Home
http://www.faz.net/-gyl-141d7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Marianne Waldmann-Laue Hautnah dabei

Was darf in die Créme und was nicht? Um die Gefahr von Kontaktallergien auszuschließen, prüft Marianne Waldmann-Laue für Henkel alle neuen Wirkstoffe.

© Edgar Schoepal Vergrößern Marianne Waldmann-Laue

Die Haut ist das größte, schwerste und vielseitigste Organ des Menschen. Sie schützt den Rest unseres Körpers unter anderem vor Krankheitserregern, übermäßigem Wärmeverlust, UV-Strahlung und repariert sich in den meisten Schadensfällen sogar selbst. Auf manche Kontakte reagiert aber auch unsere Haut allergisch. Patienten etwa, die unter der sogenannten Nickelkrätze leiden, klagen oft schon über unangenehme Rötungen, Bläschen und Schwellungen, kurz nachdem sie Schmuck angelegt oder sich Brillen auf die Nase gesetzt haben, die das Metall enthalten.

Für die Hersteller von Kosmetikartikeln wäre es schlichtweg ein Albtraum, würde eine solche Kontaktallergie durch eines ihrer Produkte hervorgerufen. Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, hat der Düsseldorfer Henkel-Konzern Mitarbeiter wie Marianne Waldmann-Laue. Die 50 Jahre alte Chemikerin und ihre acht Mitarbeiter sitzen an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung, Produktion, Marketing und Vertrieb. Der Großteil ihrer Arbeit besteht darin, neue Produkte auf ihre Allergieverträglichkeit zu testen. Waldmann-Laue prüft vor allem jene Substanzen, die sie auf ihrer Liste der potentiell allergieauslösenden Stoffe hat. " Meistens werden Allergien von Konservierungsmitteln oder Parfumstoffen ausgelöst", sagt die Wissenschaftlerin. Neue Hautcremes werden deshalb über mehrere Monate an Allergikern getestet. Erst bei entsprechend positiven Ergebnissen erhalten die Wirkstoffe das Unbedenklichkeitssiegel, damit sie in der Produktion verarbeitet werden dürfen.

Als sie vor 15 Jahren mit ihrer Arbeit begann, spielten Allergien noch keine so große Rolle, erinnert sich Waldmann-Laue. "Das Thema hat stark an Bedeutung gewonnen." Die kosmetische Produktentwicklung von Henkel verfolgt vor allem einen Ansatz: "Wir versuchen, die Natur nachzuahmen." Das heißt, es werden in erster Linie Wirkstoffe wie etwa das Eiweiß Kollagen verwendet, die in der Haut ohnehin vorkommen. Damit sinkt die Gefahr einer Unverträglichkeit erheblich.

Quelle: svs.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Intelligente Handprothesen Fingerspitzengefühl mit künstlicher Haut

Die Hände sind es, die das Glück schaffen und den Kummer vertreiben, heißt es in einem Sprichwort. Forscher sind einige Schritte weiter, die zahlreichen wertvollen Sinneswahrnehmungen der Hand für die Träger von Prothesen zu rekonstruieren. Mehr Von Manfred Lindinger

23.01.2015, 08:46 Uhr | Wissen
Helmut Newton Mehr als nur nackte Haut

Zuerst war er Modefotograf, dann zog er seinen Models die Kleidung aus. Heute ist Helmut Newton vor allem für seine Aktfotografie bekannt. Ein Berliner Museum zeigt nun die ganze Arbeit des Deutsch-Australiers. Mehr

26.11.2014, 20:49 Uhr | Feuilleton
Translationale Medizin Schneller und billiger zu neuen Arzneien

In Frankfurt hat das Loewe-Zentrum für Translationale Medizin seine Arbeit aufgenommen. Seine Forschungen sollen Patienten Leid und Pharmakonzernen Milliardenkosten ersparen. Mehr Von Sascha Zoske

14.01.2015, 11:41 Uhr | Rhein-Main
Urlaubsüberraschung aus Bali Spinne unter der Haut

Ein Souvenir der besonderen Art hat sich der Australier Dylan Maxwell aus Bali mitgebracht: Ein Spinne hatte sich durch eine Wunde unter seine Haut gebohrt und dort drei Tage lang entlang gegraben. Mehr

17.10.2014, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Transfusionen Das gefährliche Blut

Bewerten Ärzte das Risiko von Transfusionen für den Empfänger falsch? Eine Gruppe von Medizinern setzt sich für ein Umdenken ein. Mehr Von Lucia Schmidt

16.01.2015, 17:32 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2009, 13:20 Uhr

Stellensuche
Was
Wo