Home
http://www.faz.net/-gyl-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

© F.A.Z. Vergrößern Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:  

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stipendien für Südeuropäer Sprache pauken für den deutschen Arbeitsmarkt

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa macht auch vor Jungakademikern nicht halt. Ein privates Stipendienprogramm soll manchen von ihnen nun einen Start in Deutschland ermöglichen. Mehr Von Brigitte Koch

27.10.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte

Die polnische Stiftung Imago Maris veranstaltet Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte. Es geht darum, den Spaß am Wassersport zu erleben, Grenzen zu überwinden und neue Erfahrungen zu machen - bis hin zu einem Törn auf dem Mittelmeer. Mehr

26.09.2014, 16:20 Uhr | Sport
ADAC und Stiftung Warentest Die meisten dieser Kindersitze sind mangelhaft

ADAC und Stiftung Warentest haben Kindersitze unter 70 Euro getestet. Das Ergebnis sei erschreckend: Sitze sind gerissen, Gurthalterungen gebrochen, die Schadstoffbelastung war sehr hoch. Mehr Von Marco Dettweiler

23.10.2014, 05:00 Uhr | Technik-Motor
Jerusalem Mordanschlag auf radikalen Rabbiner

Der Vorsitzende der Tempelberg-Stiftung, Rabbi Yehuda Glick, wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter war offenbar Palästinenser aus Ostjerusalem und wurde beim Versuch der Festnahme erschossen. Mehr

30.10.2014, 11:53 Uhr | Politik
Nato-Generalsekretär Stoltenberg: Russland aus Position der Stärke begegnen

In seiner ersten Grundsatzrede mahnt der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Allianz müsse Russland aus einer Position der Stärke begegnen. Er fordert Moskau auf, die Ukraine nicht weiter zu destabilisieren. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

28.10.2014, 15:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Stellensuche
Was
Wo