Home
http://www.faz.net/-gyp-73pti
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jörg Wolle Kapitalismus pur

1988 flüchtete Jörg Wolle aus der DDR. Die gewonnene Freiheit nutzte er, um sich an die Spitze eines Schweizer Handelshauses hochzuarbeiten.

© Hoang Le, Kien Vergrößern Verbindlich im Ton, hart in der Sache: Für Konzernlenker Jörg Wolle ist Work-Life-Balance ein Unwort.

Wenn Jörg Wolle nicht sowieso auf Reisen rund um die Welt ist, sitzt er - von asiatischen Einrichtungsgegenständen umgeben - in seinem Büro in der Innenstadt von Zürich. Wolle lenkt den Dienstleistungskonzern DKSH, dessen Betätigungsfeld hauptsächlich in Asien liegt. Am 2. März 1988 war er davon allerdings noch meilenweit entfernt. An jenem Tag sprang der damals Dreißigjährige im Stuttgarter Hauptbahnhof kurz vor der Abfahrt aus dem Zug, der ihn zurück in die DDR bringen sollte. Es war ein kühner Sprung in die Freiheit, nicht einmal Mutter und Cousin, die ihn begleiteten, wussten davon. Der junge Ingenieur des Maschinenbaus wollte über sein Leben selbst entscheiden. Für den Sohn einer bürgerlichen Familie war das Gefängnis DDR hierfür der denkbar schlechteste Ort.

Jürgen  Dunsch Folgen:    

Wirtschaftlich ging es der Familie trotz der Mangelwirtschaft im Osten Deutschlands recht gut. Aber die Freiheit lag im Westen. Von dieser Sehnsucht getrieben, entwarf Wolle so etwas wie seinen ersten „Masterplan“. Ein Umzug von Chemnitz nach Leipzig brachte den Schutz einer gewissen Anonymität am neuen Wohnort. Die eigene Wohnung und das Bankkonto ließen Wolle und seine Frau in den Augen der Behörden als Menschen erscheinen, die in der DDR etwas zu verlieren hatten. Wolle reiste bewusst allein zum Verwandtschaftsbesuch nach Stuttgart. Seine Frau sollte später über die Deutsche Botschaft in Prag in den Westen gelangen.

Auf dem Gipfel der Karriere

Das Risiko der Flucht in jungen Jahren hat sich mehr als ausgezahlt. Heute steht der großgewachsene und schlanke Mann als Vorstandsvorsitzender von DKSH auf einem Gipfel seiner Karriere. Wolle formte aus den ehemaligen Handelshäusern, die sich 2002 zu dem heutigen Unternehmen zusammenfanden, einen schlagkräftigen Konzern. Dieser erschließt als Dienstleister für andere Unternehmen die Märkte Asiens und erwirtschaftete damit allein im ersten Halbjahr dieses Jahres umgerechnet 3,5 Milliarden Euro Umsatz.

“Ich wählte meine Ausbildung bewusst so, dass sie auch außerhalb der DDR genutzt werden konnte“, sagt der heute Fünfundfünzigjährige. Der technischen Ausbildung sollten sich in den neunziger Jahren noch zwei Management-Kurse in Lausanne und Stanford anschließen. Wolle hält dies auch heute noch für eine gelungene Mischung. „Generell ist es ein Vorteil, wenn Technik und Wirtschaft miteinander verbunden werden können“, findet er. „Das spricht meiner Meinung nach klar für einen Studiengang wie zum Beispiel den des Wirtschaftsingenieurs. Aber auch die Ergänzung einer technischen Ausbildung durch einen MBA halte ich für empfehlenswert.“

„Hunger“ nach Bewährung und Flexibilität

Zuvor hatte sich der Flüchtling mit Unterstützung der Verwandtschaft im Schwäbischen in seiner neuen Umgebung etabliert. Die erste berufliche Station bildete ein Unternehmen der SKF-Gruppe, das Komponenten für Textilmaschinen herstellte. Schmunzelnd erzählt Wolle, wie ihn der Geschäftsführer mit den Worten einstellte, er wisse zwar nicht genau, wo er ihn einsetzen werde, aber er gefalle ihm. Rückblickend glaubt der erfolgreiche Manager, er habe als junger Bewerber mit seinem „Hunger“ nach Bewährung, mit Aufgeschlossenheit für Neues und mit seiner Flexibilität überzeugt.

So sei es für ihn selbstverständlich gewesen, Kunden auch an Wochenenden zu betreuen, eine Bereitschaft, die Kollegen offenbar nicht gezeigt haben. Flexibilität und Einsatzfreude legte Wolle nicht nur im Kleinen an den Tag. Schon nach sechs Monaten wagte er auf Bitten seines Chefs jenen Schritt, der seinen weiteren Weg entscheidend beeinflussen sollte. „Ich ging für SKF dorthin, wohin niemand sonst wollte, also nach Indien, China und Russland“, erinnert sich der heutige Konzernlenker. Das war Ende der achtziger Jahre, also noch vor den großen Globalisierungsschüben in der Weltwirtschaft.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Scheitern im Arbeitsleben Selbst das eigene Elend kann irgendwann langweilig werden

Der Schriftsteller Michael Kleeberg beschreibt in seinem neuen Roman den Werdegang eines deutschen Angestellten samt Konkurrenzkampf, Karrieresprung und Burnout. Und erklärt, wie wichtig Scheitern dabei ist. Mehr

11.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Unhöfliche Geste Putins Fauxpas in China

Da wollte er wohl einmal höflich sein: Der russische Präsident Wladimir Putin hat in China für Aufregung gesorgt. Bei einer Veranstaltung anlässlich des Asien-Pazifik-Gipfels saß er mit der chinesischen First Lady zusammen. Und verstieß dort wohl gegen die diplomatische Etikette. Mehr

11.11.2014, 15:32 Uhr | Politik
Prozessauftakt in Lüneburg Richter Bodenlos

Ein hoher Justizprüfer von Niedersachsen soll Studenten geholfen haben, das Juristische Staatsexamen zu bestehen – für Geld und Intimitäten. Nun steht er in Lüneburg vor Gericht. Mehr Von Reinhard Bingener, Lüneburg

17.12.2014, 18:51 Uhr | Politik
Von der Leyen: Brauchen mehr Geld für das Militär

Die Bundesverteidigungsministerin macht sich ein Bild von der Peschmerga-Ausbildung in Hammelburg. Mehr

02.10.2014, 23:59 Uhr | Politik
Übernahmeangebot bei Hawesko Aufruhr in Jacques’ Weindepot

Deutschlands größter Weinhändler wehrt sich gegen eine feindliche Übernahme. Der Angreifer kommt aus den eigenen Reihen. Was ist da nur los? Mehr Von Corinna Budras

10.12.2014, 15:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2012, 06:00 Uhr