Home
http://www.faz.net/-gyl-766kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Migrationsbericht Mehr hochqualifizierte Zuwanderer

Neuesten Daten zufolge kommen immer mehr Menschen mit Hochschulabschluss nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten. Aber auch die Zahl der Bildungsausländer, die an deutschen Hochschulen studieren, steigt.

© dpa Vergrößern Eine Medizinisch-technische Assistentin im Lübecker Krankenhaus.

Immer mehr hochqualifizierte Migranten kommen nach Deutschland, um hierzulande ihre berufliche Karriere voranzutreiben. Das geht aus dem neuesten Migrationsbericht der Bundesregierung hervor. Nachdem sich in der Wirtschaftskrise weniger ausländische Fachkräfte um eine Aufenthaltserlaubnis beworben hatten, um in Deutschland zu arbeiten, stieg die Zahl in den Folgejahren wieder an. Der nun erschienene Bericht bezieht sich auf das Jahr 2011.

Vor allem Hochschulabsolventen und Menschen, die im Rahmen des internationalen Personalaustauschs nach Deutschland kamen, beantragten vermehrt eine Aufenthaltserlaubnis. Allerdings kamen weniger IT-Fachkräfte aus dem Ausland zu deutschen Firmen. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekamen, um in Deutschland erwerbstätig zu sein im Jahr 2011 um 27 Prozent auf etwa 36.000 Personen. Die meisten kamen aus Indien, China, Amerika und Kroatien.

Mehr zum Thema

Auch die Zahl der Zuzüge von Migranten aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, ist gestiegen. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland, sagte die Staatsministerin Maria Böhmer. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

Gestiegen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen. Sie ging um rund zehn Prozent auf 73.000 nach oben und erreichte damit einen Rekordstand. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei es gut, dass Deutschland mehr und mehr zum Einwanderungsland werde, sagte Böhmer. Die meisten ausländischen Studierenden kamen aus China, danach folgte Amerika. Viele Bildungsausländer strebten zudem aus Spanien, Frankreich und Russland an die deutschen Hochschulen.

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kaum Interesse an Ausbildung So wenig Azubis wie seit 25 Jahren nicht

Noch nie seit dem Mauerfall wurden so wenig Ausbildungsverträge abgeschlossen. Der Nachwuchs neigt heute eher zum Studieren. Mehr

12.12.2014, 17:05 Uhr | Wirtschaft
Schwierige Suche nach Erdbeben-Opfern

Heftiger Regen behindert die Rettungsarbeiten nach dem schweren Erdbeben im Südwesten Chinas. Bei dem Beben in der Provinz Yunnan kamen hunderte Menschen ums Leben, mehr als 12.000 Häuser wurden beschädigt. Mehr

04.08.2014, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Ölstaat Venezuela Das erdölreichste Armenhaus der Welt

Venezuela könnte im Geld schwimmen. Doch die sozialistische Regierung wirtschaftet das Land systematisch herunter. Kein Land der Welt ist so von einer Pleite bedroht. Mehr Von Franz Nestler

15.12.2014, 17:14 Uhr | Finanzen
Immer dahin, wo es kachelt

Storm Chasing ist in Nordamerika eine Aktivität zwischen Sport und Wissenschaft. Aber auch hierzulande fühlen sich Menschen von Unwettern angezogen. Und auch Deutschland ist Tornadoland. Mehr Von Andreas Frey

27.08.2014, 07:54 Uhr | Aktuell
Flüchtlingskrise Ungeteilte Verantwortung

Deutschland bewältigt momentan fast alleine die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa. An die Dublin-Verordnungen hält sich kaum jemand mehr. Dabei gibt es Vorschläge für eine gerechtere Verteilung - etwa nach Quoten. Mehr Von Julian Staib, Frankfurt

19.12.2014, 13:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:43 Uhr

Stellensuche
Was
Wo