Krisen-Stahlwerk in Brasilien allmählich im Griff. Mehr

20.11.2014, 07:41 Uhr | Wirtschaft
Luxemburg Juncker gesteht Fehler bei Steuergesetzen ein

Wegen der Steuerdeals mit großen Konzernen während seiner Amtszeit als Luxemburgischer Regierungschef ist Jean-Claude Juncker unter Beschuss. Nun gesteht der EU-Kommissionspräsident ein: Er hätte damals das Steuergesetz in Luxemburg ändern sollen. Mehr

28.11.2014, 09:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2006, 14:32 Uhr