http://www.faz.net/-gyl-16p9w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.06.2010, 00:07 Uhr

Dieter Meier Millionär im Müßiggang

Pokerspieler, Musiker, Biofarmer und Großaktionär in der Schweiz – für den Eidgenossen Dieter Meier ist der stete Berufswechsel Programm. Eine Karriere ohne erkennbares Konzept.

von
© Beat Pfändler Oh Yeah! Dieter Meiers Karriere ist ein permanenter Umbruch

Der Vorfall ist Dieter Meier peinlich, aber Fragen nach seinen Aktien sind unverzichtbar: „Von der Börse verstehe ich nicht viel, und ich habe Wertpapiere nie erworben, um Kontrolle oder Einfluss auf ein Unternehmen auszuüben“, versichert der 65 Jahre alte Schweizer, der auf öffentlichen Bühnen bislang nur als Musiker und Künstler in Erscheinung getreten ist. Um so größer war das Aufsehen in der sonst so diskreten Alpenrepublik, für das Meier jüngst mit seinen Engagement in der Wirtschaft sorgte. Im April wurde publik, dass er rund 14 Prozent an dem Notenbank-Drucker Orell Füssli hält. Darüber hinaus ist er mit 13,6 Prozent am Verkehrs-Dienstleister BVZ Holding in Zermatt beteiligt. Aktienpakete, die ein Vermögen von 50 Millionen Franken darstellen und deren Wert sich binnen 20 Jahren mindestens verzehnfacht haben dürfte, schätzt ein Bankmanager in Zürich.

Ulrich Friese Folgen:

Doch wer dahinter das Kalkül eines geschickten Investors vermutet, irrt bei Meier gewaltig: „Mein Vater Walter, der sich eine eigene Bank aufbaute und heute 96 Jahre alt ist, hatte mir den Einstieg empfohlen“, sagt der elegant gekleidete Herr mit gepflegtem Understatement, „seitdem habe ich in beide Werte investiert und betrachte sie nur als reine Sparaktien.“

Mehr zum Thema

Die Nummer zwei hinter der Nationalbank

Dass er fast nebenbei im Eigentümerkreis von Orell Füssli – hinter der Schweizer Nationalbank – zum zweitgrößten Aktionär aufrückte und dabei die meldepflichtige Schwelle für Aktienbesitz von 3 Prozent ignorierte, erklärt der arglose Anleger mit mangelndem Detailwissen. Er habe sich nach dem peinlichen Versehen umgehend bei den zuständigen Behörden und den Verwaltungsrats-Präsidenten der Gesellschaften entschuldigt. Die in solchen Fällen fällige Strafe der Börsenaufsicht von rund 200.000 Franken will er jetzt möglichst an Stiftungen oder für gemeinnützige Zwecke entrichten.

meier2 © dpa Vergrößern Zusammen mit Boris Blank bildet er die Popgruppe „Yello”

Meier, vom Schweizer Boulevard als „Tausendsassa“ oder „Lebenskünstler“ bejubelt, ist für solche Überraschungen immer gut. Dass der Mann mit dem markanten Schnauzbart und buntem Halstuch unfreiwillig zum Großaktionär mutiert, ist jedoch die kurioseste Facette des typischen „Selfmademan“, der sich als Performance-Künstler und Musiker der Techno-Pop-Band „Yello“ geschickt in Szene setzte.

Dandy mit Biofarm

Dabei kamen die kaufmännischen Talente des Bankierssohns, für den Umbrüche im Beruf etwas ganz Normales sind, allenfalls beiläufig zum Vorschein. Die Liste seiner Arbeitsfelder, in denen Meier – ohne Vorbildung – reüssierte, reicht vom professionellen Poker- und Roulette-Spiel über seine eigene Viehzucht und Biofarm in Argentinien bis hin zum Betrieb des Edelrestaurants „Bärengasse“ an Zürichs feinem Paradeplatz.

„Druck zum Erfolg verspüre ich kaum“, sagt der bisweilen als „Dandy“ bespöttelte Unternehmer gelassen, „zumal ich Scheitern nicht als Niederlage empfinde und ohnehin meist als Dilettant in neue Disziplinen eingestiegen bin.“ Freilich erlaubte ihm damals der finanzielle Rückhalt seiner Familie, allzu gewagte Vorhaben zu verwerfen oder auch Rückschläge finanziell zu verschmerzen.

Als schwarzes Schaf des Meier-Clans fühlte sich der vierfache Familienvater angeblich nie: „Ebenso wie mein Vater, der als Arbeiterkind aus einfachen Verhältnissen stammt und sich mit eigener Kraft als Privatbankier etablierte, bekam auch ich den nötigen Freiraum, um mich zu entfalten.“

Die Spielsucht durch Kunst und Musik ersetzt

Für seine berufliche Orientierung nahm sich Meier reichlich Zeit. Nach dem Abitur studierte er nur pro forma Jura, um seinen „Müßiggang sozial zu tarnen“. Stattdessen perfektionierte er seine Fertigkeiten im Glücks- und Kartenspiel in den Spielcasinos von Luzern und im belgischen Knokke, um sich den Lebensunterhalt sowie seine kostspieligen Hobbys als Autor (Buch: „Hermes Baby“), Golfspieler (Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft) und Filmemacher („The Lightmaker“) zu finanzieren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werkschau von Paul McCartney Ein Meister aller Genres

Die Werkschau Pure McCartney gibt Gelegenheit, die ganze Größe Paul McCartneys zu erkennen. Sie ist das Weiße Album seiner Solokarriere. Mehr Von Markus Barth

14.08.2016, 10:19 Uhr | Feuilleton
Innerdeutsche Grenze Berlin gedenkt des Mauerbaus vor 55 Jahren

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten, hatte DDR-Staatschef Walter Ulbricht noch im Juni erklärt, seine Worte klangen nur wenig später wie blanker Hohn. Zeitzeugen erinnern sich. Mehr

14.08.2016, 16:02 Uhr | Politik
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
SV Darmstadt 98 Blöder Schritt: Sulu fällt aus

Der SV Darmstadt muss das erste Spiel der neuen Bundesligasaison ohne seinen Kapitän Aytac Sulu bestreiten. Der Verteidiger hat sich im Pokalspiel gegen den Bremer SV verletzt. Mehr Von Jörg Daniels, Darmstadt

26.08.2016, 08:30 Uhr | Rhein-Main