Home
http://www.faz.net/-gys-796j5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne „Mein Urteil“ Muss ich meine Tätowierung am Arbeitsplatz verstecken?

Tätowierungen sind vielen Arbeitgebern ein Dorn im Auge. Doch die Frage, wann Köperschmuck mit der branchenüblichen Kleidung nicht mehr zu vereinbaren ist, ist schwierig zu beantworten.

© Steiner Mittländer Fischer Vergrößern Regina Steiner ist Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei Steiner Mittländer Fischer in Frankfurt.

Körperschmuck, zumindest in der Form von Tätowierungen und Piercings, ist längst Mode geworden. Dennoch ist Körperschmuck im Arbeitsverhältnis nicht generell akzeptiert, sondern vielen Arbeitgebern ein Dorn im Auge. Kunden sollen durch ein unpassendes Aussehen zum Beispiel der Bankangestellten oder des Anwalts nicht abgeschreckt werden. Zwar ist es das Recht eines jeden zu entscheiden, was er anzieht, wie er sich schmückt und sein Äußeres gestaltet.

Dennoch darf der Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern verlangen, dass sie sich, sofern sie Kundenkontakt haben, „branchenüblich kleiden“. Er kann den Stil des Hauses vorgeben, um dem berechtigten Interesse des Arbeitgebers nach einem einheitlichen Erscheinungsbild und den Erwartungen der Kundschaft Rechnung zu tragen, in die Persönlichkeitsrechte eingreifen, wie das Bundesarbeitsgericht einst entschied (Az.: 2 AZR 472/01).

JVA-Beamte müssen langärmelige Hemden tragen

So dürfen Tätowierungen an den Unterarmen von Justizvollzugsbeamten in Rheinland-Pfalz nicht gezeigt werden, weshalb auch im Sommer langarmige Hemden zu tragen sind. Durch die sichtbare Tätowierung gehe das einheitliche Erscheinungsbild der Vollzugsbeamten verloren. Außerdem seien sie auch geeignet, bei den Inhaftierten den Eindruck zu erwecken, dass bei den Beamten die erforderliche Distanz zu den Gefangenen fehle, entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Az.: 2 A 10254/05). Dagegen entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt, dass großflächige Tätowierungen an den Unterarmen bei Polizeibeamten des gehobenen Polizeidienstes kein Einstellungshindernis darstellen, sofern nicht der Inhalt der Tätowierung zu Bedenken Anlass gibt (Az.: 9 G 411/02).

Die Frage, wann Köperschmuck mit der branchenüblichen Kleidung nicht mehr zu vereinbaren ist, ist schwierig zu beantworten. Tätowierungen ohne politische oder sexistische Inhalte und dezente Piercings dürften keinen Anstoß mehr erregen. In eher konservativ geprägten Berufszweigen wie zum Beispiel Banken oder Kanzleien sollte man eher Zurückhaltung üben. Während der Arbeitszeit wird man auf das Piercing verzichten und das Tattoo verdecken müssen. Angesichts von Klimaanlagen in den Büros ist das auch im Sommer eine noch zumutbare Einschränkung des Persönlichkeitsrechts. Für alle, die das anders sehen: Diese Diskussion wurde schon einmal über die korrekte Haarlänge bei Männern geführt. Inzwischen sind die langen Haare längst allgemein akzeptiert. Es braucht einfach etwas Zeit.

Mehr zum Thema

Regina Steiner ist Fachanwältin für Arbeitsrecht bei Steiner Mittländer Fischer in Frankfurt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
5,4 Prozent plus Zuschlag Mehr Lohn für 88.000 Caritas-Mitarbeiter

88.000 Mitarbeiter des katholischen Sozialverbands Caritas erhalten nächstes Jahr 5,4 Prozent mehr Lohn. Zudem fließen ihnen im Dezember einmalig 18 Prozent ihres Monatslohns zu. Mehr

07.10.2014, 15:43 Uhr | Rhein-Main
Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Wiener Mode in Indien Botschaft in Leder

Die Modeschöpferin Marina Hoermanseder steckt indische Frauen in Kleider aus Leder – und stößt damit auf Begeisterung. In der deutschen Botschaft in Delhi zeigt sie ihre Entwürfe. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

07.10.2014, 12:45 Uhr | Stil
Piercing mit Schaufeln und Autofelge

Beim Fest der neun Kaisergötter auf der thailändischen Ferieninsel Phuket ziehen die dort lebenden Chinesen lärmend durch die Straßen, versetzen sich in Trance und durchstechen ihre Körperteile mit allerlei spitzen Gegenständen - von Säbeln bis zur Gartenschaufel. Die blutigen Rituale versprechen Reinigung und sollen die Unverwundbarkeit der Gläubigen zeigen. Mehr

29.09.2014, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Neue Häuser Wohnen in der Panzerhalle

Zunächst schien es ein Flop: Als Regina Krejcirik und Christian Engel Mitstreiter suchten, um aus einer verlassenen Halle in Trier ein Wohnhaus zu machen, ernteten sie nur Absagen. Doch dann entfaltete die Idee vom Loftwohnen ihren Reiz. Mehr Von Birgit Ochs

16.10.2014, 13:28 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2013, 06:40 Uhr