http://www.faz.net/-gyl-74iv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 14:52 Uhr

Nach Kritik an Personalpolitik Traumschiff jetzt mit Betriebsrat

Die Besatzung des Kreuzfahrtschiffs „MS Deutschland“, besser bekannt als das „Traumschiff“ aus der gleichnamigen ZDF-Serie, hat erstmals einen Betriebsrat gewählt. Zuvor hatte es harsche Kritik an der Personalpolitik und der fristlosen Entlassung eines langjährigen Kapitäns gegeben.

© dapd Traumschiff mit Betriebsrat: Die „MS Deutschland“

Die Besatzung des Kreuzfahrtschiffes „Deutschland“ hat erstmals einen Betriebsrat gewählt. Damit reagiere sie auf die aus ihrer Sicht mangelhafte Informationspolitik der Reederei im Zusammenhang mit den Ausflaggungsplänen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag mit.

Die Wahl sei eine folgerichtige Reaktion auf die „katastrophale Informations- und Personalpolitik“ des Mehrheitseigners Aurelius, sagte der für Schifffahrtsrecht zuständige Gewerkschaftssekretär Dieter Krause. Er forderte die Reederei Deilmann mit Sitz in Neustadt (Schleswig-Holstein) auf, die Kündigung des langjährigen Kapitäns Andreas Jungblut zurückzunehmen.

Mehr zum Thema

Jungblut war im Oktober fristlos entlassen worden. Er hatte zuvor die Eigner mehrfach öffentlich kritisiert - unter anderem als es um eine geplante Ausflaggung der als Traumschiff bekannt gewordenen „Deutschland“ ging.

Derweil teilte die Reederei am Donnerstag mit, dass die „MS Deutschland“ auch weiterhin „Das Traumschiff“ der ZDF-Fernsehserie bleibt. Der Sender und Deilmann haben ihren Vertrag bis Ende 2017 verlängert. Das ZDF dreht seine Erfolgsserie seit 1985 an Bord eines Schiffes der Reederei Peter Deilmann und seit 1999 auf der „Deutschland“, die rund 500 Passagieren Platz bietet.  Die nächsten Dreharbeiten für die Serie an Bord der „Deutschland“ beginnen im Januar 2013. Das schwimmende Grandhotel kreuzt dann im Arabischen Golf und erreicht Häfen in Bahrain und im Oman.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch bei deutschen Soldaten Von der Leyen will selbst nach Incirlik reisen

Der Streit zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich zu: Angesichts von der Türkei erteilter Besuchsverbote will die Verteidigungsministerin jetzt persönlich zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik reisen. Mehr

26.06.2016, 02:11 Uhr | Politik
Mehr als nur ein Job Seeleute retten Flüchtlinge

Auf den Schiffen der Hilfsorganisationen im Mittelmeer treffen gestandene Seemänner auf Landratten, die sich in humanitärem Auftrag aufs Wasser getraut haben. Was ursprünglich nur ein weiterer Charter-Auftrag war, hat die Besatzungen verändert. Mehr

02.06.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Jugendorganisation Mit Crowdfunding Flüchtlinge aus Seenot retten

Die Organisation Jugend Rettet rüstet mit Spendengeldern einen Fischtrawler um und will mit ihm Flüchtlinge aus Seenot retten – ein riskantes Unterfangen. Mehr Von Matthias Gafke, Berlin

26.06.2016, 19:24 Uhr | Gesellschaft
Bitte nicht anfassen! Tollpatsch zerstört Kunstwerk in Uhrenmuseum

Ein Überwachungsvideo eines amerikanischen Uhrenmuseums zeigt, wie ein neugieriger Gast ein Ausstellungsstück etwas zu genau untersucht. Bis es zu Boden geht. Medienangaben zufolge handelte es sich bei dem zu Bruch gegangenen Objekt um eine sehr seltene Uhr, die von dem Künstler James Borden kreiert wurde. Mehr

03.06.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
Themen des Tages Stellung beziehen zum Brexit

Die Außenminister der sechs EU-Gründerstaaten wollen in Brüssel einen Tag nach dem britischen Referendum ein klares Bekenntnis zur EU abgeben. Auch auf anderen Ebenen gibt es Beratungen. Mehr

24.06.2016, 06:39 Uhr | Wirtschaft

Gründen für den Online-Handel Das Lächeln gehört zum Geschäft

Immer mehr Online-Händler bieten Kunden an, Bestellungen noch am selben Tag zu liefern. Das Start-up Liefery aus Frankfurt will davon profitieren - und dafür sorgen, dass sich weniger Menschen über Zustelldienste ärgern. Mehr Von Martin Gropp 2 5