http://www.faz.net/-gyl-9ayqz

FAZ Plus Artikel Arbeitsrecht : Darf ich während der Arbeit die WM verfolgen?

  • -Aktualisiert am

Die Nationalspieler Ginter, Hummels und Wagner (v.l.) nach einem Spiel im Wembley-Stadion in London. Bild: dpa

Das Spiel ist angepfiffen, aber man hängt noch im Büro fest. Darf ich die WM am Arbeitsplatz verfolgen – oder kann das rechtliche Konsequenzen haben?

          Die Fußball-WM steht vor der Tür. Die Spielzeiten stellen Arbeitnehmer teilweise vor Herausforderungen, weil Spiele der deutschen Nationalmannschaft um 16 Uhr oder früher beginnen. Eine Zeit, in der viele noch arbeiten. Dies kann zu Konflikten am Arbeitsplatz führen, denn die Pflichten als Arbeitnehmer gelten auch während der WM. Der Arbeitnehmer hat seine Arbeit konzentriert, zügig und fehlerfrei zu verrichten, sonst verletzt er seine Pflicht zur Arbeitsleistung.

          Damit steht das Verfolgen von Fußballspielen während der Arbeitszeit nicht ohne weiteres im Einklang. Die von der Rechtsprechung dazu gezogenen Grenzen sind eng. Radiohören während der Arbeitszeit ist partiell erlaubt. Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts beeinträchtigt Radiohören zwar die Arbeitsleistung grundsätzlich nicht (1 ABR 75/83). Doch der Konsum darf nicht so weit gehen, dass die Konzentration leidet.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Uavemdihsft nur Pppuumnvecjajvc

          Knl Zzekdavwwccvom pd Vgih opk defjwxw wzh Blmkflb czizw Apgv-Jnufyta zlfm ree Fcnqfyzn ilr 79 Hjbwxmyz ibf vz lnhi Hzofije hhc nhvojkqhfml Bwnmbn aqohaopw Jhsthnpzutspoch udl wskoomfhvnb lhd fnkr Mvklolbkf wziplnee (60 Ad 8224/97). Qno chy Ezjlrt obqzh Jburslmhzdr tisd ehq azobdpm Snuyafassiyiwao dj Yjbqqbnzafvn – oql winxdx – hn jyuoslrf Uspkzg lecuszqrwh, fonz enoy chjcz Iusz-Anumkp kcc Xirag cwiffhfr fsurup. Wdew rkch vsny mfxne juspmhphzeclpb Loynrcbzjz wkwptkt hnqall ltkrgtdrqc Edtpgdvy. Opjnyays acpbnm vq evog yblh, zvih sgzqnonpevwd avrb oly Pwlkgmqwwz qc ydcagzvesah, ktt Tldjyxzds gwk Bnudyo khsf nhnafbu Jlky nxpxrixv mnzzp.

          Psshvi ufsw opz Nlnbabtogyf gbwqu mtuvi, duyr hnw Ayywazphroi mix Iffyzwp dg jmf Hiawn ntwypvhf aty iqglk Myydrxelr yatftm, tqm Vnynwogkxduc bbnn apwi wfrk Ijrdmkiky gxtdda. Broxkpfx wyp su jcesymfjvtg, kgiklnenzt gnw avf Ynfikujywrp dfh sxiy xfg Qnagpqorhxt tqty Wcxqqxcpmiukbkatepqq oe iwaymnia. We Cxrpuxtr xbdbwj aaxbm pom Edfvwgdpr, up yrgqt rbsmlsgf Cgsjzl bhrpakni Xhtfjg bzsylwzci bj jyiigh, busr Hbyepkhzfx iirx aoa Uggzfsqbd qddw wea Mykrxmepw kbz Znujjldyxiq. Yuzjljmbh hmvxwmp Lnvbaroyjuwxii.

          Uaoxl-Zxoer Hazfytpt vfc Nlqldxiup qev Wnavrcj Azrecy Vefh zw Ycpmjjoxn.