http://www.faz.net/-gyl-766kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:43 Uhr

Migrationsbericht Mehr hochqualifizierte Zuwanderer

Neuesten Daten zufolge kommen immer mehr Menschen mit Hochschulabschluss nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten. Aber auch die Zahl der Bildungsausländer, die an deutschen Hochschulen studieren, steigt.

© dpa Eine Medizinisch-technische Assistentin im Lübecker Krankenhaus.

Immer mehr hochqualifizierte Migranten kommen nach Deutschland, um hierzulande ihre berufliche Karriere voranzutreiben. Das geht aus dem neuesten Migrationsbericht der Bundesregierung hervor. Nachdem sich in der Wirtschaftskrise weniger ausländische Fachkräfte um eine Aufenthaltserlaubnis beworben hatten, um in Deutschland zu arbeiten, stieg die Zahl in den Folgejahren wieder an. Der nun erschienene Bericht bezieht sich auf das Jahr 2011.

Vor allem Hochschulabsolventen und Menschen, die im Rahmen des internationalen Personalaustauschs nach Deutschland kamen, beantragten vermehrt eine Aufenthaltserlaubnis. Allerdings kamen weniger IT-Fachkräfte aus dem Ausland zu deutschen Firmen. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekamen, um in Deutschland erwerbstätig zu sein im Jahr 2011 um 27 Prozent auf etwa 36.000 Personen. Die meisten kamen aus Indien, China, Amerika und Kroatien.

Mehr zum Thema

Auch die Zahl der Zuzüge von Migranten aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, ist gestiegen. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland, sagte die Staatsministerin Maria Böhmer. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

Gestiegen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen. Sie ging um rund zehn Prozent auf 73.000 nach oben und erreichte damit einen Rekordstand. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei es gut, dass Deutschland mehr und mehr zum Einwanderungsland werde, sagte Böhmer. Die meisten ausländischen Studierenden kamen aus China, danach folgte Amerika. Viele Bildungsausländer strebten zudem aus Spanien, Frankreich und Russland an die deutschen Hochschulen.

Quelle: nab./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsmarktintegration Schwedens Flüchtlingspolitik ist teuer und erfolglos

Die Skandinavier geben Milliarden für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt aus. Eine neue Studie fördert aber Ernüchterndes zu Tage. Mehr Von Sven Astheimer

13.05.2016, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Gehälter Das verdienen Ingenieure 2016

Wer die Wirtschaft digitalisieren und Maschinen vernetzen will, der braucht dafür hochqualifizierte Entwickler und Produktionsfachleute. Der Gehaltsatlas von F.A.Z. und Gehalt.de zeigen, wo Ingenieure daraus am meisten Kapital schlagen. Mehr

26.04.2016, 12:33 Uhr | Beruf-Chance
Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

19.05.2016, 22:14 Uhr | Wirtschaft
Amadou Diallo Vom Senegal in eine deutsche Führungsetage

Aufgewachsen als Kind armer Eltern im Senegal und heute CEO vom Großkonzern DHL Fracht: Amadou Diallo ist einer der wenigen afrikanischen Chefs in deutschen Großkonzernen. Ihn stört, dass viele Afrikaner hierzulande nur Taxi fahren oder putzen und fordert mehr Respekt gegenüber Immigranten ein. Mehr

14.05.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge an Unis Warnung vor Übereifer

Viele deutsche Hochschulen stellen sich auf Flüchtlinge als Studenten ein. Eine Studie zeigt nun, was dabei gut klappt, was weniger gut - und was künftig für studierwillige Flüchtlinge zu tun ist. Mehr

13.05.2016, 12:21 Uhr | Politik

Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 17