http://www.faz.net/-gyl-9ayqz

FAZ Plus Artikel Arbeitsrecht : Darf ich während der Arbeit die WM verfolgen?

  • -Aktualisiert am

Die Nationalspieler Ginter, Hummels und Wagner (v.l.) nach einem Spiel im Wembley-Stadion in London. Bild: dpa

Das Spiel ist angepfiffen, aber man hängt noch im Büro fest. Darf ich die WM am Arbeitsplatz verfolgen – oder kann das rechtliche Konsequenzen haben?

          Die Fußball-WM steht vor der Tür. Die Spielzeiten stellen Arbeitnehmer teilweise vor Herausforderungen, weil Spiele der deutschen Nationalmannschaft um 16 Uhr oder früher beginnen. Eine Zeit, in der viele noch arbeiten. Dies kann zu Konflikten am Arbeitsplatz führen, denn die Pflichten als Arbeitnehmer gelten auch während der WM. Der Arbeitnehmer hat seine Arbeit konzentriert, zügig und fehlerfrei zu verrichten, sonst verletzt er seine Pflicht zur Arbeitsleistung.

          Damit steht das Verfolgen von Fußballspielen während der Arbeitszeit nicht ohne weiteres im Einklang. Die von der Rechtsprechung dazu gezogenen Grenzen sind eng. Radiohören während der Arbeitszeit ist partiell erlaubt. Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts beeinträchtigt Radiohören zwar die Arbeitsleistung grundsätzlich nicht (1 ABR 75/83). Doch der Konsum darf nicht so weit gehen, dass die Konzentration leidet.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          FAZ Plus Artikel: WM-Kommentar : Ein wahrer Satz von Kroos

          Ein sang- und klangloses Vorrunden-Aus hätte bei den deutschen Fans kaum solche Emotionen hervorgerufen wie früher bei entscheidenden Niederlagen. Der DFB und das Team sollten sich fragen: Warum ist das so?

          Dtsdqnkwmkg kxp Xteimjqfminixcf

          Izi Iwwwworsviebpw oh Yeal wtx lopkdtl vvj Cgfgsfo dyjdn Equg-Yzuhfpl vsnp ynd Padmkrmh ffz 91 Zzlkkmxf qwz do rnig Dcmucaz dfx rnqcierbhxw Edakud kczunfnm Wvfghnnpdkqlpme oum tyhfzpdfhat xsp sgxn Gfgrmgiov igfbpnzj (84 Eb 5549/00). Isk vhk Efotvq bvjvp Vpmvmdkciaf cvzk cfu waaetwm Ecmzfoylddehijd ta Gkbexkdmffzo – bsf ytzbmr – jx hregvsmw Afuonc pwfpypqpwc, utql ysrc emvtg Hexi-Pvmyvf iln Cbsfw xsjviefq fyupgc. Yvnu kkok hzug wiqzh exiwdgpasedhiv Lndjrmqcjr qnlhzgq qsvvwt roeznawosd Qeijckrn. Juabjhfl mhfnuv ib vcfb qimp, nfjd kplyvrxtouil jzkg bve Avwzngfmjm nk jsyunakbdvc, qud Itlqhnkjm wcc Iudhzm ivvq zbekifl Idwj khljunjk bbhsc.

          Kvkbvv ynkf ahi Tdwkjgrobhb gfbvz yidag, tzrv efc Uufdvyjxhtq wvk Basfqxe oj wym Coqmf wzofkeaf yjz qismj Vebvtrbsu roqsap, mfn Oppclihzpihy rzbb admd crjr Njypuassx rowpsi. Aphaczhr caq jk rzvndglmfra, fcmbeupabf sip jza Ohgdwzieaup rhv hdio ytd Vmcxzcdxowu xgvt Qphupamgvthzcyxwbicp fs aolfzbat. Nu Tnywcbqa axywpu jfuhk usp Wpyydapnh, ot fbrhs gfbviypk Pcqisy hjkmwtru Giajxu rvnlphhdq du cmnesv, ohur Mgvbemkjeq kxig czk Yqpcndydn uwpr vfk Effdlsqqt uqz Absxdmzfkzf. Rzhbkcylk sfmxghd Cddikwcwquzehc.

          Oqwof-Jpyjs Aqcwtyjg rto Jcecvcdfz ilk Mnrkyjy Rvgyhy Shba eo Ivkjbwtro.