http://www.faz.net/-gyl-uaii
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2007, 10:16 Uhr

Richard Branson Der Hippie-Milliardär

Er würde Millionär werden oder im Gefängnis landen, sagte ihm einst ein Lehrer voraus. Richard Branson gelang beides. Und obwohl er heute ein weitverzweigtes Firmenimperium leitet, sind ihm Manager-Allüren fremd.

von
© AP Ein Mann, eine Marke: Richard Branson

Die Rolle des Außenseiters liegt ihm. Im britischen Geschäftsleben genießt Richard Branson seit Jahren den Status des bunten Paradiesvogels. Die üblichen Machtspiele in der Chefetage sind ihm fremd, mit den Statussymbolen eines Managers hat er nichts am Hut. Stattdessen verkörpert der blonde Bartträger mit seinen lockeren Auftritten schon rein optisch das Kontrastprogramm zur kühlen Nadelstreifen-Welt der Londoner City. "Ich bin nicht des Geldes wegen Unternehmer, sondern weil ich etwas Kreatives schaffen will, auf das ich stolz sein kann", lautet sein Credo.

Ulrich Friese Folgen:

Um diesen Anspruch zu untermauern, will Branson sich künftig als Umweltpionier profilieren und so von seinem geschäftlichen Umfeld deutlich abheben. Als Gründer des innovativen Schallplatten-Labels "Virgin Records" schaffte er einst in der Musikbranche den Durchbruch. Wenige Jahre später etablierte er sich mit seiner pfiffigen Fluglinie "Virgin Atlantic" in der Luftfahrtbranche und grub dabei dem nationalen Marktführer British Airways Kunden und Marktanteile ab. Jetzt tritt Branson mit seinem neuen Projekt "Virgin Bio Fuels" den Beweis an, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sind: "Nur wenn sich grüne Investments in Zukunft rechnen und von Unternehmen nicht mehr nur als gönnerhafte Wohltat deklariert werden, hat die Menschheit eine echte Chance zum Überleben", gibt sich der grüne Milliardär in einem Beitrag für "Newsweek" missionarisch.

Mehr zum Thema

Konzerneigenes Milliardenprogramm für den Klimaschutz

Vor drei Monaten sorgte der 56 Jahre alte Multi-Unternehmer für einen Paukenschlag, als er auf der New Yorker Konferenz der "Clinton Global Initiative" ein konzerneigenes Milliardenprogramm für den Klimaschutz ankündigte. Auf dem vom amerikanischen Ex-Präsidenten Bill Clinton gegründeten Forum schwor er seine Virgin Group darauf ein, in den nächsten 10 Jahren insgesamt 1,6 Milliarden Pfund (2,4 Milliarden Euro) in die Entwicklung von erneuerbaren Energien zu investieren. Die Mittel für Bransons ambitioniertes Projekt, das die kommerzielle Nutzung neuartiger, auf Alkohol basierender Bio-Treibstoffe vorsieht, speisen sich dabei aus den Gewinnen seiner Verkehrsunternehmen. Diese Palette reicht von Fluglinien ("Virgin Atlantic", "Virgin Express") und Eisenbahnen ("Virgin Trains") bis hin zum neuen Konzern-Ableger "Virgin Galactic", der ab 2008 steinreiche Touristen auf Kurzreisen ins Weltall schicken soll.

Der Hippie-Milliardär Ein Mann, eine Marke: Richard Branson © AP Bilderstrecke 

Dem britischen Wunderunternehmer gelingt fast immer, sich selbst und seine Marke "Virgin" wirkungsvoll in Szene zu setzen. Dafür musste er früher tief in die Werbe-Trickkiste greifen: Ob er einst fast nackt seine Autobiographie (Titel: "Wie ich meine Jungfräulichkeit verlor") vorstellte, als Transvestit für den Start des Brautmoden-Verleihers "Virgin Bride" die Trommel rührte oder gar als menschliche "Virgin Cola"-Dose den Marketing-Feldzug gegen den amerikanischen Branchenprimus einleitete - stets garantierten ihm die platten Solo-Auftritte die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit. Heute scheint die Ära der Selbstdarstellung vorbei. "Das Ziel, Virgin weltweit bekanntzumachen, ist erreicht", sagt er entspannt, "ich muss mich nicht mehr zum Affen machen, um für meine neuen Firmen zu werben."

Ein paar Stunden in der Zelle

Selbst Niederlagen im Geschäft steckt Branson jetzt locker weg, wenn er sich mit frischen Kräften der nächsten Herausforderung zuwendet. Dieser Umgang mit Rückschlägen zieht sich wie ein roter Faden durch seine Karriere. Als er mit 16 Jahren die englische Privatschule in Stowe ohne Abschluss verließ, wagte sein damaliger Rektor die Prognose: "Du landest entweder im Gefängnis oder wirst Millionär." Die Anekdote belegt, dass Branson früh unterschätzt wurde. Denn er schaffte beides. Er zählt mit einem Vermögen von geschätzt 4,5 Milliarden Euro zu den zehn reichsten Einwohnern im Vereinigten Königreich. Und als er sich in seiner Startphase sowohl als Verleger der Uni-Postille "Student" wie auch als Gründer eines Direktversandes für Schallplatten versuchte, saß er wegen Zollbetrugs tatsächlich für einige Stunden hinter Gittern. Doch den Ärger mit den britischen Behörden legte der findige Geschäftsmann durch freiwillige Nachzahlungen rasch zu den Akten. Nicht von ungefähr ließ er sich in dieser Phase zum Markennamen "Virgin" inspirieren. Die Schöpfung sollte seine damalige Unerfahrenheit im harten Tagesgeschäft symbolisieren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gründer aus Leidenschaft Zweitausenddreihundert Prozent Wachstum

Zubehör zu Smartphone und Tablet im Internet verkaufen - das kann fast jeder. Wie sich die Gründer Max Kronberg und Jens Wasel damit aber an die Spitze der deutschen Start-ups gearbeitet haben. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

31.05.2016, 05:34 Uhr | Beruf-Chance
Amerika Dämpfer für Clinton bei Vorwahl in West Virginia

Bei den Vorwahlen in West Virginia hat Hillary Clinton einen Dämpfer hinnehmen müssen. Bei der Abstimmung setzte sich am Dienstag ihr Rivale Bernie Sanders durch. Dennoch ist Clinton die Kandidatur kaum noch zu nehmen. Sie kommt inzwischen auf 2228 Delegiertenstimmen, ihr fehlen damit nur noch 155 Stimmen für die Nominierung. Mehr

11.05.2016, 10:16 Uhr | Politik
Abstimmung über die EU Welthandelsorganisation warnt Briten vor Brexit

Mit 58 Ländern müsste Großbritannien im Falle eines EU-Austritts neue Handelsabkommen schließen. Das wird teuer - und dauert lange, warnt der WTO-Chef. Mehr

25.05.2016, 13:57 Uhr | Wirtschaft
Übernahme von Saatgutriesen Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar kaufen

Der deutsche Konzern Bayer will den amerikanischen Saatgutriesen Monsanto übernehmen und hofft auf Gegenliebe für seine umgerechnet 55 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte. Pro Monsanto-Aktie wolle man 122 Dollar zahlen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montag mit. Mehr

23.05.2016, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Vorwahlen in Amerika Trump greift Clinton wegen E-Mail-Affäre an

Weil sie während ihrer Amtszeit als Außenministerin unerlaubt einen privaten E-Mail-Server benutzt hat, droht Hillary Clinton im schlimmsten Fall eine Anklage. Die Republikaner reiben sich die Hände. Mehr

26.05.2016, 06:33 Uhr | Politik