http://www.faz.net/-gyl-70t06

Kolumne „Mein Urteil“ : Wann wird ein Xing-Kontakt zur Abwerbung?

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Berufliche Kontakte knüpfen, vielleicht sogar einen neuen Arbeitgeber finden - dazu dient häufig die Nutzung sozialer Netzwerke wie Xing. Doch was ist erlaubt und was ist eine unzulässige Abwerbung?

          Das Netzwerken auf Internetplattformen wie Xing ein beliebtes Mittel, um berufliche Kontakte zu knüpfen und die Optionen für einen möglichen Arbeitgeberwechsel zu sondieren. Findige Arbeitgeber nutzen Xing immer öfter auch als Recruiting-Tool und als Forum, um auf Mitarbeiter der Konkurrenz zuzugehen und sie abzuwerben. Solche Kontaktaufnahmen sind grundsätzlich zulässig. Sie können für Arbeitgeber aber zu einem teuren Spaß werden, wenn dabei die Grenze des Zulässigen überschritten wird. Schreibt ein Unternehmen die Mitarbeiter seines Konkurrenten in wettbewerbswidriger Weise über Xing an, können ihm empfindliche Schadensersatzzahlungen drohen.

          Das entschied kürzlich das Landgericht Heidelberg in einem Fall, bei dem ein IT-Dienstleister über Xing Kontakt mit Arbeitnehmern eines Konkurrenten aufgenommen hatte (Az.: 1 S 58/11). Dabei verwendete er die Worte: „Sie wissen ja hoffentlich, in was für einem Unternehmen Sie gelandet sind. Ich wünsche Ihnen einfach mal viel Glück. Bei Fragen gebe ich gerne Auskunft.“ Darin sah das Gericht eine wettbewerbswidrige Herabsetzung des Mitbewerbers.

          Unzulässig und wettbewerbswidrig sind solche Äußerungen immer dann, wenn sie unsachlich, abfällig und ohne jeden Informationsgehalt sind oder als Schmähkritik zu werten sind. Enthalten solche Meinungsäußerungen keine konkreten Informationen, die diese Wertung sachlich begründen, liegt darin eine geschäftsschädigende, herabsetzende Äußerung, die kombiniert mit der Intention, den Mitarbeiter dem Konkurrenten abspenstig zu machen, zu einer unzulässigen Abwerbung wird. Folge davon sind Unterlassungsansprüche des geschmähten Arbeitgebers und das Recht auf „erhebliche Schadensersatzzahlungen“, so das Landgericht Heidelberg. Für solches Fehlverhalten muss ein Arbeitgeber auch dann haften, wenn er solche Abwerbeversuche gar nicht veranlasst hat, sondern ein „übereifriger“ Mitarbeiter sich über Xing und unter Verwendung seiner Firmenkontakte zu solchen Äußerungen hinreißen lässt. Dadurch erweckt der Mitarbeiter den objektiven Anschein einer unternehmensbezogenen Tätigkeit, für den das Unternehmen haften muss.

          Arbeitgebern sei deshalb geraten, ihren Mitarbeitern Richtlinien für den geschäftlichen Auftritt und Umgang mit der Plattform Xing mit auf den Weg zu geben. Arbeitnehmer sollten beim Netzwerken im Zweifel besser als Privatperson und nicht unter Verwendung der Firmenkontakte auftreten. Dann sind sie auch vor möglichen Sanktionen ihres Arbeitgebers gefeit.

          Weitere Themen

          Chinesischen Forschern gelingt Durchbruch Video-Seite öffnen

          Klon-Technik : Chinesischen Forschern gelingt Durchbruch

          „Zhong Zhong“ und „Hua Hua“ sind die ersten Affen die in China durch Kerntransfer geklont wurden. Sie sind gesund zur Welt gekommen und haben die ersten 10 Wochen überlebt. Es wurde die gleiche Technik wie beim Schaf Dolly vor 22 Jahren verwendet.

          Topmeldungen

          Bauarbeiten am Uhrenturm Big Ben in London.

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Sophie Scholl verabschiedet am 23. Juli 1942 Freunde und Mitglieder der „Weißen Rose”, die in einer Studentenkompanie zum Sanitätsdienst an die Ostfront abkommandiert wurden.

          Geschwister Scholl : Justizmord innerhalb von vier Tagen

          Im Spätwinter 1943 war das Scheitern der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg abzusehen. In diesem Moment der Schwäche wurden die Geschwister Scholl – im Grunde schwache Gegner – zu hochgefährlichen Feinden.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.