http://www.faz.net/-gyl-715s4

Leyla Piedayesh : Miss Multitasking

Von den Zahlen zur Mode: Leyla Piedayesh studierte zunächst Betriebswirtschaft – dem Vater zuliebe. Bild: Pein, Andreas

Ihre Berufung hat sie erst spät gefunden. Über den Umweg BWL, aber schließlich umso schneller wurde Leyla Piedayesh zu einer der erfolgreichsten Modedesignerinnen Deutschlands.

          Die Stimme ist weg. Vier Wochen lang war sie „hardcore-krank“. Seit ein paar Monaten leidet sie zudem unter Gluten-Unverträglichkeit. Gestern hat sie sich auch noch den Magen verdorben. Und der Stress! „Das hier“, krächzt sie und zeigt in ihr Atelier im Berliner Bezirk Mitte, „das wird ja alles immer größer!“

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Leyla Piedayesh klingt bemitleidenswert. Man muss sie dennoch beneiden. Denn die Vierzigjährige ist in wenigen Jahren zu einer der wichtigsten deutschen Modemacherinnen geworden. Aus dem Nichts hat sie „Lala Berlin“ aufgebaut. Freuen kann sie sich darüber heute nicht so richtig. Um den Hals zu schonen, haucht sie nur ins Aufnahmegerät. Auch Tee soll helfen. Nach einer halben Stunde kommt die Assistentin mit dem nächsten Glas. „Haste mir Honig reingetan? Ja? Danke!“

          „Uns ging’s eigentlich gut“

          Da hat Lala, wie ihre Freunde sie nennen, schon erzählt von ihrem Leben in Teheran, wo sie 1970 geboren wurde. Der Vater war Gas- und Öl-Ingenieur, die Familie gehörte zum iranischen Mittelstand, die Mutter war eine modische Frau. Die kleine Leyla trug in Kindergarten und Schule Uniform, da musste man sich keine Gedanken um die richtige Kleidung machen. „Uns ging’s eigentlich gut.“ Bis zur Islamischen Revolution, die 1979 über das Land hereinbrach. „Ich habe noch gesehen, wie die Läden brannten, in denen Alkohol verkauft wurde.“ Die Mutter flüchtete mit ihren beiden Kindern. Der Vater blieb noch ein Jahr. Dann floh auch er nach Deutschland, zu seiner Familie.

          Die Neunjährige bekam von den dramatischen Umständen nicht viel mit - oder sie hat es erfolgreich verdrängt. Für die Eltern, vor allem den Vater, der in Deutschland nicht richtig Fuß fassen konnte, war es ein biographischer Bruch. „Pipelines braucht man hier leider nicht so viele“, sagt Leyla Piedayesh lakonisch. Zum Glück hatten sie Verbindungen: Ihre Großeltern mütterlicherseits - der Großvater war einst ein großer Teppichhändler in Teheran - lebten schon lange in Deutschland. „So kamen wir nach Wiesbaden. Und für alte Leute und Kinder ist es da ja sehr schön.“

          „Ich habe eben mein Herz auf der Zunge“

          Leyla musste erst einmal Deutsch lernen. Die Lehrer gaben ihr keine Empfehlung fürs Gymnasium. Die Mutter aber setzte sich durch. In der Oranienschule musste Leyla zwar die sechste Klasse wiederholen. Dann hatte sie aber keine Probleme mehr: „Ich habe weder Mega-Noten mit nach Hause gebracht, noch habe ich total abgeloost.“ Immerhin, das zeigen solche Sätze, hat sie sich als Jugendliche eine originelle Sprache zugelegt: „Ich habe eben mein Herz auf der Zunge.“ Und noch etwas ist aus ihrer Schulzeit geblieben: „Ich war schon damals eine Multitaskerin, habe dauernd gequatscht, aber mit einem Ohr zugehört. Und wenn mich die Lehrer fragten, wusste ich immer die Antwort.“ Den Lehrern muss das ziemlich auf den Geist gegangen sein.

          Als Vierzehnjährige wäre sie gerne Schauspielerin geworden. „Aber meine Eltern hätten das nicht lustig gefunden.“ Als Tochter von Einwanderern hatte sie wohl besonders aufstiegswillig zu sein. Vielleicht projizierte ihr Vater auch mangels eigener Aussichten Karrierewünsche auf seine Kinder. „Ich musste jedenfalls mit ihm kämpfen, dass ich in die Foto- statt in die Informatik-AG gehen durfte.“ Diesen Wunsch konnte sie noch durchsetzen. Richtig rebelliert aber hat sie damals nicht. Nach dem Abitur studierte sie an der International Business School in Bad Homburg, ganz im Sinne ihres Vaters.

          Leyla Piedayesh kann auch mit Zahlen umgehen

          Es hilft ihr bis heute. Denn so überschießend ihre Phantasie, so gut ihr Blick für die Mode - Leyla Piedayesh kann auch mit Zahlen umgehen. Und das wird wichtiger. Denn aus dem kleinen Label, 2005 gegründet, ist eine richtige Marke geworden. Zuerst arbeitete sie in Berlin noch zu Hause. Dann zog sie in die Mulackstraße, wo sie im Januar 2006 ihren Laden eröffnete. Und nun hat sie ihr Atelier in einer Hinterhof-Etage in der Anklamer Straße, wo es auch schon zu eng wird. Rund 20 feste Mitarbeiter, viele Praktikanten, Hochbetrieb: Die Frau für die Grafiken hat ihren Schreibtisch im Showroom, weil sie anderswo keinen Platz und keine Ruhe fand.

          Weitere Themen

          Hauptsache, Mensch

          Herbert Grönemeyer im Gespräch : Hauptsache, Mensch

          Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger: Herbert Grönemeyer spricht über sein neues Album „Tumult“, über die Fehler von Mesut Özil und Angela Merkel sowie über vergebliche Anrufe bei dem legendären Produzenten Rick Rubin.

          Topmeldungen

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.