http://www.faz.net/-gyl-6li1q

Barclays Capital : Jung soll Beratungsgeschäft vorantreiben

  • Aktualisiert am

Hartmuth Alexander Jung Bild: Barclays Capital

Hartmuth Alexander Jung wird künftig als so genannter „Vice Chairman“ das Beratungsgeschäft im Bereich Fusionen und Übernahmen in der Investmentbanking-Sparte von Barclays Bank PLC vorantreiben.

          Barclays Capital, die Investmentbanking-Sparte der britischen Großbank Barclays Bank PLC, hat den 48 Jahre alten Hartmuth Alexander Jung zum so genannten „Vice Chairman“ des Investment Bankings für Deutschland und Österreich berufen. Er wird mit Wirkung zum 1. Januar 2011 seine Tätigkeit bei Barclays Capital aufnehmen.

          Jung wird beim Ausbau des Investmentbanking- und Beratungsgeschäfts in Deutschland und Österreich eine führende Position einnehmen. Er wird eng mit Ralf Herfurth zusammenarbeiten, der Mitglied der deutschen Geschäftsführung ist und diesen Bereich operativ leitet.

          Hartmuth Alexander Jung verfügt über langjährige Erfahrung im Investmentbanking. Er hat bei der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone, beim Verkauf der Marken IWC, Jaeger le Coultre und A. Lange an die Richemont Holding sowie beim Börsengang der Deutschen Post beraten. Bei der Schweizer Großbank UBS, wo er in den Jahren 2000 bis 2007 tätig war, hatte er verschiedene nationale und internationale Führungspositionen inne und war zeitweise auch Sprecher des Vorstands der UBS AG in Deutschland.

          Zuvor war Jung in führenden Positionen bei Credit Suisse First Boston und Rothschild tätig. Seine Karriere begann Jung in den 80ern bei der Dresdner Bank. Zuletzt hat Jung sich auf seine Tätigkeit beim Walther Rathenau Institut, Stiftung für internationale Politik, sowie auf mehrere Aufsichtsratsmandate bei deutschen mittelständischen Unternehmen konzentriert. Er ist Mitgründer und Vorstandsmitglied der Walther Rathenau Stiftung. Diese Aufgaben wird Jung auch weiterhin wahrnehmen.

          Weitere Themen

          „Ärzte haben Angst“

          Interview mit Medizinern : „Ärzte haben Angst“

          Die Politik will die Organisation der Organspende neu regeln. Drei erfahrene Mediziner sprechen darüber, wie sinnvoll das ist – und warum ihr Berufsstand dringend Vertrauen zurückgewinnen muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.