http://www.faz.net/-gyl-766kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:43 Uhr

Migrationsbericht Mehr hochqualifizierte Zuwanderer

Neuesten Daten zufolge kommen immer mehr Menschen mit Hochschulabschluss nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten. Aber auch die Zahl der Bildungsausländer, die an deutschen Hochschulen studieren, steigt.

© dpa Eine Medizinisch-technische Assistentin im Lübecker Krankenhaus.

Immer mehr hochqualifizierte Migranten kommen nach Deutschland, um hierzulande ihre berufliche Karriere voranzutreiben. Das geht aus dem neuesten Migrationsbericht der Bundesregierung hervor. Nachdem sich in der Wirtschaftskrise weniger ausländische Fachkräfte um eine Aufenthaltserlaubnis beworben hatten, um in Deutschland zu arbeiten, stieg die Zahl in den Folgejahren wieder an. Der nun erschienene Bericht bezieht sich auf das Jahr 2011.

Vor allem Hochschulabsolventen und Menschen, die im Rahmen des internationalen Personalaustauschs nach Deutschland kamen, beantragten vermehrt eine Aufenthaltserlaubnis. Allerdings kamen weniger IT-Fachkräfte aus dem Ausland zu deutschen Firmen. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekamen, um in Deutschland erwerbstätig zu sein im Jahr 2011 um 27 Prozent auf etwa 36.000 Personen. Die meisten kamen aus Indien, China, Amerika und Kroatien.

Mehr zum Thema

Auch die Zahl der Zuzüge von Migranten aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, ist gestiegen. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland, sagte die Staatsministerin Maria Böhmer. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

Gestiegen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen. Sie ging um rund zehn Prozent auf 73.000 nach oben und erreichte damit einen Rekordstand. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei es gut, dass Deutschland mehr und mehr zum Einwanderungsland werde, sagte Böhmer. Die meisten ausländischen Studierenden kamen aus China, danach folgte Amerika. Viele Bildungsausländer strebten zudem aus Spanien, Frankreich und Russland an die deutschen Hochschulen.

Quelle: nab./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Numerus clausus Wo gibt’s die meisten zulassungsfreien Studiengänge?

Abi-Schnitt nicht so gut wie erhofft? Das ist vielleicht weniger schlimm als gedacht. In manchen Bundesländern und Regionen Deutschlands ist die Quote der zulassungsbeschränkten Studiengänge eher klein. Diese Auswertung zeigt, wo das ist. Mehr

21.06.2016, 14:33 Uhr | Beruf-Chance
Nach Brexit-Votum Briten in Spanien sorgen sich um ihr Leben im Ausland

Sollte sich Großbritannien wirklich aus der EU lösen, könnte es für die britischen sogenannten Expats sehr viel schwieriger werden, etwa eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Auch die Sozialversicherung könnte zum Problem werden. Mehr

26.06.2016, 11:04 Uhr | Politik
Vergleich mit anderen Ländern Die deutsche Industrie ist bärenstark

Deutschlands Industrie hat ihre Spitzenstellung auf der Welt besser verteidigt als die amerikanische, französische oder britische. Zwei Branchen stechen besonders hervor. Mehr

19.06.2016, 10:33 Uhr | Wirtschaft
Hochwasser und Waldbrände Viele Tote bei Naturkatastrophen in Amerika

In West Virginia starben infolge von Hochwasser 26 Menschen. Auch an der Westküste Amerikas kamen Menschen ums Leben. Durch das Zentrum des Bundesstaats Kalifornien frisst sich seit Tagen ein Waldbrand, der bisher zwei Menschen das Leben gekostet hat. Mehr

26.06.2016, 17:52 Uhr | Gesellschaft
Britische Hochschulen Am Boden zerstört, doch nicht hoffnungslos

Die britischen Hochschulen hatten wie kaum eine andere Institution für den Verbleib in der EU geworben. Nach dem Brexit suchen sie die europäische Integration aus eigener Kraft. Mehr Von Henrike Lähnemann

29.06.2016, 23:09 Uhr | Feuilleton

Gründen für den Online-Handel Das Lächeln gehört zum Geschäft

Immer mehr Online-Händler bieten Kunden an, Bestellungen noch am selben Tag zu liefern. Das Start-up Liefery aus Frankfurt will davon profitieren - und dafür sorgen, dass sich weniger Menschen über Zustelldienste ärgern. Mehr Von Martin Gropp 2 5