Home
http://www.faz.net/-gyl-741xo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Frauen und Karriere

Karriere für Autisten Spezialisten für den Zahlendschungel

Viele Autisten haben keine Arbeit oder sind mit ihrer Tätigkeit unterfordert. Dabei haben sie enorme Fähigkeiten etwa im Umgang mit Zahlen. Einige Unternehmen haben diese Marktlücke entdeckt - und damit hochspezialisierte Informatiker gewonnen.

© Cyprian Koscielniak Vergrößern

Hajo Seng wusste lange nicht, was falsch ist an ihm. Seng ist 49 Jahre alt und arbeitet als IT-Spezialist. Brüche kennzeichnen seinen Lebenslauf. Oft ist er gescheitert und musste neu anfangen. Lange Zeit schien es keinen Grund dafür zu geben. Außer ihn selbst, seine Unnahbarkeit, sein manchmal sonderbar scheinendes Verhalten. Seng schaut während des Gesprächs meist zur Seite, sitzt angespannt in seinem Stuhl. Seine Kaffeetasse umschlingt er schützend mit beiden Händen. Blickt er einem in die Augen, wirkt es künstlich, gewollt. Er sagt, er musste es erst lernen.

Vor vier Jahren wurde bei ihm offiziell Asperger-Autismus diagnostiziert. Doch der erste Hinweis liegt über zwei Jahrzehnte zurück: Mit Mitte zwanzig machte er Zivildienst in einer Einrichtung für schwerbehinderte Kinder. Auch Autisten waren dort. Mit ihnen kam er auffällig gut zurecht, konnte sie beruhigen, wenn sie wütend waren. Er hatte „einen Draht“ zu ihnen, wie er sagt. Seine Kollegen fanden damals, dass auch er ihnen autistisch vorkomme. Die Einsicht sickerte nur langsam durch, sie war nicht leicht zu akzeptieren. Seng wusste damals nur wenig über Autismus. Doch die Erkenntnis wurde schließlich zur Erlösung. Endlich gab es eine Erklärung für seine Probleme, seine Schwächen, die er lange nicht akzeptieren wollte.

Wenig reden, viel konzentrieren

Seng arbeitet heute in der IT-Abteilung der Staatsbibliothek Hamburg. Dort kümmert er sich um die Server, sorgt dafür, dass das Netzwerk funktioniert und versucht die Katalogsoftware nutzerfreundlicher zu machen. „Ich bin da sehr zufrieden“, sagt Seng. Ein Arbeitsplatz ohne laute, ablenkende Geräusche, er muss nicht viel reden. Seng kann sich konzentrieren und fällt nicht auf. Viele Kollegen hier seien speziell, erzählt er, er steche also nicht heraus. Nebenbei engagiert er sich bei „autworker“, einem Selbsthilfeverein für Autisten.

So gut wie heute ging es Seng nicht immer. Früher kam er schwer zurecht im Leben, in der Schule, der Uni und später bei seinen Arbeitgebern. Mathematik und Informatik sind sein Ding, für Zahlen, Symmetrien und Logik hat er Talent. Er arbeitete als Programmierer, kümmerte sich um Computernetze. Doch er scheiterte an seinen Vorgesetzten, den Kollegen, dem Konkurrenzdruck. Er verstand sie nicht. Wenn er zum Beispiel ein Sprichwort hörte, nahm er es wörtlich: „Der hat Tomaten auf den Augen.“ „Ich sehe sie nicht?!“

Ein Talent für Codes

Seng litt unter einem Anderssein, auf das er sich lange keinen Reim machen konnte. Das machte ihn depressiv. Er verstand nicht, wie die Menschen um ihn herum zueinanderfanden, wie sie sich verabredeten, kommunizierten. All das Unausgesprochene, die Zwischentöne des sozialen Miteinanders waren wie ein Code, den er nicht auflösen konnte. Er wollte dazugehören, blieb jedoch außen vor.

Dabei hat Seng ein Talent für Codes. Schon vor der Einschulung entschlüsselte er Bücher, brachte sich Lesen und Schreiben bei. Dennoch kam er in die Sonderschule. Er reagierte nicht, wenn man ihn ansprach, war ein stiller, in sich gekehrter Junge. Am Ende machte er Abitur. Auf der Sonderschule wäre er heillos unterfordert gewesen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochstapler und Autisten Wir sind alle Felix Krull

In Zeiten sozialer Netzwerke ist uns Hochstapelei zur zweiten Natur geworden. Nur ein neuer Autismus kann uns retten. Unsere Autorin hat Saga Noren aus der Serie Die Brücke vor Augen. Mehr Von Helene Hegemann

22.03.2015, 13:46 Uhr | Feuilleton
Monumente der Anitke Der Korkkünstler

Seine Arbeit ist weltweit einzigartig: Der Deutsche Dieter Cöllen arbeitet als Phelloplastiker und baut Monumente der Antike aus Kork nach. So sind bereits die Cheops-Pyramide in Ägypten oder der Poseidontempel entstanden. Mehr

21.11.2014, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Talentreport (6) Großes Bussi vom lieben Gott

Beim FC Bayern führt der Weg von der Nachwuchsabteilung zu den Profis durch ein Nadelöhr. Ein, zwei Ausnahmekönner pro Jahr sind das Ziel – und für den Schuldirektor ein echtes Dilemma. Mehr Von Christian Eichler, München

30.03.2015, 18:27 Uhr | Sport
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Mosterei Roter Hamm Mit Arbeit erfolgreich gegen den inneren Feind

Die Frankfurter Mosterei Roter Hamm stellt Säfte und Apfelessig her. Das Besondere: Die Mitarbeiter sind psychisch krank. Ihnen hilft die Arbeit, um mit ihrer Krankheit zurecht zu kommen. Mehr Von Clara Lipkowski, Frankfurt

21.03.2015, 13:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.11.2012, 16:30 Uhr

Stellensuche
Was
Wo