Home
http://www.faz.net/-gyr-wi7r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pema GmbH Kloos leitet süddeutsche Niederlassung

Markus Kloos übernimmt im Februar die Leitung der Pema-Niederlassung Langenau bei Ulm. Pema ist nach eigenen Angaben Europas größte inhabergeführte Vermietung von Zugmaschinen, Aufliegern und Anhängern.

© Unternehmen Vergrößern Markus Kloos

Markus Kloos, 42 Jahre alt, übernimmt zum 1. Februar 2008 die Leitung der Pema-Niederlassung Langenau bei Ulm. Kloos verfügt über rund 15 Jahre Erfahrung in der Nutzfahrzeugbranche. Bei einem Trailerhersteller war er für den Aufbau einer eigenen Finanzierungsgesellschaft sowie das Gebrauchtfahrzeug- und Vermietgeschäft verantwortlich. Bei Pema folgt Kloos auf Nikolaus von Puttkamer, 65 Jahre alt, der die Niederlassung sieben Jahre leitete und nun überregionale Aufgaben übernimmt.

Pema ist Europas größte inhabergeführte Vermietung von Zugmaschinen, Aufliegern und Anhängern. Das im Jahre 1976 von Peter Manns gegründete Unternehmen hat rund 50 Mitarbeiter und bietet kurz-, mittel- oder langfristige Verträge mit einer Laufzeit von bis zu vier Jahren an.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnen Wo die Mieten noch weiter steigen

In vielen großen Städten Deutschlands steigen die Mieten nicht mehr so schnell. Aber ein paar Ausnahmen gibt es noch - vielleicht gerade, weil die Politiker die Mieten bremsen wollten. Mehr Von Patrick Bernau

13.11.2014, 19:05 Uhr | Wirtschaft
Taxibots Den A380 zum Fliegen schleppen

Gigantische Taxibots ziehen auf dem Flughafen Frankfurt auch die größten Flugzeuge in Position. Das spart eine Menge Kerosin. Um das Riesengespann zu lenken, müssen Pilot und Schlepperfahrer zusammenarbeiten. Mehr Von Franz Josef Görtz

25.11.2014, 08:39 Uhr | Gesellschaft
Googles Werbeanzeige Der Times Square wird noch bunter

Eine neue digitale Werbefläche im Zentrum von Manhattan bricht alle Rekorde. Google mietet einen Bildschirm, der acht Stockwerke hoch ist und so lang wie ein Fußballfeld. Das kostet. Mehr Von Norbert Kuls, New York

18.11.2014, 11:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2008, 17:00 Uhr