http://www.faz.net/-gyl-78oos
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.04.2013, 18:30 Uhr

Kolumne „Mein Urteil“ Habe ich Anspruch auf Urlaubsgeld?

Kann ein Arbeitgeber Urlaubsgeld unter Vorbehalt gewähren? Und diese Leistung wieder zurückziehen, wenn es ihm wirtschaftlich schlecht geht? Nicht unbedingt, zeigt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts.

© Hogan Lovells Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells.

Für Arbeitgeber wird es noch schwerer, Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zu gewähren, ohne dadurch ungewollt vertragliche Ansprüche zu schaffen. Das macht ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) deutlich, in dem es um freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld ging (Az.: 10 AZR 177/12). Dabei wollte der Arbeitgeber mit einem „Freiwilligkeitsvorbehalt“ sicherstellen, dass er auch künftig selbst darüber entscheiden kann, ob er Sonderleistungen erbringen will oder nicht.

Nach dem Arbeitsvertrag gewährte der Arbeitgeber Weihnachtsgeld in Höhe von (zeitanteilig) 40 Prozent eines Monatsgehaltes im ersten Kalenderjahr der Beschäftigung. Es erhöhte sich je weiteres Kalenderjahr um jeweils 10 Prozent bis zu 100 Prozent eines Monatsgehalts. Zudem enthielt der Arbeitsvertrag eine Regelung, nach der das Weihnachtsgeld freiwillig und ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft gezahlt wird. Auch die einzelnen Schreiben, mit denen der Arbeitgeber den Arbeitnehmer in den Jahren 2004 bis 2008 jeweils über die Zahlung von Weihnachtsgeld informierte, wiesen darauf hin, dass es sich um eine freiwillige Leistung handelt, auf die kein Rechtsanspruch besteht und aus der kein Anspruch auf Zahlungen in folgenden Jahren abgeleitet werden kann. Später zahlte der Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen kein Weihnachtsgeld.

Schnell entstehen verbindliche Rechtsansprüche

Dagegen klagte der Arbeitnehmer, und das BAG gab ihm nun recht. Nach Ansicht der Richter verstieß der Freiwilligkeitsvorbehalt gegen das Transparenzgebot. Schon aus dem Arbeitsvertrag ergebe sich ein klarer Anspruch des Arbeitnehmers. Die Bezeichnung als freiwillige Leistung könne auch zum Ausdruck bringen, dass der Arbeitgeber zu dieser Leistung nicht nach Gesetz, Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung verpflichtet sei. Die Formulierung im Arbeitsvertrag, der Arbeitgeber „gewähre“ ein Weihnachtsgeld, spreche ebenfalls für einen verbindlichen Anspruch des Arbeitnehmers auf die streitige Sonderleistung, die nicht durch einen Freiwilligkeitsvorbehalt ausgeschlossen werden könne. Vor allem die genaue vertragliche Festlegung der Höhe des Weihnachtsgeldes sei ein weiteres Indiz dafür.

Das Urteil erschwert es Arbeitgebern auch, Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld zu erbringen, ohne verbindliche Rechtsansprüche zu schaffen. Bereits eine Regelung, dass der Arbeitgeber genau bezifferte freiwillige Leistungen gewährt, kann nach dem BAG ausreichen, um einen vertraglichen Anspruch zu begründen. Wollen sich Arbeitgeber bei Sonderleistungen eine gewisse Flexibilität bewahren, sollten sie im Arbeitsvertrag entsprechende Zahlungen allenfalls vorsichtig in Aussicht stellen. Noch sicherer ist es, im Vertrag ganz darauf zu verzichten. Freiwillige Leistungen sollte jeweils mit gesonderten Schreiben gewährt werden, am besten mit sorgfältig gestalteten Freiwilligkeitsvorbehalten.

Mehr zum Thema

Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kolumne Mein Urteil Darf mein Urlaubsgeld mit dem Mindestlohn verrechnet werden?

Der Stundenlohn muss seit 2015 mindestens bei 8,50 Euro liegen. Aber was, wenn es zusätzlich Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gibt? Dürfen Chefs dann monatlich doch weniger als den Mindestlohn zahlen? Mehr Von Norbert Pflüger

17.07.2016, 05:42 Uhr | Beruf-Chance
Portugals Trainer Santos Wir haben ein tolles Team!

In der 109. Minute schoss Eder das entscheidende 1:0. Portugals Trainer Fernando Santos lobte die Leistung der gesamten Mannschaft. Mehr

11.07.2016, 14:34 Uhr | Sport
Kolumne Mein Urteil Darf der Betriebsrat meine persönlichen Daten einsehen?

Welche Informationen darf der Betriebsrat über die Mitarbeiter haben? Gehört der Blick in die Personalakten dazu? Die Arbeitsrechtskolumne. Mehr Von Regina Steiner

10.07.2016, 06:45 Uhr | Beruf-Chance
Bale gegen Ronaldo Duell der Real-Stars im Halbfinale

Vor dem EM-Halbfinale Portugal gegen Wales stellen beide Teams die Leistung der Mannschaft in den Mittelpunkt. Bei dem Spiel kommt es auch zum Aufeinandertreffen der beiden Real Madrid-Stars Cristiano Ronaldo und Gareth Bale. Mehr

05.07.2016, 15:58 Uhr | Sport
Sparkassen-Check Diese Sparkassenchefs bekommen die hohen Boni

Mancher Sparkassen-Vorstand bekommt höhere Boni, als die Richtlinien empfehlen. Die F.A.Z. hat mit dem Rechercheverbund Correctiv erstmals alle verfügbaren Sparkassengehälter ausgewertet. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

20.07.2016, 12:12 Uhr | Finanzen