http://www.faz.net/-gyl-7h8p6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2013, 13:47 Uhr

Kolumne „Mein Urteil“ Gilt der Tarifvertrag für mich, wenn ich nicht in der Gewerkschaft bin?

In den meisten tarifgebundenen Unternehmen ist nur eine Minderheit der Arbeitnehmer Mitglied einer Gewerkschaft. Und doch gilt der Tarifvertrag oft für alle. Schuld sind so genannte Bezugnahmeklauseln.

von Anja Mengel
© Kanzlei Altenburg Anja Mengel ist Partner der Kanzlei Altenburg Fachanwälte für Arbeitsrecht in Berlin.

Ja, grundsätzlich können Tarifverträge durch eine arbeitsvertragliche Vereinbarung auch ohne Gewerkschaftsmitgliedschaft anwendbar sein. Solche arbeitsvertraglichen Vereinbarungen zur Anwendung von Tarifverträgen heißen auch „Bezugnahmeklauseln“, weil sie auf alle tariflichen Regelungen einer bestimmten Branche oder bestimmter Tarifpartner verweisen und somit eine Vielzahl von Tarifbedingungen zum Inhalt des Arbeitsverhältnisses machen.

Diese Klauseln sind weit verbreitet, weil in den meisten tarifgebundenen Unternehmen nur eine Minderheit der Arbeitnehmer Mitglied einer Gewerkschaft ist und die Unternehmen dennoch einheitlich für alle die tariflichen Arbeitsbedingungen anwenden möchten. Da sich Tarifverträge häufig ändern, sind in der Praxis Klauseln weit verbreitet, die auf die Tarifverträge „in ihrer jeweiligen Fassung“ verweisen. Um etwaige Wechsel des Tarifwerks auf der Arbeitgeberseite auch ohne neue Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern abbilden zu können, werden oftmals Bezugnahmen so formuliert, dass sie offen für solche Tarifwechsel sind. Diese sind in der Rechtsprechung seit langem anerkannt.

Besonders wichtig für den Einsatz von Zeitarbeitnehmern

Für den Einsatz von Zeitarbeitnehmern, die in der Automobilbranche häufiger eingesetzt werden, sind Bezugnahmeklauseln besonders wichtig, weil mit Tarifverträgen von der Vorgabe zur Gleichbehandlung von Zeitarbeitnehmern und Stammmitarbeitern des Entleihers abgewichen werden kann. Da der Entleiher (und dessen Branche) aber typischerweise wechselt, gibt es nur Tarifvertragssysteme für die Zeitarbeit, die alle Branchen erfassen sollen.

Hierzu hat nun das BAG entschieden, dass eine klassische Bezugnahme auf die Tarifverträge des Christlichen Gewerkschaftsbundes unwirksam ist, wenn sie nicht konkret transparent macht, für welche Entleihsituation welcher Tarifvertrag gilt (Az: 5 AZR 242/12, 5 AZR 954/11). Insbesondere soll eine etwaige inhaltliche Kollision der Tarifverträge vorab in der Klausel behandelt werden. Die Urteile des BAG sind insofern nicht nachvollziehbar, als sie die traditionelle Bewertung von arbeitsvertraglichen Bezugnahmeklauseln verlassen und zusätzliche Anforderungen aufstellen. Wenn diese auch für Bezugnahmen außerhalb der Zeitarbeit gelten würden, hätte dies wegen der weiten Verbreitung solcher Klauseln gravierende Folgen für sehr viele Arbeitnehmer, die bisher von Bezugnahmen profitieren, z. B. auch im öffentlichen Dienst.

Mehr zum Thema

Anja Mengel ist Partner in der Kanzlei Altenburg Fachanwälte für Arbeitsrecht in Berlin.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. Exklusiv Zeitarbeit sorgt sich um Tausende Arbeitsplätze

Personalverleiher erwarten kaum noch Wachstum. Schuld an der schwierigen Geschäftslage sei vor allem ein neues Gesetz. Lässt sich noch ein wichtiger Punkt ändern? Mehr Von Sven Astheimer

17.05.2016, 08:59 Uhr | Wirtschaft
Köln Metall-Tarifparteien suchen Einigung in NRW

Vertreter von IG Metall und Gesamtmetall treffen sich am Donnerstag in Köln zu einer neuen Runde der Tarifverhandlungen. Ziel ist ein Pilotabschluss für die Branche. Dafür gibt es grünes Licht vom IG-Metall-Vorstand.Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie wollen Gewerkschaft und Arbeitgeber am Donnerstag einen Anlauf auf einen Pilotabschluss nehmen. Mehr

12.05.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Hohe Fluktuation Mitarbeiter wechseln häufiger die Stelle

Den Job fürs Leben? Gibt’s kaum noch! Arbeitnehmer wechseln immer häufiger die Stelle, wie eine bislang noch unveröffentlichte Studie zeigt. Dafür gibt es auch einen guten Grund. Mehr Von Dietrich Creutzburg

17.05.2016, 05:46 Uhr | Wirtschaft
Geldstrafe Vagina-Künstlerin in Japan verurteilt

Nach einem aufsehenerregenden Gerichtsprozess ist die japanische Vagina-Künstlerin Megumi Igarashi zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 3300 Euro verurteilt worden. Das Tokioter Bezirksgericht sprach die Künstlerin der Verbreitung von obszönem Material schuldig. Megumi Igarashi war vor zwei Jahren festgenommen worden, weil sie Kunst in Form einer Vagina verbreitet hatte. Mehr

09.05.2016, 18:04 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Hart aber fair Zuhause ist, wo ich das WLAN-Passwort kenne

Machen Smartphones dumm und krank? Jede moderne Technik startet ihre Laufbahn als Fluch, bis sich ihr Segen durchsetzt. Selbst Frank Plasberg scheint vom digitalen Leben überfordert. Mehr Von Hans Hütt

24.05.2016, 04:33 Uhr | Feuilleton