Home
http://www.faz.net/-gyl-76aku
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 13:00 Uhr

Geschäftsreisen Visavergabe sorgt für Ärger

Die Vergabe von Visa für Geschäftsreisende kann für Unternehmen zu einem echten Hindernis werden. Viele Betriebe beklagen Bürokratie und lange Wartezeit. Das hat nach F.A.Z.-Informationen eine Befragung durch das Wirtschaftsministerium ergeben.

© dpa Passkontrolle: Durchgang nur mit Visum.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Vergabe von Visa für Geschäftsreisende erleichtern. Dazu befindet sich sein Haus mit dem Innen- und Außenministerium in einem „institutionalisierten Dialog“ und sucht nach Möglichkeiten, um Spielräume in den bestehenden Reiseregelungen zu nutzen. Nach Informationen der F.A.Z. hat das Wirtschaftsministerium nun Unternehmen gefragt, wie sich deren Schwierigkeiten bei der Vergabe von Visa darstellen. Damit sollen in einem ersten Schritt die konkreten Probleme des Visaverfahrens zusammengetragen werden.

Wirtschaftsverbände klagen darüber, dass die strikte Visavergabe Deutschlands ein Handelshemmnis sei. Gesellschaftliche und wirtschaftliche Chancen des freien Reiseverkehrs seien viel größer als die Risiken. Der Asien-Pazifik-Ausschuss, die Nordafrika Mittelost Initiative, der Ost-Ausschuss und die Südliches Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft hatten zuletzt gemeinsam von der Regierung eine leichtere Visavergabe verlangt. Die Antworten der Unternehmen an das Ministerium zeigen, wie sehr die Visavergabe die Geschäfte berührt:

  • Ein Unternehmen klagt darüber, dass mehrmals das Visum für einen langjährigen Geschäftspartner aus Russland verweigert wurde - trotz Vorlage aller geforderter Dokumente. Gehaltsnachweise des Russen haben belegt, dass er die anfallenden Kosten tragen könne. Der Grund für die Ablehnung ist nicht bekannt. Zur Absprache reist das deutsche Unternehmen nun nach Russland. Dadurch entsteht nicht nur Mehraufwand, sondern auch Mehrkosten für das deutsche Unternehmen, da die zusätzlichen Ausgaben im Auftrag nicht vorgesehen waren. Der russische Auftrag bedeutet für das Unternehmen einen Umsatz von 1 Million Euro und steuert etwa die Hälfte zum Gesamtumsatz bei. Durch das fehlende Visum sieht das Unternehmen die Zusammenarbeit als gefährdet an.
  • Eine ausländische Delegation musste sich an die italienische und finnische Botschaft wenden, um noch rechtzeitig Visa zum Besuch einer Messe in Deutschland zu erhalten. Nach den Angaben der Unternehmen läuft dies in anderen Botschaften schneller: Die Botschaft Italiens vergebe Visa innerhalb eines Tages, Finnland innerhalb von zwei bis drei Tagen. Mit einem Schengen-Visum kommt der Reisende dann nach Deutschland. Als problematisch beschreiben einige Unternehmen, dass mit einem Schengen-Visum zuerst in das Land gereist werden muss, das die Erlaubnis erteilt hat. Wenn Deutschland das Visum erstellt hat, muss derjenige zuerst nach Deutschland fahren - auch wenn ein Geschäftstermin in Frankreich oder Österreich anfällt. Dies sollte geändert werden.
  • Insgesamt beschweren sich die Unternehmer über zu viel Bürokratie und zu lange Wartezeiten - im Sommer teilweise zwei Monate. Das verhindere spontane Besprechungen. Große Unternehmen scheinen weniger Probleme zu bekommen als mittelständische Betriebe. Von Botschaft zu Botschaft ist dies aber unterschiedlich: In mancher Rückmeldung wird auch eine reibungslose und schnelle Bearbeitung gelobt.

Wie stark der Reiseverkehr die Handelsbeziehungen prägt, zeigte sich auch jüngst auf einem Treffen von Geschäftsführern der Auslandshandelskammern aus Nordafrika und Nahost: Die Visapolitik sei Deutschlands Nachteil, wenn sich Investoren nach dem arabischen Frühling die Geschäfte in der Region sichern. Die Vergabe der Reiseerlaubnisse dauere im Durchschnitt teilweise 14 Tage, aber auch mal drei bis vier Wochen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriminalität von Flüchtlingen Strafverfolgung muss ganz konsequent sein

Steigt durch Zuwanderung die Kriminalität in Deutschland? Die Soko Asyl der Polizei in Braunschweig hat das untersucht - und Unterschiede je nach Herkunft festgestellt. Im FAZ.NET-Interview fordert Soko-Leiter Ulf Küch: Wer sich nicht fügt, fliegt raus. Mehr Von Mona Jaeger

02.02.2016, 11:10 Uhr | Politik
Spanien Erdbeben im Mittelmeer

Nach einem Erdbeben im Mittelmeer waren auch Auswirkungen in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla zu spüren. Mehr

25.01.2016, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur sorgt für Jobs Selbständigmachen ist kein Thema

Die Bundesrepublik gilt ohnehin nicht als gründungsfreudiges Land. Angesichts guter Arbeitsmarktdaten geht die Zahl der Selbständigen noch einmal zurück. Mehr

07.02.2016, 15:38 Uhr | Wirtschaft
Berlin Jäger berichtet vor Innenausschuss

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger hat nach seinem Auftritt vor dem Bundestags-Ausschuss in Berlin die in der Kölner Silvesternacht eingesetzten Polizeibeamten in Schutz genommen. CDU-Politiker forderten ein Nachspiel im Düsseldorfer Landtag. Mehr

13.01.2016, 16:45 Uhr | Politik
Schengen-Abkommen Grenzschließungen würden Europa 110 Milliarden Euro kosten

In Europa ist schon längst nicht mehr jede Grenze offen. Eine Denkfabrik hat jetzt die Kosten für ein komplettes Ende der offenen Grenzen ausgerechnet. Deutschland wäre stärker betroffen als Frankreich. Mehr Von Anna Steiner

03.02.2016, 12:47 Uhr | Wirtschaft

Die Gründer Der Drohnen-Jäger

Flugdrohnen sind im Alltag nicht nur von Nutzen, sondern können auch viel Schaden anrichten. Ein Kasseler Start-up hat ein Gerät entwickelt, das vor Angriffen aus der Luft warnt. Mehr Von Stephan Finsterbusch 7 36

Stellensuche
Was
Wo