http://www.faz.net/-gyl-6kzwj

Eprimo : Sanfleber neue Geschäftsführerin

  • Aktualisiert am

Martina Sanfleber Bild: Eprimo

Martina Sanfleber übernimmt ab sofort die kaufmännische Geschäftsführung des Energiediscounters und RWE-Tochterunternehmens Eprimo. Vorgänger Jürgen Wallraven wird künftig im Vertrieb des RWE-Konzerns tätig sein.

          Martina Sanfleber verantwortet künftig den kaufmännischen Bereich des Energiediscounters und RWE-Tochterunternehmens Eprimo. Dabei greift die promovierte Betriebswirtin auf langjährige Erfahrung im In- und Ausland zurück: Nach verschiedenen Stationen bei KPMG und im RWE-Konzern war Sanfleber zuletzt als Geschäftsführerin Finanzen (CFO) der RWE Aqua tätig.

          Sie löst Jürgen Wallraven ab, der Eprimo aus persönlichen Gründen verlässt und künftig im Vertrieb des RWE-Konzerns verantwortlich tätig sein wird. Wallraven übernahm 2007 die kaufmännische Geschäftsleitung des Energiediscounters.

          Weitere Themen

          Trotz Rekordkurs bangt Daimler vor der Zukunft Video-Seite öffnen

          Jahres-Pressekonferenz : Trotz Rekordkurs bangt Daimler vor der Zukunft

          Daimler verzeichnete im vergangenen Jahr einen Absatzzuwachs von neun Prozent. Dennoch blickt der Konzern vorsichtig in die Zukunft: Der Skandal um Tier- und Menschenversuche mit Dieselabgasen, das Diesel-Fahrverbot und die Forschung an neuen Technologien fordere Milliardenkosten.

          Klopp gegen Wagner Video-Seite öffnen

          Premier League : Klopp gegen Wagner

          Das Team von Jürgen Klopp schießt sich ausgerechnet gegen dessen Kumpel aus der Krise. Huddersfield Town war im eigenen Stadion den Reds nicht gewachsen.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.