http://www.faz.net/-gyl-8xqt3

Kolumne „Mein Urteil“ : Darf ich meinen Chef bei der Polizei anzeigen?

  • -Aktualisiert am

Ab zur Polizei? Im Arbeitsverhältnis ist das gar nicht so einfach. Bild: dpa

Eigentlich kann jeder jeden anzeigen. Aber wenn es sich um den Arbeitgeber handelt, müssen Mitarbeiter trotzdem vorsichtig sein. Sonst riskieren sie sogar eine Kündigung.

          Grundsätzlich hat jeder Bürger das Recht, bei dem Verdacht auf eine Straftat eine Strafanzeige zu stellen. Das gilt auch im Arbeitsverhältnis, wenn Anzeichen für ein strafbares Verhalten von Kollegen oder der Geschäftsleitung vorliegen. Allerdings dürfen andere Personen nicht zu Unrecht verdächtigt werden. Wer leichtfertig eine Strafanzeige gegen seinen Arbeitgeber stellt, kann damit sogar seinen Arbeitsplatz riskieren. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Urteil klargestellt (2 AZR 42/16).

          Marcel Grobys ist Inhaber einer Kanzlei für Arbeitsrecht in München.
          Marcel Grobys ist Inhaber einer Kanzlei für Arbeitsrecht in München. : Bild: Privat

          In diesem Fall fühlte sich eine Dozentin bei der Evaluierung ihrer Lehrveranstaltungen benachteiligt, weil die Hochschule nach ihrer Ansicht gegen Verfahrensvorschriften verstoßen und Datenschutzgesetze verletzt hatte. Sie erstattete daher Anzeige gegen unbekannt. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen gegen die Hochschule auf, stellte das Verfahren jedoch später mangels Tatverdachts ein. Die Hochschule kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis der Dozentin. Zu Recht, meinte das BAG.

          Im Arbeitsverhältnis gibt es Rücksichtnahme-Pflichten

          Die Einschaltung der Staatsanwaltschaft in strafrechtlichen Verdachtsfällen sei zwar ein staatsbürgerliches Recht. Ein Arbeitnehmer darf dieses Recht aufgrund der im Arbeitsverhältnis bestehenden Rücksichtnahme-Pflichten jedoch nicht schrankenlos ausüben. Ein solches Ermittlungsverfahren kann immerhin zu einer hohen Beeinträchtigung des Ansehens eines Unternehmens führen. Daher müsse ein Mitarbeiter zunächst alle Möglichkeiten der innerbetrieblichen Klärung ausschöpfen.

          Das gilt auch, sofern sich ein Arbeitnehmer in seinen eigenen Rechten durch den Arbeitgeber verletzt fühlt. Der mögliche Gang zur Staatsanwaltschaft ist also nur als letztes Mittel zulässig. Außerdem dürfen die erhobenen Vorwürfe nicht völlig haltlos sein. Bei einer vernünftigen Betrachtung müssen zumindest gewisse Anhaltspunkte für das tatsächliche Vorliegen einer Straftat bestehen. Daran fehlte es in dem vom BAG entschiedenen Fall. Die Dozentin hatte weder versucht, die angeblichen Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen intern untersuchen zu lassen, noch lag irgendein Anhaltspunkt für eine Schädigungsabsicht der Hochschule vor.

          Nach Auffassung des BAG hätte die Mitarbeiterin als ausgebildete Juristin auch erkennen können, dass die Verwirklichung einer Straftat offensichtlich ausgeschlossen war. Damit stellte sich die Strafanzeige als eine unangemessene Reaktion auf das angebliche Fehlverhalten ihres Arbeitgebers dar. Die Hochschule durfte also zu Recht annehmen, dass das Vertrauensverhältnis zu ihrer Mitarbeiterin zerstört und eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses gerechtfertigt ist.

          Marcel Grobys ist Inhaber einer Kanzlei für Arbeitsrecht in München.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hunderte demonstrieren gegen AfD Video-Seite öffnen

          Nach dem Wahlerfolg : Hunderte demonstrieren gegen AfD

          Sonntagabend in Berlin: Proteste gegen die AfD außerhalb des Gebäudes der Wahlparty der rechten Partei. Immer mehr Demonstranten versammelten sich und skandierten Sprüche wie „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“.

          Ryanair drohen teure Prozesse

          Nach EUGH-Entscheidung : Ryanair drohen teure Prozesse

          Der Billigflieger Ryanair zwingt sein Flugpersonal für Arbeitsrechtsprozesse nach Irland. Europäische Richter stoppen nun diese Praxis. Das könnte für die Fluglinie richtig teuer – und fürs Geschäftsmodell gefährlich werden.

          EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab Video-Seite öffnen

          Luxemburg : EuGH lehnt Klage gegen Flüchtlingsquote ab

          Die von der EU beschlossene verbindliche Aufnahmequote von Flüchtlingen war rechtens. So die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs am Mittwoch in Luxemburg. Der Mechanismus unterstütze Griechenland und Italien dabei, mit den Auswirkungen der Flüchtlingskrise umzugehen, hieß es in der Urteilsbegründung.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.