Home
http://www.faz.net/-gyl-141d7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Marianne Waldmann-Laue Hautnah dabei

Was darf in die Créme und was nicht? Um die Gefahr von Kontaktallergien auszuschließen, prüft Marianne Waldmann-Laue für Henkel alle neuen Wirkstoffe.

© Edgar Schoepal Vergrößern Marianne Waldmann-Laue

Die Haut ist das größte, schwerste und vielseitigste Organ des Menschen. Sie schützt den Rest unseres Körpers unter anderem vor Krankheitserregern, übermäßigem Wärmeverlust, UV-Strahlung und repariert sich in den meisten Schadensfällen sogar selbst. Auf manche Kontakte reagiert aber auch unsere Haut allergisch. Patienten etwa, die unter der sogenannten Nickelkrätze leiden, klagen oft schon über unangenehme Rötungen, Bläschen und Schwellungen, kurz nachdem sie Schmuck angelegt oder sich Brillen auf die Nase gesetzt haben, die das Metall enthalten.

Für die Hersteller von Kosmetikartikeln wäre es schlichtweg ein Albtraum, würde eine solche Kontaktallergie durch eines ihrer Produkte hervorgerufen. Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, hat der Düsseldorfer Henkel-Konzern Mitarbeiter wie Marianne Waldmann-Laue. Die 50 Jahre alte Chemikerin und ihre acht Mitarbeiter sitzen an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung, Produktion, Marketing und Vertrieb. Der Großteil ihrer Arbeit besteht darin, neue Produkte auf ihre Allergieverträglichkeit zu testen. Waldmann-Laue prüft vor allem jene Substanzen, die sie auf ihrer Liste der potentiell allergieauslösenden Stoffe hat. " Meistens werden Allergien von Konservierungsmitteln oder Parfumstoffen ausgelöst", sagt die Wissenschaftlerin. Neue Hautcremes werden deshalb über mehrere Monate an Allergikern getestet. Erst bei entsprechend positiven Ergebnissen erhalten die Wirkstoffe das Unbedenklichkeitssiegel, damit sie in der Produktion verarbeitet werden dürfen.

Als sie vor 15 Jahren mit ihrer Arbeit begann, spielten Allergien noch keine so große Rolle, erinnert sich Waldmann-Laue. "Das Thema hat stark an Bedeutung gewonnen." Die kosmetische Produktentwicklung von Henkel verfolgt vor allem einen Ansatz: "Wir versuchen, die Natur nachzuahmen." Das heißt, es werden in erster Linie Wirkstoffe wie etwa das Eiweiß Kollagen verwendet, die in der Haut ohnehin vorkommen. Damit sinkt die Gefahr einer Unverträglichkeit erheblich.

Quelle: svs.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antibakterielle Seifen Viel Schaum um nichts

Herbstzeit – Erkältungszeit. Spätestens wenn die Grippewelle anrollt, greifen viele Verbraucher zu Seifen und Waschlotionen mit antimikrobiellen Zusatzstoffen. Doch die nützen wenig und schaffen neue Probleme. Mehr Von Georg Rüschemeyer

16.11.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Chinesische Blickbeziehungen Das Auge sieht mit

Der erste Eindruck ist immer der wichtigste, besonders in China. Hier scannt man sich, ohne mit der Wimper zu zucken, blitzschnell ab und entscheidet dann, ob das Objekt ins Gewinner-Schema passt. Mehr Von Mark Siemons, Peking

18.11.2014, 17:04 Uhr | Feuilleton
Neuer Campus Stockholm Life Die Verstädterung der klinischen Forschung

Die Hoffnungen, die auf Biowissenschaftlern ruhen, treiben die Forschungshochburgen zu immer neuen Extremen: Schweden errichtet einen neuen Medizin-Campus, der alles in den Schatten stellen soll. Mehr Von Hildegard Kaulen

21.11.2014, 13:41 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2009, 13:20 Uhr

Stellensuche
Was
Wo