http://www.faz.net/-gyl-766kp

Migrationsbericht : Mehr hochqualifizierte Zuwanderer

  • Aktualisiert am

Eine Medizinisch-technische Assistentin im Lübecker Krankenhaus. Bild: dpa

Neuesten Daten zufolge kommen immer mehr Menschen mit Hochschulabschluss nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten. Aber auch die Zahl der Bildungsausländer, die an deutschen Hochschulen studieren, steigt.

          Immer mehr hochqualifizierte Migranten kommen nach Deutschland, um hierzulande ihre berufliche Karriere voranzutreiben. Das geht aus dem neuesten Migrationsbericht der Bundesregierung hervor. Nachdem sich in der Wirtschaftskrise weniger ausländische Fachkräfte um eine Aufenthaltserlaubnis beworben hatten, um in Deutschland zu arbeiten, stieg die Zahl in den Folgejahren wieder an. Der nun erschienene Bericht bezieht sich auf das Jahr 2011.

          Vor allem Hochschulabsolventen und Menschen, die im Rahmen des internationalen Personalaustauschs nach Deutschland kamen, beantragten vermehrt eine Aufenthaltserlaubnis. Allerdings kamen weniger IT-Fachkräfte aus dem Ausland zu deutschen Firmen. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekamen, um in Deutschland erwerbstätig zu sein im Jahr 2011 um 27 Prozent auf etwa 36.000 Personen. Die meisten kamen aus Indien, China, Amerika und Kroatien.

          Auch die Zahl der Zuzüge von Migranten aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, ist gestiegen. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland, sagte die Staatsministerin Maria Böhmer. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

          Gestiegen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen. Sie ging um rund zehn Prozent auf 73.000 nach oben und erreichte damit einen Rekordstand. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei es gut, dass Deutschland mehr und mehr zum Einwanderungsland werde, sagte Böhmer. Die meisten ausländischen Studierenden kamen aus China, danach folgte Amerika. Viele Bildungsausländer strebten zudem aus Spanien, Frankreich und Russland an die deutschen Hochschulen.

          Weitere Themen

          Flugkünste mit Schrottautos Video-Seite öffnen

          Anschnallen, bitte! : Flugkünste mit Schrottautos

          Südlich von London fand die britische Meisterschaft in der kuriosen Disziplin des „Autoweitfliegens“ statt. Kaum zu glauben, dass die Fahrer alle heil zur Siegerehrung kamen. Was man von den Autos allerdings nicht mehr sagen konnte.

          Die 82 Frauen von Cannes Video-Seite öffnen

          Protest auf Filmfestival : Die 82 Frauen von Cannes

          Seit dem ersten Filmfestival im Jahr 1946 kamen nur 82 Filme von Frauen - hingegen 1688 Werke waren von Männern. Dagegen stellten sich die Damen bei ihrer Aktion für mehr Gleichberechtigung.

          Topmeldungen

          DFB-Pokalfinale : Die Bayern sind gefrustet, traurig und wütend

          Die Bayern enttäuschen sich selbst und verkrümeln sich – ohne Sieger Eintracht Frankfurt die Ehre zu erweisen. Müller ist angesäuert. Trainer Heynckes nimmt die Niederlage zum Abschied wie ein Gentleman.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Streit um Katalonien : Neuer Regierungschef brüskiert Madrid

          Der neue katalanische Regierungschef Quim Torra will in seinem Kabinett auch solche Politiker haben, die noch in Untersuchungshaft sitzen. Die Zentralregierung spricht von einer „Provokation“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.