http://www.faz.net/-gyl-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

von
© F.A.Z. Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unerwartete Brexit-Fragen Und was wird jetzt aus den Studenten?

Das Brexit-Votum zieht manch unerwartete Detailfrage nach sich. Gibt es Kohlendioxidrechte bald zum Schleuderpreis? Wohin zieht die Bankenaufsicht? Werden britische Unis richtig teuer? Mehr Von Nadine Bös

24.06.2016, 15:53 Uhr | Wirtschaft
Künstliche Befruchtung Geschäft mit Retortenbabys boomt in Spanien

Die spanischen Gesetze zur künstlichen Befruchtung zählen zu den liberalsten in Europa. Rund 200 Einrichtungen im Land sind auf die medizinisch unterstützte Zeugung von Babys spezialisiert – die Kliniken ziehen auch viele Menschen mit Kinderwunsch aus dem Ausland an. Die Branche in Spanien setzt pro Jahr mehrere hundert Millionen Euro um. Mehr

21.06.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Selbstständigkeit Die Zahl der Freiberufler ist gestiegen

Eigenverantwortlich und fachlich unabhängig: Die Wahl zum Freiberufler wird in Deutschland immer beliebter. Doch nun rüttelt die EU-Kommission an den Privilegien. Mehr Von Henrike Roßbach

20.06.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft
Brexit Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit zieht er die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:39 Uhr | Aktuell
Brexit-Folgen Verlassen Deutschlands Autobauer die Insel?

Der Brexit dürfte auch für die Automobilbranche Folgen haben. Großbritannien ist für hiesige Hersteller ein wichtiger Absatzmarkt. Experten halten mehrere Szenarien für denkbar. Mehr

25.06.2016, 09:29 Uhr | Wirtschaft

Kulinarische Gründung Die deutschen Dönermänner aus Brooklyn

Gibt’s eigentlich Döner in New York? Das fragte sich ein Deutschtürke, der dort hingezogen war. Die Antwort war: leider nein. Deshalb versucht sich der junge Mann nun mit einem Mitstreiter an seinem eigenen Dönerunternehmen. Mehr Von Roland Lindner 3 14