http://www.faz.net/-gyl-78uqc

Kolumne „Mein Urteil“ : Darf der Betriebsrat Personalakten einsehen?

  • -Aktualisiert am

Anja Mengel ist Partner der Kanzlei Altenburg Fachanwälte für Arbeitsrecht in Berlin. Bild: Kanzlei Altenburg

Personalakten enthalten besonders sensible Daten über Arbeitnehmer. Zur Wahrung des Persönlichkeitsrechts gelten deshalb strenge Vertrauensregeln. Auch für den Betriebsrat?

          Nein, denn Personalakten enthalten personenbezogene und für das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers besonders sensible Daten, wie etwa zur Vergütung, Qualifikation, zu familiären Verhältnissen, Krankheiten oder Leistungsbewertungen. Zur Wahrung des Persönlichkeitsrechts des Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber daher für eine besonders strenge Vertraulichkeit und Abschirmung der Personalakten, typischerweise in verschlossenen Schränken, sorgen.

          Der Kreis der Zugriffsberechtigten muss möglichst klein gehalten werden. Daher ist auch im Personalbereich bei größeren Unternehmen und einer Vielzahl von Sachbearbeitern möglichst für eine Trennung nach Zuständigkeiten zu sorgen, so dass insgesamt nur wenige Personalmitarbeiter Zugriff auf eine Akte haben und dies auch nur, soweit sie für den Arbeitnehmer zuständig sind.

          Kein allgemeines Zugriffsrecht

          Deshalb hat der Betriebsrat als grundsätzlich nicht für die Personalarbeit zuständiges Gremium auch kein allgemeines Zugriffsrecht auf Personalakten, sondern nur ausnahmsweise dann und soweit ein Arbeitnehmer individuell in die Einsichtnahme einwilligt. Zwar ist der Betriebsrat auch dazu berufen, allgemein die Einhaltung der geltenden Gesetze, auch des Datenschutzrechts, im Betrieb zu überwachen. Dazu darf er aber keine eigenmächtigen Ermittlungen oder gar unbefugte Zugriffe auf Daten vornehmen, sondern hat die erforderlichen Informationen vom Arbeitgeber zu verlangen.

          Entsprechend hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg es als einen schwerwiegenden und groben Pflichtenverstoß eines Betriebsratsmitglieds angesehen, dass sich dieses über Jahre ohne Einwilligung der Arbeitnehmer und ohne Kenntnis des Arbeitgebers Zugriff auf elektronisch geführte Personalakten verschafft hat (Az.: 17 TaBV 1318/12). Deswegen hat das Gericht das Mitglied sogar aus dem Betriebsrat ausgeschlossen. Es hat auch keine mildernden Umstände darin gesehen, dass der Betriebsrat nach eigener Aussage nur zur Überwachung des Datenschutzes auf die Akten zugriff. Entscheidend war für das Gericht der vorsätzliche, jahrelange Gesetzesverstoß und die Eigenmächtigkeit des Betriebsrats.

          Die Entscheidung zeigt, dass das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer und das Datenschutzrecht ebenso wie für den Arbeitgeber auch gegenüber dem Betriebsrat zwingende Grenzen setzt. Dies ist gerade bei der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen zu datenschutzrelevanten Themen ein wichtiger Aspekt.

          Anja Mengel ist Partnerin der Kanzlei Altenburg in Berlin.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Koti heißt Daheim Video-Seite öffnen

          Wohnen : Koti heißt Daheim

          Wie sieht das Zuhause der Zukunft aus? Die Finnen hätten da ein paar Ideen, von Pausenkojen bis zu Fenstern als Einflugschneisen für Drohnen.

          Tod nach Überstunden Video-Seite öffnen

          Japan : Tod nach Überstunden

          Arbeitnehmer, die wegen sehr vieler Überstunden gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod erleiden, sind in Japan seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Ein Gericht in Tokio verurteilte nun den japanischen Werbeagentur-Giganten Dentsu.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.