http://www.faz.net/-gyl-ua1h

Otto Group : Schrader wird Chef des Hamburger Versandhändlers

  • Aktualisiert am

Hans-Otto Schrader Bild: Otto

Hans-Otto Schrader wird Vorstandsvorsitzender der Otto Group und tritt damit die Nachfolge von Michael Otto an, der sich nach 26 Jahren aus der Spitze zurückzieht. Er wird in den Aufsichtsrat wechseln.

          Nach 26 Jahren zieht sich Michael Otto von der Unternehmensspitze des weltgrößten Versandhändlers Otto Group zurück. Der 63-Jährige übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrats, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Vorstandsmitglied Hans-Otto Schrader soll Ende September seine Nachfolge antreten.

          Michael Otto hatte seinen Rückzug bereist mehrfach angekündigt. Er wolle vor seinem 65.Geburtstag die Unternehmensführung abgeben, hatte er betont. Michael Otto hatte 1981 die Führung des Unternehmens übernommen. Schrader sei den Gesellschaftervertretern und den Aufsichtsratsmitgliedern vorgeschlagen worden, teilte das Unternehmen mit. Sie müssten darüber in einer außerordentlichen Sitzung am 6. Februar abstimmen. Die neu geschaffene Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden soll Rainer Hillebrand einnehmen.

          Zwei erfahrene Handelsmanager

          An der Spitze der Otto Group stehen mit Schrader und Stellvertreter Hillebrand künftig zwei erfahrene Handelsmanager, die schon seit Jahrzehnten bei dem Hamburger Unternehmen in verantwortlicher Position arbeiten. Die beiden 50-jährigen kennen sich gut aus der Arbeit im Vorstand der Stammfirma Otto; Schrader als Einkaufschef und Hillebrand als Vertriebs- und Marketing-Manager. Hillebrand ist zudem der Otto-Experte für E-Commerce, einem der wichtigsten Wachstumsfelder des Unternehmens.

          Der neue Vorstandsvorsitzende Schrader kam 1977 als blutjunger Betriebswirt zu Otto und durchlief im Konzern zahlreiche Stationen im In- und Ausland, unter anderem als Einkaufsleiter in Hongkong und Direktor der Importorganisation der Otto Group. Schrader lebt in Hamburg und hat zwei erwachsene Kinder. Seit seiner Zeit in Asien hegt er Interesse für die chinesische Kultur. Der neue Mann an der Otto-Spitze liest gern, vor allem geschichtliche und philosophische Literatur und geht gern ins Theater. In seiner Freizeit besucht er auch Rockkonzerte, joggt und fährt Mountainbike.

          Als Schrader schon bei Otto anheuerte, beendete Hillebrand gerade seine Offiziersausbildung und begann ein Wirtschaftsstudium an der Universität der Bundeswehr in Hamburg, das er später mit einem Doktortitel abschloss. Er stieg 1990 als Leiter der Strategie-Entwicklung beim Otto Versand ein und managte später das gesamte Katalog- und Sortimentsmarketing. Hillebrand ist verheiratet und hat ein Kind.

          Hans-Otto Schrader, Mitglied des Vorstands der Otto Group, soll mit Wirkung zum 1. Oktober 2007 die Nachfolge von Michael Otto antreten. Schrader, 50 Jahre, ist nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre 1977 in das Unternehmen eingetreten und hat verschiedene nationale und internationale Positionen bekleidet. Er war für das Unternehmen zwei Jahre lang als stellvertretender Büroleiter in Hongkong, später als Importdirektor und ab 1993 als Einkaufsdirektor tätig. 1999 wurde er zum Vorstand Organisation und Personal ernannt. Seit 2005 zeichnet Herr Schrader als Mitglied des Vorstands der Otto Group für den Einkauf der Einzelgesellschaft Otto verantwortlich.

          Weitere Themen

          Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Chronologie eines Rücktritts : Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Die Kanzlerin wusste seit Wochen, dass Friedrich Merz sie herausfordern könnte. Sie zog zurück – und gab die Bühne frei für Annegret Kramp-Karrenbauer. Merz hatte auf diesen Moment gewartet – und bekam Unterstützung von einem, der die Seiten wechselte.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Medienpreis in Mainz : Die Mahnung des Jürgen Klopp

          Der Liverpool-Trainer kehrt nach Mainz zurück, um einen Medienpreis zu bekommen. Dabei mokiert sich Jürgen Klopp zunächst über Fragen von Journalisten. Danach kommt bei der Veranstaltung eines zu kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.