Home
http://www.faz.net/-gyl-766kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Migrationsbericht Mehr hochqualifizierte Zuwanderer

Neuesten Daten zufolge kommen immer mehr Menschen mit Hochschulabschluss nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten. Aber auch die Zahl der Bildungsausländer, die an deutschen Hochschulen studieren, steigt.

© dpa Vergrößern Eine Medizinisch-technische Assistentin im Lübecker Krankenhaus.

Immer mehr hochqualifizierte Migranten kommen nach Deutschland, um hierzulande ihre berufliche Karriere voranzutreiben. Das geht aus dem neuesten Migrationsbericht der Bundesregierung hervor. Nachdem sich in der Wirtschaftskrise weniger ausländische Fachkräfte um eine Aufenthaltserlaubnis beworben hatten, um in Deutschland zu arbeiten, stieg die Zahl in den Folgejahren wieder an. Der nun erschienene Bericht bezieht sich auf das Jahr 2011.

Vor allem Hochschulabsolventen und Menschen, die im Rahmen des internationalen Personalaustauschs nach Deutschland kamen, beantragten vermehrt eine Aufenthaltserlaubnis. Allerdings kamen weniger IT-Fachkräfte aus dem Ausland zu deutschen Firmen. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekamen, um in Deutschland erwerbstätig zu sein im Jahr 2011 um 27 Prozent auf etwa 36.000 Personen. Die meisten kamen aus Indien, China, Amerika und Kroatien.

Mehr zum Thema

Auch die Zahl der Zuzüge von Migranten aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, ist gestiegen. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland, sagte die Staatsministerin Maria Böhmer. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

Gestiegen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen. Sie ging um rund zehn Prozent auf 73.000 nach oben und erreichte damit einen Rekordstand. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei es gut, dass Deutschland mehr und mehr zum Einwanderungsland werde, sagte Böhmer. Die meisten ausländischen Studierenden kamen aus China, danach folgte Amerika. Viele Bildungsausländer strebten zudem aus Spanien, Frankreich und Russland an die deutschen Hochschulen.

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einwanderung in Zahlen Problemfall Asyl

Über Einwanderung und Asyl wird oft pauschal diskutiert. Ein Blick auf die Statistik lohnt sich: Nach Deutschland kommen vor allem Europäer. Und zehntausende Asylbewerber bleiben, obwohl sie nicht verfolgt sind. Mehr Von Nikolas Busse

19.02.2015, 11:24 Uhr | Politik
Berlin Deutschland und China schließen Abkommen in Milliardenhöhe

Bei den Regierungskonsultationen, zu denen mehr als ein Dutzend chinesischer Minister nach Berlin gereist waren, kamen auch strittige Themen zur Sprache. Wirtschaftlich möchten sich aber beide Länder weiter bringen. Mehr

10.10.2014, 19:39 Uhr | Wirtschaft
Migrationspolitik Zuwanderung in die Sozialsysteme begrenzen

Die Führung der Unionsfraktion will von einem Einwanderungsgesetz nichts mehr wissen, doch nun befeuert eine Gruppe junger Unions-Politiker die Debatte. Sie verlangen eine bessere Integration und stärkere Kontrollen. Mehr

01.03.2015, 23:08 Uhr | Politik
Gesundheit Trotz Masern-Ausbruch mehr Impfgegner in Amerika

Nicht nur in Deutschland wird über eine Impf-Pflicht diskutiert. In Amerika formiert sich eine immer breitere Front gegen die zwangsweise Immunisierung gegen gefährliche Krankheiten - trotz einer steigenden Zahl von Masern-Fällen. Mehr

23.02.2015, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Autobauer BMW sucht 8000 neue Mitarbeiter

Der Münchner Autohersteller werde in diesem Jahr mehr Mitarbeiter einstellen als je zuvor, sagt Personalvorständin Caiña-Andree. Allein in Deutschland sollen rund 5000 Jobs entstehen. Mehr

01.03.2015, 07:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:43 Uhr

Stellensuche
Was
Wo