Home
http://www.faz.net/-gys-14lxh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kolumne „Mein Urteil“ Arbeitsrecht 2010

Was wird das neue Jahr dem Arbeitsrecht und den mit ihm Befassten und Belasteten bringen? Der Koalitionsvertrag bietet wenig. Spannender wird das Richterrecht des Bundesarbeitsgerichts zu beobachten sein.

© Cyprian Koscielniak / F.A.Z. Vergrößern

Was wird das neue Jahr dem Arbeitsrecht und den mit ihm Befassten und Belasteten bringen? Der Gesetzgeber soll ein wenig Klarheit in die Betriebsratsvergütungen bringen („Ehrenkodex“); der Gegenwind der fürstlich bezahlten Profi-Betriebsräte weht bereits; der Koalitionsvertrag bietet sonst wenig.

Spannender wird das Richterrecht des Bundesarbeitsgerichts zu beobachten sein. Wichtige Senate haben neue Vorsitzende – und neue Besen: So wird der Zweite Senat unter Burghard Kreft Zentralfragen des Kündigungsschutzrechtes überdenken – das Rechtsrisiko für den Arbeitgeber als Adressaten dieses Rechts wird steigen. Das gilt insbesondere vor europarechtlichem Hintergrund: Ob nämlich unser altersfixierter Kündigungsschutz noch europarechtskonform ist, und wie sich dies auf das Sozialauswahlgebot, aber auch auf die Interessenabwägung auswirkt, das wird zu entscheiden sein. Im Siebten Senat kehrt nun Wolfgang Linsenmaier, der als Berichterstatter der obskuren Flashmob-Entscheidung gewirkt hat und schon vorab wissen ließ, dass er manches anders sieht als sein Vorgänger – etwa zur Mitwirkung mehrerer Gewerkschaften an einem Betriebsstrukturtarifvertrag. Der geringste Neuerungsgrad dürfte im Zehnten Senat unter Ernst Mikosch eintreten, weil der persönliche Geltungsdrang überschaubar ist.

Aber nicht nur neue Richter sind „gefährlich“. Auch Vorsitzende in den Jahren vor ihrer Pensionierung entfalten mitunter besonderen Spruch-Ehrgeiz. So lässt der Vorsitzende des Vierten und Tarifsenates auf Tagungen wissen, welche Zentralfragen er noch zu entscheiden gedenkt – etwa zum Schadensersatz des Arbeitgebers, der den Tarifvertrag im Betrieb nicht aushängt.

Erstaunlicherweise haben manche Parteien nicht begriffen, dass sie über die Richterwahl zum Bundesarbeitsgericht mehr Macht ausüben können als mit oft kümmerlichen Arbeitsgesetzen. Im Gegenzug schreitet die Rechtserosion im Arbeitsrecht voran. Wenn Arbeitsgerichtsprozesse Lotteriespiele sind, und der Gerechtigkeitsgehalt nicht spürbar wird, dann sehen weniger Menschen die handlungsleitende Funktion des Rechts. Manche ignorieren es ganz, wie ein Zeitarbeitsunternehmen, das selbst langjährig Beschäftigte mit Ketten-Monats-Befristungen drangsaliert und über die Nichtverlängerungsdrohung Gehorsam verfügt – etwa dahin, dass Krankheitstage als Urlaub genommen werden. Diese Unwissenden schützt kein Gericht und keine Gewerkschaft.

Volker Rieble lehrt Arbeitsrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Generationengerechtigkeit Auch Jüngere haben ein Recht auf mehr Urlaub

Ältere Mitarbeiter dürfen nicht mehr bevorzugt werden. Das gilt trotz der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Gleicher Urlaub für alle heißt das Prinzip – bis auf eine Ausnahme. Mehr Von Corinna Budras

27.10.2014, 10:15 Uhr | Finanzen
Finde den Täter

Sammle Informationen, erstelle Profile und begebe dich auf eine spannende kriminalistische Reise. Das Spiel über Digitale Forensik und Profiling, das von Arte Future entwickelt wurde, ist Teil eines Dossiers zur Zukunft der Forensik. Mehr

09.07.2014, 19:16 Uhr | Wissen
Historisches E-Paper: 18. Oktober 1989 Honecker scheitert am Bau seiner geistigen Mauer

Am Ende wandte sich die Bevölkerung misstrauisch ab: nach 18 Jahren an der Spitze der DDR muss Erich Honecker abtreten. Sein Nachfolger als Staats- und Parteichef der SED wird Egon Krenz. Mehr

18.10.2014, 07:20 Uhr | Politik
Vor dieser Rebellion zittert nur der Tanzboden

Ken Loach liefert mit Jimmy’s Hall altmodisches Schaukastenkino mit politischer Schlagseite. Mit Jim Norton hat sein Protagonist, der irische Aktivist Jimmy, aber immerhin einen spannenden Widerpart. Mehr

13.08.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Historisches E-Paper Wie sozial ist der Sozialismus?

Die soziale Sicherheit und Geborgenheit wird selbst von den Oppositionsgruppen in der DDR als vorbildlich bezeichnet. Doch trotz eines umfangreichen Leistungskatalogs bleiben viele Wünsche übrig. Mehr

30.10.2014, 07:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 07:00 Uhr