http://www.faz.net/-gyl-90ocf

Kolumne „Mein Urteil“ : Sind Betriebsräte immer vor Kündigungen sicher?

  • -Aktualisiert am

Geschützt vor Arbeitsplatzverlust? Nicht ganz! Bild: dpa

Betriebsräte darf man nicht feuern, heißt es. Schließlich soll verhindert werden, dass der Arbeitgeber unliebsame Arbeitnehmervertreter einfach rausschmeißt. Aber gilt der Kündigungsschutz wirklich immer?

          Der § 15 Absatz 1 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) schließt von seinem Wortlaut her jede ordentliche Kündigung von Betreibsratsmitgliedern aus. Nur die außerordentliche und fristlose Kündigung kann bei Vorliegen eines wichtigen Grundes auch gegenüber einem Betriebsratsmitglied ausgesprochen werden, in diesem Falle übrigens nur nach Zustimmung des Betriebsratsgremiums. Die Kündigung wegen Wegfalls des Arbeitsplatzes scheint also ausgeschlossen zu sein. Würde nur dies gelten, könnte ein Betriebsratsmitglied nicht einmal bei einer Betriebsschließung ordentlich gekündigt werden. Den Fall der Betriebsstilllegung regelt § 15 Absatz 4 KSchG. Bei Betriebsstilllungen kann der Arbeitgeber auch Betriebsräten ordentlich kündigen. Die Kündigung darf aber frühestens zum Zeitpunkt der Stilllegung ausgesprochen werden, sodass Betriebsratsmitglieder als letzte von Bord gehen.

          Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt.
          Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. : Bild: Norbert Pflüger

          § 15 Absatz 5 KSchG lässt darüber hinaus die betriebsbedingte Kündigung auch für den Fall zu, dass die Betriebsabteilung geschlossen wird, in der das Betriebsratsmitglied beschäftigt ist. Betriebsabteilung ist dabei eine organisatorisch abgegrenzte Einheit des Betriebs, die einen eigenen Betriebszweck erfüllt. Hierbei kann es sich auch um eine Hilfsfunktion für den Gesamtbetrieb handeln. Wird eine solche Organisationseinheit geschlossen, hat der Arbeitgeber allerdings zu prüfen, ob er das betroffene Betriebsratsmitglied nicht in eine andere Betriebsabteilung übernehmen kann. Nach Möglichkeit hat der Arbeitgeber für eine gleichwertige Beschäftigung des Betriebsratsmitglieds zu sorgen.

          Sind Arbeitsplätze im Restbetrieb frei, muss der Arbeitgeber prüfen, ob er sie dem betroffenen Betriebsrat anbieten kann. Kann der Arbeitgeber den Betriebsrat im Rahmen seines Direktionsrechts versetzen, ist er hierzu verpflichtet. Eine betriebsbedingte Kündigung scheidet also aus. Einen Arbeitsplatz mit erheblich verschlechterten Arbeitsbedingungen muss der Arbeitgeber allerdings nur anbieten, wenn er mit der Annahme durch das betroffene Betriebsratsmitglied rechnen konnte. Bei erheblich verschlechterten Arbeitsbedingungen und deutlich abgesenkter Bezahlung muss er den freien Arbeitsplatz also nicht anbieten. Andererseits kann das betroffene Betriebsratsmitglied nicht verlangen, dass ihm ein gerade freier höherwertiger Arbeitsplatz angeboten wird.

          Pflicht zum „Freikündigen“

          Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Falle des Betriebsratsvorsitzenden eines  Versicherungsunternehmens. Der Betroffene berief sich nach der Schließung des „dezentralen Innendienstes“ auf zwei freie höherwertige Führungspositionen, die ihm vor Ausspruch einer betriebsbedingten Kündigung anzubieten seien. Das BAG sah das Unternehmen nicht als verpflichtet, diese Stellen anzubieten. Der Betriebsrat hat also keinen Anspruch auf eine solche Beförderungsstelle, selbst wenn er das Anforderungsprofil erfüllt (Urteil vom 23. 02. 2010, Aktenzeichen 2 AZR 656/08).

          Sind jedoch keine Stellen frei, ist der Arbeitgeber noch nicht von seiner Verpflichtung frei, Betriebsratsmitglieder weiterzubeschäftigen. Er hat noch zu prüfen, ob der geschützte Betriebsrat nicht dadurch im Unternehmen gehalten werden kann, dass eine mit mit nicht kündigungsgeschützten Arbeitnehmern besetzte Stelle durch Kündigung freigemacht werden muss. Diese Verpflichtung zum „Freikündigen“ trifft den Arbeitgeber allerdings nur dann, wenn es sich um eine Stelle handelt, die er dem betroffenen Betriebsratsmitglied – wäre sie frei – im Rahmen seines Direktionsrechts übertragen könnte.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ryanair-Piloten kündigen Streik an Video-Seite öffnen

          Billig-Airline : Ryanair-Piloten kündigen Streik an

          Zum ersten Mal in der Geschichte von Ryanair wollen die Piloten streiken. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht keine andere Möglichkeit, um Verhandlungen über Arbeitsbedingungen bei der Fluggesellschaft zu erreichen.

          Der Präsident in der Schneekugel Video-Seite öffnen

          Emmanuel Macron : Der Präsident in der Schneekugel

          Obwohl der französische Staatspräsident sich nach seinem Amtsantritt bei vielen Wählern vor allem mit der Arbeitsmarktreform unbeliebt gemacht hat, findet die Macron-Schneekugel reißenden Absatz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.