Home
http://www.faz.net/-gyl-785ko
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kolumne „Mein Urteil“ Kann der Chef verhindern, dass ich zur Konkurrenz gehe?

Wettbewerbsverbote untersagen Mitarbeitern im Anschluss an die Beendigung seines Arbeitsverhältnisses für die vertraglich vereinbarte Dauer bei der Konkurrenz anzuheuern. Doch nicht immer sind solche Regelungen auch wirksam.

© Gleiss Lutz Doris-Maria Schuster ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz.

Gerade Ingenieure kommen als Mitarbeiter häufig in Kontakt mit wertvollem Know-how, das ihre Chefs bei deren Ausscheiden nicht an die Konkurrenz weitergeben wollen. Probates Mittel, um das zu verhindern, sind nachvertragliche Wettbewerbsverbote. Sie untersagen dem Mitarbeiter, im Anschluss an die Beendigung seines Arbeitsverhältnisses für die vertraglich vereinbarte Dauer bei der Konkurrenz anzuheuern. Dadurch kann sichergestellt werden, dass er seine beruflich erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und geschäftlichen Kontakte nicht eins zu eins an die Konkurrenz weitergibt.

Weil ein solches nachvertragliches Wettbewerbsverbot aber das berufliche Fortkommen eines Mitarbeiters und auch seine künftige Gehaltsentwicklung erheblich beeinträchtigen kann, stellen Gesetzgeber und Rechtsprechung sehr hohe Anforderungen an die Wirksamkeit solcher Abreden. So ist geregelt, dass die Dauer des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots maximal zwei Jahre betragen darf, es muss schriftlich vereinbart und mit der Originalunterschrift von Arbeitgeber und Mitarbeiter versehen sein. Außerdem muss dem Mitarbeiter für die Dauer seiner Wettbewerbsenthaltsamkeit eine Entschädigung gezahlt werden. Diese Karenzentschädigung muss sich für jedes Jahr der Wettbewerbsenthaltsamkeit auf mindestens die Hälfte der Vergütung belaufen, die der Mitarbeiter zuletzt erhalten hat.

Der Geltungsbereich darf nicht zu weit sein

Das alles muss sich in dieser Klarheit auch aus der Wettbewerbsabrede selbst ergeben. Zudem darf der Geltungsbereich des Wettbewerbsverbots räumlich und inhaltlich nicht zu weit sein, und der Arbeitgeber muss ein berechtigtes Interesse an der Vereinbarung einer solchen Wettbewerbsabrede haben.

Wird die getroffene Vereinbarung auch nur einer dieser Vorgaben nicht gerecht, weil beispielsweise die Höhe der Karenzentschädigung zu niedrig angegeben wurde, ist das Wettbewerbsverbot unverbindlich. Der Mitarbeiter hat dann die Wahl, ob er zur Konkurrenz wechseln will und dafür dann aber keine Karenzentschädigung bekommt. Alternativ kann er sich dazu entschließen, sich an die Wettbewerbsabrede zu halten und nicht zur Konkurrenz zu wechseln. In diesem Fall hat er Anspruch auf die „richtig berechnete“ Karenzentschädigung. Ähnliche, aber nicht ganz so strenge Vorgaben gelten für nachvertragliche Wettbewerbsverbote von Geschäftsführern und Vorständen. Von der Wirksamkeit eines solchen nachvertraglichen Wettbewerbsverbots kann also viel abhängen.

Mehr zum Thema

Doris-Maria Schuster ist Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz in Frankfurt.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kolumne Mein Urteil Steht mir auch ohne Vereinbarung ein Bonus zu?

Viele Arbeitnehmer bekommen regelmäßig Bonuszahlungen, die ihr Gehalt ordentlich aufpeppen. Doch was, wenn auf einmal der Bonus ausbleibt, weil es der Firma schlecht geht? Darf der Chef die Sonderzahlung einfach weglassen? Mehr Von Marcel Grobys

26.08.2015, 14:38 Uhr | Beruf-Chance
Luftangriff Bombardement des Jemen dauert trotz Waffenruhe an

Die Luftangriffe im Jemen reißen trotz der vereinbarten Waffenruhe nicht ab. Durch die Bombardements des von Saudi-Arabien geführten Bündnisses sind mindestens 21 Menschen ums Leben. Das berichteten Anwohner und Rettungskräfte in Sanaa. Mehr

13.07.2015, 15:37 Uhr | Politik
Kartellverfahren EU-Kommission legt gegen Google nach

Wettbewerbskommissarin Vestager sucht seit ihrem Amtsantritt im Herbst die Konfrontation mit dem Suchmaschinenanbieter Google. Nun verschärft sie den Ton abermals. Mehr

24.08.2015, 12:27 Uhr | Wirtschaft
Bundesverfassungsgericht Kopftuchverbot verstößt gegen Grundgesetz

Das Bundesverfassungsgericht kassiert das pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen – es ist nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren. Mehr

19.04.2015, 08:57 Uhr | Politik
Späte Ehen Muss der Arbeitgeber auch Angehörige versorgen?

Wenn ein älterer Arbeitnehmer eine 20 Jahre jüngere Frau heiratet und wenig später verstirbt, hat die Ehepartnerin Anspruch auf Witwenrente - auch auf eine betriebliche. Es sei denn, der Arbeitgeber schließt das aus. Aber darf er das überhaupt? Mehr Von Anja Mengel

22.08.2015, 05:32 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 13.04.2013, 08:00 Uhr