http://www.faz.net/-gyl-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

von
© F.A.Z. Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilienvermögen Stiftungen greifen nach Wohnungen

Zahlreiche Stiftungen wollen ihr Immobilienvermögen ausbauen. Dabei scheuen sie aber das Risiko: Gefragt sind Wohnungen in bester Lage. Mehr Von Michael Psotta

15.05.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Bundesliga Bayern-Fans freuen sich auf Mats Hummels

Der bevorstehende Wechsel von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund zu Bayern München ist bei den Bayern-Fans gut aufgenommen worden. Hummels, der in München aufgewachsene und in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, soll in München einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Bayern zahlt für Hummels nach übereinstimmenden Medienangaben rund 35 Millionen Euro. Mehr

11.05.2016, 16:05 Uhr | Sport
Wahl in Österreich Bloß nicht der Andere

Die Beteiligung an der Präsidentenwahl zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen war höher als bei vorigen Wahlen. Der Grund, den viele Bürger dafür angaben ist ein deutliches Zeichen für die Polarisierung in dem Land. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

22.05.2016, 19:18 Uhr | Politik
Spezi Deutsche Brause für das Ausland

Spezi ist ein deutsches Kultgetränk. Nun soll der Klassiker auch in Großbritannien neue Freunde finden. Mehr

25.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Hauptbahnhof Frankfurt Sicherheit für einen Euro je Tag

Geschützt und trocken das Fahrrad parken: Am Hauptbahnhof ist das jetzt möglich. Gestern wurde die erste Radstation in Frankfurt eröffnet. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

24.05.2016, 10:07 Uhr | Rhein-Main

Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 17