Home
http://www.faz.net/-gyl-ykqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Frauen und Karriere

Polina Semionova Sie tanzt mit dem Kopf

Mit einem Zigeunertanz bewarb sich Polina Semionova an der Bolschoi-Ballettschule in Moskau. Mit 17 Jahren, einer Luftmatratze und einem Vertrag als Primaballerina kam sie nach Berlin. Heute ist sie eine der berühmtesten Tänzerinnen der Welt.

© Andreas Pein / F.A.Z. Vergrößern Harte Schule: Mit 17 Jahren, einer Luftmatratze und einem Vertrag als Primaballerina kam Polina Semionova nach Berlin

Fast ein bisschen unspektakulär sehen sie aus, die berühmten Zehen. Gerötet zwar, vielleicht ein wenig geschwollen, aber immerhin blasenfrei und schon gar nicht blutig. Die Nägel sind mit einem pinkfarbenen Lack bemalt, der einen seltsamen Kontrast bildet zu dem klassischen Ballettsaal mit Spiegelwand, Stangen und schwarzem Flügel in der Ecke. Schnell werden die Zehen denn auch wieder verpackt: Polina Semionova umwickelt sie mit geübten Griffen mit langen gelben Stoffbinden, bevor sie sie hinabsenkt in die Enge ihrer hellrosa Spitzenschuhe.

Nadine  Bös Folgen:    

Ohnehin mag es Polina Semionova nicht, auf ihre Zehen reduziert zu werden. Ihre Füße sind Werkzeuge für sie, wie alle anderen Teile ihres Körpers auch. „Es wird oft vergessen, dass gute Tänzer sehr viel mit dem Kopf arbeiten müssen“, sagt sie. „Wer wie bescheuert Hunderte Pirouetten am Stück trainiert, wird kaum Erfolg haben. Wer intelligent nach zwei oder drei Versuchen analysiert, warum es nicht klappt, hat hinterher noch Kraft, es besser zu machen. Man muss auch mit dem Kopf tanzen, nicht nur mit den Beinen.“

Mehr zum Thema

Es sind Einsichten wie diese, die Polina Semionova ganz nach oben geführt haben. Die Erste Solotänzerin des Berliner Staatsballetts ist weit über die deutsche Hauptstadt hinaus gefragt. Gastspiele von Mailand bis Tokio machten sie international bekannt; in diesem Frühjahr wird sie zweimal an der Metropolitan Opera in New York zu sehen sein. Und nicht nur innerhalb der Ballettwelt gilt die gebürtige Russin als Ausnahmetalent. Polina Semionova ist eine der wenigen klassischen Tänzerinnen, die auch Zuschauer fern dem etablierten Ballettpublikum in ihre Vorstellungen lockt. Seit sie im Jahr 2003 zusammen mit Herbert Grönemeyer das Musikvideo „Demo“ aufnahm, in dem sie auf Spitzenschuhen zu Grönemeyers Popmusik tanzt, wurde sie quasi über Nacht einem breiten Fernsehpublikum bekannt (Zum Grönemeyer-Musikvideo „Demo”). Per Internet verbreitete sich das Video auf der ganzen Welt. Bis heute gilt Semionova als erster Ballettstar des Web 2.0. Ihr internetaffines Image pflegt sie per Facebook - auf ihrer Seite tummeln sich fast 90.000 Fans.

Sie tanzt mit dem Kopf Harte Schule: Mit 17 Jahren, einer Luftmatratze und einem Vertrag als Primaballerina kam Polina Semionova nach Berlin © Andreas Pein / F.A.Z. Bilderstrecke 

Zum Ballett kam sie über eine Kette von Zufällen

Vielleicht findet Polina Semionova aber nicht zuletzt deshalb Zugang zu vielen Menschen außerhalb der Ballettwelt, weil sie selbst nicht aus dieser Welt stammt. Aufgewachsen ist die heute Sechsundzwanzigjährige im 11. Stock eines Plattenbaus am Stadtrand von Moskau. Ihre Mutter arbeitete als Englischlehrerin, ihr Vater als Biotechnologe. Keiner der beiden hatte je etwas mit Tanzen zu tun. Zum Ballett kam Polina Semionova über eine Kette von Zufällen: Ihr zwei Jahre älterer Bruder wurde beim Schlittschuhfahren auf einem See von einem Eiskunstlauftrainer beobachtet - und quasi auf der Stelle für den Profisport rekrutiert. Weil die damals sechs Jahre alte Polina ihrem Bruder fast alles nachmachte, bettelte sie, bis ihre Eltern sie ebenfalls zum Eiskunstlauf schickten. Und weil der Bruder nach einem Wachstumsschub die Empfehlung bekam, zum Ballett zu wechseln, wechselte auch Polina: „Unsere Eltern konnten nicht ständig zwei Kinder zum Training an entgegengesetzten Enden der Stadt fahren.“

An die Aufnahmeprüfung an der legendären Bolschoi-Ballettschule erinnert sich Semionova genau. „Erst wurden wir gewogen, dann wurden Beine und Füße vermessen. Ein Zeh durfte nicht viel länger als die anderen sein - sonst kann man später nicht stabil auf der Spitze stehen.“ Anschließend mussten die Kinder zu einem Musikstück den Takt klatschen. Schließlich sollte jeder einen eigenen Tanz vorzeigen. Da Polina bis dato keinerlei Balletterfahrung hatte, führte sie der überraschten Jury „eine Art wilden Zigeunertanz“ vor. „Die Jury war sich danach ein bisschen uneinig, was sie mit mir anfangen sollten.“ Schließlich beschloss man, die kleine Polina in eine vorläufige Ballettklasse aufzunehmen.

„Der Spagat zwischen zwei Stühlen war vergleichsweise harmlos“

Der Druck, sich ständig unter Beweis stellen zu müssen, bestimmte ihre Schulzeit. „Mein heutiger Alltag als Primaballerina ist natürlich sehr stressig“, sagt Semionova. „Trotzdem hatte ich als Kind noch deutlich mehr Stress.“ Zu einem langen Trainingstag kamen dann noch die Hausaufgaben. „Häufig saß ich bis Mitternacht am Schreibtisch.“ In der Freizeit stachelten sich die Bolschoi-Schüler außerdem zu ziemlich verrückten Trainingsmethoden an. „Der Spagat zwischen zwei Stühlen war da noch vergleichsweise harmlos“, erinnert sich Semionova. „Eine krasse Sache war, den 200 Meter langen Schulflur entlangzulaufen, indem man sich nur mit den Zehen am Boden festkrallte und sich zentimeterweise nach vorn schob. Wir glaubten, das würde unsere Füße stärken.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tanzkurs im Staatsballett Sei ein Vogel!

Das Hessische Staatsballett setzt auf Publikumsnähe. Darum können dort auch Laien versuchen, so zu tanzen wie die Profis. Mehr Von Eva-Maria Magel, Wiesbaden

13.04.2015, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Staatsballett Berlin Polina Semionova trainiert für die Rolle der Giselle

Die Balletttänzerin Polina Semionova, Choreograph Patrice Bart und Intendant Nacho Duato geben einen Einblick in ihre Arbeit an der Wiederaufnahme von Giselle. Ein Film des Staatsballetts Berlin. Mehr

09.02.2015, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Bäckerin Cynthia Barcomi Cookies sind Friedenspfeife, Trostpflaster und Aphrodisiakum

Die amerikanische Köchin und Gastronomin Cynthia Barcomi hat ein Backbuch nur über Cookies verfasst. Im Interview spricht sie über die unterschiedlichen Backkulturen und den traditionell amerikanischen Genuss, den Teig einfach roh zu essen. Mehr Von Annemarie Diehr

14.04.2015, 12:06 Uhr | Stil
Tanzen in den Straßen Uruguayer sind 40 Tage lang im Karnevalsrausch

Beim Straßenkarneval in Montevideo, der Hauptstadt Uruguays, sind zahlreiche Tänzer zu Trommelklängen durch die Innenstadt gezogen. Zehntausende Zuschauer kamen zu dem ausgelassenen Spektakel. Der Karnevalsrausch dauert 40 Tage und markiert damit eine der längsten Karnevalsfeiern der Welt. Mehr

23.01.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Tatort aus Franken Denen fällt der Himmel nicht auf den Kopf

An den Dialekt muss man sich erst einmal gewöhnen. Der neue BR-Tatort aus Franken erfreut mit sympathischen Ermittlern und einem poetischen Duktus. Doch muss das so brav sein? Mehr Von Oliver Jungen

12.04.2015, 16:21 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.03.2011, 00:09 Uhr