http://www.faz.net/-gyl-zpc0

Michael Driesch, 44 Jahre : Am Ende nervten sogar die Palmen auf Mallorca

  • Aktualisiert am

Michael Driesch fand kein Paradies unter Palmen Bild: Privat

Ich habe sieben Jahre auf Mallorca gelebt. Unternehmer zu sein fiel mir dort nicht leicht. Als unsere Familie größer wurde, kehrten wir nach Düsseldorf zurück.

          Im Jahr 2000 habe ich es gewagt und ein Häuschen auf Mallorca gemietet, ich wollte den „Traum vom Süden“ ausprobieren. Als Betriebswirt habe ich dort mehrere Unternehmen gegründet, unter anderem auch die „Mallorca Film Academy“, die mittlerweile liquidiert ist. Als Unternehmer hat mich neben der umständlichen Bürokratie auch der katalanische Nationalismus genervt.

          Ein Beispiel: Ich habe die Institutionalisierung eines Filmfestes gefördert und finanziell unterstützt. Die Stadt Palma und die Balearenregierung stiegen ebenfalls ein, drängten aber hinter unserem Rücken den Conferencier, die Preisverleihung auf Katalanisch zu halten. Von den 300 Zuschauern aus allen möglichen Ländern verstanden deshalb nur rund 20, was gesagt wurde. Das hat dem Festival nach der dritten Auflage den Garaus gemacht. Schlechte Erfahrungen habe ich auch mit Landsleuten aus Deutschland gemacht, die als Mitarbeiter oft nicht zu gebrauchen waren.

          Irgendwann nur noch den Schatte gesucht

          Außerdem hat sich im Laufe der Jahre auch der Bezug zu den Annehmlichkeiten des Südens geändert. Während ich am Anfang voller Glück vor meinen Palmen stand, dachte ich in den letzten beiden Jahren nur: Mist, die Palmen müssen auch schon wieder geschnitten werden. Konnte ich erst von der Sonne nicht genug bekommen, bevorzugte ich gegen Ende den Schatten und klimatisierte Räume. Als wir dann im Jahr 2007 Nachwuchs erwarteten, standen wir vor der Frage, ob wir Eltern sein wollen, die die Sprache ihres Kindes nicht ansatzweise so gut sprechen wie es. Und unsere Familien waren auch weit weg. Also siedelten wir nach sieben Jahren auf Mallorca wieder nach Deutschland um. In Düsseldorf sind wir jetzt sehr glücklich. Ich baue gerade eine Werbeagentur auf. Einiges ist hier anders als in Spanien, vieles gleich. Mallorca ist prima für Urlauber, Rentner und Freelancer, die von dort aus arbeiten. Als deutsch geprägter Unternehmer stößt man auch schnell an seine Grenzen. Ob wir noch einmal ins Ausland gehen? Vielleicht. Warum nicht? Auf jeden Fall eine schöne Erfahrung.

          Weitere Themen

          Wir haben keinen Fachkräftemangel!

          Neue Unternehmenssysteme : Wir haben keinen Fachkräftemangel!

          Der Fachkräftemangel ist keiner: Bis zu 40 Prozent ihrer Zeit und Arbeitskraft verschwenden Mitarbeiter für Blindleistungen, die nicht der Wertschöpfung dienen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.