http://www.faz.net/-gyl-70rdw

Kündigungsschutz : BGH stärkt Rechte studentischer Mieter

  • Aktualisiert am

Was genau gilt als Studentenwohnheim? Diese Frage haben die BGH-Richter nun beantwortet. Bild: ZB

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Kündigungsschutz für Studentenwohnungen präzisiert. Ein eingeschränkter Kündigungsschutz besteht nur in Wohnheimen. Und was als Wohnheim gilt, wurde nun ganz deutlich abgegrenzt.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Miet- und Kündigungsschutz für Studentenwohnungen präzisiert. Demnach gelten Ausnahmen vom gesetzlichen Kündigungsschutz nur für Studentenwohnheime, die eine zeitliche Begrenzung der Mietzeit und Rotation der Mieter vorsehen, heißt es in einem aktuellen Urteil.

          Für alle anderen Vermietungen von Wohnungen oder Zimmern an Studenten gilt dagegen der gleiche gesetzliche Kündigungsschutz wie für andere Mieter auch. Der Deutsche Mieterbund (DMB) begrüßte das Urteil als „längst überfällig“. (Az: BGH VIII ZR 92/11).

          Um als Studentenwohnheim zu gelten, muss laut Urteil möglichst vielen Studenten das Wohnen darin ermöglicht werden. Vermieter müssten deshalb die Mietdauer zeitlich begrenzen. Die Belegungsfristen der Zimmer dürften jedenfalls nicht „den Zufälligkeiten der studentischen Lebensplanung oder dem eigenen freien Belieben des Vermieters überlassen bleiben“, heißt es im Urteil.

          Im aktuellen Fall unterlag damit ein Vermieter, der ein sogenanntes Studentenwohnheim betrieb. Er hatte einem 48-jährigen Mieter wegen Reibereien das zwölf Quadratmeter große und 190 Euro teure Zimmer fristlos gekündigt. Zu Unrecht: Das Gebäude mit 67 überwiegend an Studenten vermieteten Zimmern ist nach Auffassung des Gericht kein Studentenwohnheim, weil sich die auf ein Jahr befristeten Mietverträge automatisch jeweils um sechs Monate verlängerten, falls nicht drei Monate zuvor schriftlich gekündigt wurde.

          Weitere Themen

          25 Jahre Haft für Schlepper Video-Seite öffnen

          Urteil in Ungarn : 25 Jahre Haft für Schlepper

          Vier Männer sind in Ungarn wegen Totschlags an 71 Flüchtlingen verurteilt worden. Die Bilder des Dramas gingen um die Welt, nachdem die Leichen im August 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle in dem abgestellten Lkw gefunden wurden.

          Topmeldungen

          So wird der WM-Tag : Macht CR7 noch einmal die Ziege?

          Der Mittwoch bringt den zweiten Auftritt von Cristiano Ronaldo bei der Fußball-WM. Jubelt der Superstar abermals mit der Ziegengeste? Auch die Spanier sind wieder gefordert, Uruguay kann schon das Achtelfinal-Ticket lösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.