http://www.faz.net/-gyl-9121j

Kolumne „Mein Urteil“ : Schülerin angefasst - freigesprochen - rausgeflogen

  • -Aktualisiert am

Grundschüler: Lehrer müssen zu ihnen strikte körperliche Distanz wahren. Bild: dpa

Darf eine Schule einem Lehrer kündigen, der beschuldigt wurde Schülerinnen sexuell missbraucht zu haben, dann aber freigesprochen wurde? Ein komplizierter Fall!

          Gegen den Lehrer einer Grundschule waren Verdachtsmomente aufgetreten. Diese legten nahe, dass er mehrere Schülerinnen sexuell missbraucht hatte. Die Schule hörte den Lehrer zu den aufgetretenen Indizien an. Der Lehrer gab in dieser Befragung zu, eine Schülerin in den Arm genommen und ihr dabei an das Gesäß gefasst zu haben. Im Anschluss meldeten sich noch weitere Eltern mit ähnlichen Beschwerden. Die Schule selbst und mehrere Eltern von Schülerinnen erstatteten Strafanzeige gegen den Lehrer.

          Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells in Frankfurt.
          Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells in Frankfurt. : Bild: Hogan Lovells

          Nach dem Abschluss des Ermittlungsverfahrens erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Lehrer. Die Schule erhielt Einsicht in die Ermittlungsakten und hörte den Lehrer abermals zu den aufgetretenen Verdachtsmomenten an. Dieser bestritt ein Fehlverhalten und äußerte die Ansicht, es handele sich um ein Komplott gegen ihn.

          Die Schule kündigte dem Lehrer fristlos wegen des Verdachts sexueller Belästigungen mehrerer Schülerinnen. Im Strafverfahren sprach das Amtsgericht Kläger zunächst schuldig. Es verhängte gegen ihn eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten. Nach der Einholung eines psychologischen Gutachtens über die Aussagen der Schülerinnen gegen ihren früheren Lehrer hatte das Landgericht in der anschließenden Berufung Zweifel an der Schuld des Klägers und sprach ihn frei. Dieses Urteil wurde rechtskräftig. Dennoch hielten das zuständigen Arbeitsgericht und später das LAG Düsseldorf die Kündigung für wirksam.

          Lehrer müssen strikte körperliche Distanz wahren

          Das BAG verwies die Kündigung aus Formgründen an das LAG zurück (Az. 2 AZR 698/15). Die Entscheidung der Düsseldorfer Richter sei zwar durchaus nachvollziehbar. Sie hätten ihr Urteil aber nicht ausführlich genug begründet. Auf etwa 15 Seiten macht das BAG dann Vorgaben, wie das LAG eine Kündigung formgerecht begründen könnte und müsste. Die Arbeitsgerichte seien an die Entscheidung im Strafverfahren nicht gebunden. Sie müssen vielmehr alle relevanten Umstände selbst bewerten.

          Eine sexuelle Belästigung stelle durchaus einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung dar. Bereits die vom Lehrer eingeräumten Berührungen seiner Schülerinnen waren eindeutig eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung. Außerhalb pädagogisch nachvollziehbarer Anlässe haben Lehrer strikt körperliche Distanz zu ihren Schülern zu wahren. Auch die bei fristlosen Kündigungen geltende 2-Wochen-Frist hatte die Schule gewahrt. Sie durfte den Ausgang des Ermittlungsverfahrens abwarten, bevor sie über den Ausspruch einer Kündigung entschied.

          Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells in Frankfurt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.