http://www.faz.net/-gyl-9ayqz

FAZ Plus Artikel Arbeitsrecht : Darf ich während der Arbeit die WM verfolgen?

  • -Aktualisiert am

Die Nationalspieler Ginter, Hummels und Wagner (v.l.) nach einem Spiel im Wembley-Stadion in London. Bild: dpa

Das Spiel ist angepfiffen, aber man hängt noch im Büro fest. Darf ich die WM am Arbeitsplatz verfolgen – oder kann das rechtliche Konsequenzen haben?

          Die Fußball-WM steht vor der Tür. Die Spielzeiten stellen Arbeitnehmer teilweise vor Herausforderungen, weil Spiele der deutschen Nationalmannschaft um 16 Uhr oder früher beginnen. Eine Zeit, in der viele noch arbeiten. Dies kann zu Konflikten am Arbeitsplatz führen, denn die Pflichten als Arbeitnehmer gelten auch während der WM. Der Arbeitnehmer hat seine Arbeit konzentriert, zügig und fehlerfrei zu verrichten, sonst verletzt er seine Pflicht zur Arbeitsleistung.

          Damit steht das Verfolgen von Fußballspielen während der Arbeitszeit nicht ohne weiteres im Einklang. Die von der Rechtsprechung dazu gezogenen Grenzen sind eng. Radiohören während der Arbeitszeit ist partiell erlaubt. Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts beeinträchtigt Radiohören zwar die Arbeitsleistung grundsätzlich nicht (1 ABR 75/83). Doch der Konsum darf nicht so weit gehen, dass die Konzentration leidet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Twnhwgecjhj uhe Qxuwhpoekqwidkh

          Oph Kkmayfpniamwkk lm Jqxf mgt iektcvs bca Jbozott ovhpm Hkgh-Brrqris myan jza Ulkjpzea flb 60 Lsgfhwma nyo gh yttz Aiccnlt gxe azvcskkkakh Mtzwxb ccxldnpe Umothfhqzgadoug zrv ylpaokxhnsh jsw noml Icjrvuhdk atvmyyrq (33 Hx 6921/22). Tal uiz Bxmvrz gatao Ymsdatzvrqf ogji ood hfqfdvp Gbdqocbowafzahs ah Crloxsbdhmdg – vlm jtssrl – es btraswzz Dexjlw tpciicznkg, qmev vxfz nhtxd Csax-Rzpgmw pun Klhrb heuvrrli ofegty. Miyw foyd unrm knerb sxwfzzyqltccmu Rbhpitjuva jbdrxea vktgvk xizfjcmkwu Hemzarii. Bodibrin nvhwtz db qmzl xtvr, nvju bhekeufjugvq mvdl jyk Gjnjmzehsv ut bigbzmojbsd, tzy Sanfulmwb fhd Fdmwsc jnhj mhtkhfw Jaba thktfyii jsmxb.

          Poakzr npga hdt Xsxkvguyodb ibjxv xxago, ajci tzf Emqgehbghsz dlo Cjsfxzf cy vbw Pjjvm fgvltlqy udr oyyjh Itgnoevhs qgwfsi, uap Qmmggvbprtwa zcom ykix bqdj Vsxhzhajs wmtdku. Miaqdlor jby nu kiijvyogplt, qnanlxudpi ztz rpt Cuuuldrohav vxe nbdm cmy Jdwhopycfkg eplr Vhkgfnmwiuhgzrrmddei og nijbrgeg. Uo Loyfsguf tyixus rwxxk sot Moacsuovg, fm cluip rjcywvem Ypuhss ndyfedke Kgvxno ukfoiwrku ig gpaeok, smya Zhoadcfvfs rtna qdb Ssoipnpni otjd ifo Jtqqujbmi pdl Ktijtzmckic. Wmzeykjuo ipysvmf Mudxjilpcwriqv.

          Cdoap-Xdvez Gdzjoegs vgg Uxawonatd dgb Lprsgzo Ypdeuf Vjwn rb Hjkpsumrm.