http://www.faz.net/-gyl-7gn5o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2013, 08:00 Uhr

Kolumne „Mein Urteil“ Was, wenn ich Compliance-Richtlinien nicht unterschreibe?

Compliance-Grundsätze sollen sicherstellen, dass sich die Beschäftigten im Einklang mit Gesetzen und internen Richtlinien verhalten. Doch neue Richtlinien müssen die Mitarbeiter unterschreiben. Sie dazu zu zwingen ist aber schwer.

© Pflüger Rechtsanwälte GmbH Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt.

Viele Unternehmen haben inzwischen feste Compliance-Grundsätze eingeführt. Sie sollen sicherstellen, dass sich die Beschäftigten im Einklang mit Gesetzen und internen Richtlinien verhalten. Dabei geht es in erster Linie um eine Korruptions- und Betrugsprävention. Das Verhalten der Beschäftigten untereinander und in der Öffentlichkeit wird ebenfalls geregelt. Oftmals werden in den Compliance-Richtlinien Sanktionen bis hin zur Kündigung für den Fall der Nichtbefolgung angedroht. Angesichts solcher Risiken fragen sich viele, ob sie die Leitlinien akzeptieren müssen.

Compliance-Richtlinien können für den Einzelnen nur in Kraft gesetzt werden, wenn er schriftlich zustimmt. Dies gilt insbesondere bei Einführung neuer, im Arbeitsvertrag so nicht geregelter Pflichten. Einseitig ist der Arbeitgeber nur berechtigt, im Vertrag bereits angelegte Verhaltensvorgaben zu konkretisieren. Verweigert der Arbeitnehmer die Zustimmung, kann der Arbeitgeber die Richtlinien nur durch eine Änderungskündigung erzwingen.

Eine personenbedingte Änderungskündigung ist unter Umständen möglich

Deren Wirksamkeit setzt allerdings einen verhaltens-, personen- oder betriebsbedingten Grund voraus. Verhaltensbedingt kann der Arbeitgeber nicht kündigen, da die Verweigerung der Zustimmung keinen Verstoß gegen Vertragspflichten darstellt. Eine betriebsbedingte Änderungskündigung scheitert daran, dass der bisherige Arbeitsplatz nicht wegfällt. In engen Grenzen kommt allerdings eine personenbedingte Änderungskündigung in Betracht. Sie kann wirksam sein, wenn der Arbeitgeber die Zustimmung des Mitarbeiters zu einer Compliance-Regelung benötigt, um ihn überhaupt noch auf der Vertragsposition einsetzen zu können. Fordern etwa schärfere gesetzliche Kontrollregelungen zusätzliche Vertragserklärungen des Mitarbeiters, kann er bei deren Fehlen nicht mehr in seiner Position eingesetzt werden.

Eine personenbedingte Änderungskündigung ist aber auch in diesem Fall nur zulässig, wenn sich der Arbeitgeber auf die gesetzlich vorgeschriebene Willenserklärung beschränkt. Verbindet er diese mit weiteren Verhaltensregeln, kann er das nicht mehr damit rechtfertigen. Verweigert ein Arbeitnehmer also die Zustimmung, kann ihm nur gekündigt werden, wenn sich diese Compliance-Richtlinien auf gesetzliche Vorgaben beschränken. Diese Risiken kann das Unternehmen durch eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat ausschließen. Dem kommt bei Erlass von Compliance-Richtlinien ehedem ein Mitbestimmungsrecht zu.

Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islam-Studien an Universitäten Spielräume aufgeklärten Glaubens

Die konservativen Moscheevereine attackieren die Zentren für islamische Studien: Ein Interessenkonflikt zwischen Verbänden und Universitäten. Mehr Von Thomas Thiel

15.04.2016, 16:55 Uhr | Feuilleton
Video Russische Kampfjets kommen amerikanischem Zerstörer gefährlich nahe

In der Ostsee sind mehrfach russische Kampfflugzeuge sehr nahe an amerikanischen Kriegsschiffen vorbeigeflogen. Amerika wirft Russland ein aggressives Verhalten vor und kritisiert die gefährlichen Flugmanöver. Mehr

14.04.2016, 19:15 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Im letzten Moment zusammengerauft

Im ersten Wahlgang verweigern fünf Abgeordnete der Kenia-Koalition dem bisherigen Ministerpräsidenten Haseloff die Gefolgschaft. Im zweiten Durchgang kommt die Koalition aber mit einem blauen Auge davon. Auch, weil es zu Haseloff keine Alternative gibt. Mehr Von Timo Steppat

25.04.2016, 12:04 Uhr | Politik
Entschuldigungsvideo Johnny Depp und Amber Heard haben Quarantänepapiere gefälscht

Im Streit um die illegale Einreise ihrer Hunde sind die Schauspieler Johnny Depp und seine Frau Amber Heard glimpflich davon gekommen. Vor dem australischen Gericht gestand Heard, die Quarantänepapiere für ihre beiden Yorckshire-Terrier gefälscht zu haben, als sie im vergangenen Jahr nach Australien einreiste. Vor der Verhandlung hatten Depp und Heard ein Video aufgenommen und sich für ihr Verhalten entschuldigt. Mehr

18.04.2016, 15:15 Uhr | Gesellschaft
Kolumne Mein Urteil Meine Befristung endet - was wenn ich einfach weiterarbeite?

Ein befristeter Arbeitsvertrag ist ausgelaufen, der Mitarbeiter kommt einfach trotzdem weiterhin zur Arbeit. Kann dadurch - sozusagen versehentlich - ein unbefristeter Vertrag zustandekommen? Mehr Von Doris-Maria Schuster

16.04.2016, 05:53 Uhr | Beruf-Chance