http://www.faz.net/-gyl-6kkvg

Mein Weg : Ich über mich: Elinor Ostrom

  • Aktualisiert am

Ihre Botschaft: Kümmert Euch nicht um den Mainstream! Bild: dpa

Elinor Ostrom hat früh mit dem Turnen aufgehört und sich auf die Wissenschaft konzentriert. Das brachte ihr den Nobelpreis ein - und Rückenprobleme.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... einer guten Tasse Kaffee und einem Gespräch mit meinem Mann Vincent über unsere aktuelle Forschung.

          Die Zeit vergesse ich, wenn . . .

          ... ich mit Kollegen über Forschungsdesign oder Daten diskutiere.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der . . .

          ... sollte die Theorie immer weiter treiben, bisherige Lücken und Irrtümer beseitigen und die Theorie auf neue Fragen anwenden.

          Erfolge feiere ich . . .

          ... mit einem Glas Wein mit Vincent und unseren Workshopkollegen.

          Es bringt mich auf die Palme, ...

          ... wenn sich Forscher beschweren, unser Forschungsrahmen sei zu komplex, und wenn sie die Welterklärung zu stark simplifizieren wollen.

          Mit 18 Jahren wollte ich . . .

          ... aufs College gehen.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal . . .

          ... mit dem regelmäßigen Turnen aufhören. Jetzt mache ich Übungen gegen die Rückenprobleme.

          Geld macht mich . . .

          ... eher gelangweilt. Ich kümmere mich nicht sehr um meine persönliche finanzielle Situation.

          Rat suche ich ...

          ... bei Vincent zu allererst, dann bei meinen Kollegen Michael McGinnis, James Walker und Patricia Lezotte.

          Familie und Beruf sind . . .

          ... in meinem Fall durchmischt, weil Vincent und ich zusammen den Workshop in Political Theory and Policy Analysis gegründet haben. Das ist seit mehr als dreißig Jahren unsere Familie.

          Den Kindern rate ich . . .

          ... macht Euch keine Gedanken, wenn Euch etwas interessiert, das nicht im "Mainstream" liegt.

          Mein Weg führt mich ...

          ... auf neue Forschungsfelder.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schicksal einer Steckdose

          Kolumne „Nine to five“ : Schicksal einer Steckdose

          Elektriker, aufgepasst! Die E-Autos kommen! Die Haushalte brauchen Steckdosen dafür! Euch winkt eine Menge Arbeit! Und was sagt der Elektriker unseres Vertrauens? „Also wirklich, für mich ist das nichts.“

          Die Rückkehr des Barbaren

          Steve Bannon : Die Rückkehr des Barbaren

          Vor vier Wochen verlor er seinen Job im Weißen Haus. Nun hat Steve Bannon wieder Zeit für die populistische Revolution. Damit kann er sehr viel Schaden anrichten.

          Das Geheimnis des perfekten Kaffees Video-Seite öffnen

          Neuer Bildband : Das Geheimnis des perfekten Kaffees

          Kaffee ist Kult, ob mit Handfilter gebrüht, unter Hochdruck gepresst oder gezapft wie ein Bier. Ein Bildband des in London lebenden Fotografen Horst A. Friedrichs widmet sich den Ritualen rund um die gerösteten Bohnen.

          Topmeldungen

          Engelbert Lütke Daldrup

          Pannen-Flughafen : BER-Chef will bald Eröffnungstermin nennen

          Der Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel steht an. Ausgerechnet jetzt will sich der BER-Geschäftsführer zum Eröffnungstermin des BER äußern. Zufall?
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.