http://www.faz.net/-gyl-6zlve

Kolumne „Mein Urteil“ : Bonus für Gewerkschafter?

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Dürfen Gewerkschaftsmitglieder in Tarifverträgen bessergestellt werden als ihre nicht organisierten Kollegen?

          Kräftige Gehaltssteigerungen, wie sie dieser Tage in Tarifauseinandersetzungen erkämpft werden, würden ohne das Engagement von Gewerkschaften kaum zustande kommen. Und dennoch profitieren danach auch die Unorganisierten vom Tarifergebnis. Sie werden den Gewerkschaftsmitgliedern gleichgestellt. Es liegt auf der Hand, dass sich die Gewerkschaften schon lange bemühen, dies zu ändern. Der Versuch blieb lange Zeit ohne Erfolg.

          1967 sah der Große Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) die Forderung nach einer sogenannten „Spannenklausel“ als unzulässig an. Eine Gewerkschaft hatte verlangt, dass ihre Mitglieder ein höheres Urlaubsgeld als Unorganisierte erhalten sollten. Zudem sollte sich der Arbeitgeber verpflichten, diese Spanne künftig stets beizubehalten.

          Diese Forderung hielt das Gericht für einen unzulässigen Eingriff in die negative Koalitionsfreiheit, also das Recht jedes Arbeitnehmers, nicht Mitglied einer Gewerkschaft zu werden. Sie sei „sozial inadäquat“, weil sie die Arbeitnehmer mit illegitimen Mitteln zum Gewerkschaftsbeitritt veranlassen solle. Dem Arbeitgeber stehe es aufgrund seiner Vertragsfreiheit frei, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln.

          Angesichts dessen witterten manche in einem Urteil des BAG aus dem Jahr 2009 (Az.: 4 AZR 64/08) eine Rechtsprechungsänderung. Im Arbeitgeberlager herrschte Aufregung. Das BAG ließ eine Differenzierungsklausel zu, mit der die Gewerkschaft Verdi in einem Haustarifvertrag mit der Arbeiterwohlfahrt sicherstellen wollte, dass nur ihre Mitglieder eine Sonderzahlung von 535 Euro erhielten. Die Klage einer nicht organisierten Arbeitnehmerin, die auch die 535 Euro ausgezahlt bekommen wollte, wiesen die obersten Arbeitsrichter ab. Denn das BAG stellte fest, dass der Arbeitgeber nicht gehindert war, mit den unorganisierten Mitarbeitern die Gleichstellung zu vereinbaren.

          Dass es hierzu nicht kam, mag daran gelegen haben, dass die Arbeiterwohlfahrt eine traditionell den Gewerkschaften verbundene Einrichtung ist. Im Ergebnis also viel Lärm um nichts. Das BAG hat anerkannt, dass Gewerkschafter im Einzelfall begünstigt werden können. Arbeitgeber sind aber auch durch solche Klauseln nicht daran gehindert, ihre unorganisierten Mitarbeiter entsprechend zu behandeln. In der Regel dürften die Arbeitgeber den Druck zum Gewerkschaftsbeitritt durch Gleichstellungsabreden unterlaufen.

          Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Pflüger Rechtsanwälte, Frankfurt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Neue Schlappe für Trump vor Gericht Video-Seite öffnen

          Streit um Einreiseverbot : Neue Schlappe für Trump vor Gericht

          Donald Trump hat mit seinem Einreiseverbot für Menschen aus mehreren Ländern eine weitere Niederlage erlitten. Ein Berufungsgericht entschied, dass Verwandte wie Großeltern oder Enkel von amerikanischen Bürgern nicht an der Einreise gehindert werden dürfen.

          Ein streitbarer Gefolgsmann

          Heiner Geißler gestorben : Ein streitbarer Gefolgsmann

          Heiner Geißler war jahrelang die prägende Figur im Amt des CDU-Generalsekretärs. Doch das hielt ihn nicht davon ab, seinen Vorsitzenden und Kanzler, Helmut Kohl, öffentlich zu kritisieren. Nun ist er im Alter von 87 Jahren gestorben.

          „Rote Linie“ gegen Braunkohleabbau Video-Seite öffnen

          Protestaktion : „Rote Linie“ gegen Braunkohleabbau

          Rund 3000 Menschen haben bei Kerpen an einer Protestaktion gegen den Braunkohleabbau teilgenommen. Die Demonstration wurde von einem Bündnis organisiert, bestehend unter anderem aus BUND, Greenpeace und Nabu. Der Veranstaltungsort lag am Hambacher Wald direkt am Tagebau Hambach.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.