http://www.faz.net/-gyl-75o4a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 15:16 Uhr

Führung Wer einzelne Mitarbeiter bevorzugt, hat mehr Erfolg

Gleichbehandlung und Fairness waren gestern: Vorgesetzte, die einzelne Mitarbeiter bevorzugen, haben mehr Erfolg und fördern die Leistung der gesamten Abteilung. Zu diesem Ergebnis kommt eine bislang unveröffentlichte Studie deutscher und internationaler Wissenschaftler, die der F.A.Z. vorliegt.

von
© dpa

Gleichbehandlung und Fairness waren gestern: Vorgesetzte, die einzelne Mitarbeiter bevorzugen, haben mehr Erfolg und  fördern die Leistung deer gesamten Abteilung. Zu diesem Ergebnis kommt eine bislang unveröffentlichte Studie deutscher und internationaler Wissenschaftler, die dieser Zeitung vorliegt.

Sven Astheimer Folgen:

Für die Managementlehre bedeuten diese Erkenntnisse einen radikalen Kurswechsel, legen die gängigen Führungstheorien doch einen möglichst gleichen Umgang mit allen Mitarbeitern nahe. "Wir zeigen, dass es sich lohnt, nicht alle gleich zu behandeln", sagt Christian Tröster von der Kühne Logistics University in Hamburg, die an der Studie beteiligt war. Auch die London Business School sowie Wissenschaftler aus Kanada und den Niederlanden nahmen daran Teil. Sie fassten dafür Ergebnisse aus  Experimenten und Umfragen unter rund 1000 Beschäftigten zusammen.

Lob und Blickkontrakt in Experimenten

Laut Tröster vernachlässigten die bisherigen Ansätze vor allem soziale Vergleichsprozesse. "Ob Mitarbeiter die Führungsqualitäten ihres Chefs schätzen, richtet sich danach, wie er sie im Vergleich zu anderen behandelt." In einem Experiment waren die Führungskräfte deshalb zu einzelnen Teilnehmern besonders freundlich, lobten deren Beiträge und hielten längeren Blickkontakt.  Die Bevorzugten seien daraufhin produktiver gewesen und hätten das gesamte Team gestärkt. "Dagegen bringen Mitarbeiter, die gleich gut wie ihre Kollegen behandelt werden weniger gute Ergebnisse." 

Einige Mitarbeiter gezielt zu bevorzugen bedeute jedoch nicht, anderen gegenüber den Respekt zu verlieren. Deshalb rät Tröster, dass Chefs ihre Aufmerksamkeit auf Mitarbeiter mit hohem Potential konzentrieren. Werde denen als Anerkennung für gute Arbeit lobend auf die Schulter geklopft, sei dies auch für den Rest nachvollziehbar.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Management Chefs tun sich schwer bei der Talentsuche

Chefs finden es eine der größten Herausforderungen heutzutage: Wie gewinne ich geeignete Talente? Dabei machen viele noch Fehler im Umgang mit jungen Berufseinsteigern, wie zwei Studien zeigen, die FAZ.NET vorliegen. Mehr

24.08.2016, 05:34 Uhr | Beruf-Chance
Forschung Krankheiten mit Skorpiongift bekämpfen

Britische Wissenschaftler forschen an der Entwicklung neuer Medikamente, unter anderem mit dem Gift von Spinnen und Skorpionen. Das Prinzip funktioniert so: Wir zerlegen den Giftstoff in seine einzelnen Bestandteile und versuchen dann, erkrankte Bereiche damit zu behandeln, erklärt Wissenschaftler Steven Trim. Mehr

12.08.2016, 17:03 Uhr | Wissen
Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als Tagelöhner im Internet unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr

25.08.2016, 11:16 Uhr | Beruf-Chance
Hawaii Einen Schritt näher zur ersten bemannten Marsmission

An diesem Sonntag beendeten Wissenschaftler ein Experiment. Sie hatten ein ganzes Jahr das Leben auf einer entfernten Raumstation simuliert. Mehr

31.08.2016, 16:39 Uhr | Wissen
Schicker Eismann Ötzi - der Ur-Designer aus den Alpen

Wie waren die Kleider und die Requisiten der italienisch-österreichischen Gletschermumie einst beschaffen? Genanalysen liefern neue Erkenntnisse. Mehr Von Miray Caliskan

19.08.2016, 12:27 Uhr | Wissen

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12