Home
http://www.faz.net/-gyl-75shd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Freie Aufsichtsratsposten Das Jahr der Frauen

In diesem Jahr sind so viele Positionen in Aufsichtsräten zu besetzen wie lange nicht. Viele Unternehmen werden diese Gelegenheit nutzen, um Frauen in ihre Kontrollgremien zu berufen.

© Helmut Ficke / F.A.Z. Vergrößern Güler Sabanci

Es ist Superwahljahr in Deutschland, das gilt nicht nur für die Politik. In den 30 Dax-Unternehmen werden in diesem Jahr nach Angaben der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) nicht weniger als 72 Aufsichtsräte der Anteilseignerseite neu gewählt, das entspricht fast einem Drittel aller Kapitalvertreter. Viele Unternehmen werden diese Gelegenheit nutzen, um Frauen in ihre Kontrollgremien zu berufen. Schließlich ist es das erklärte Ziel von EU-Justizkommissarin und Quotenbefürworterin Viviane Reding, dass in absehbarer Zeit mindestens 40 Prozent der Aufsichtsräte weiblich sein sollen.

Julia Löhr Folgen:  

Den Anfang macht kommende Woche der Münchener Elektronikkonzern Siemens. Auf der Hauptversammlung am Mittwoch soll die türkische Managerin Güler Sabanci, Vorsitzende des Mischkonzerns Sabanci Holding, in den Aufsichtsrat gewählt werden. Dort sitzt bislang auf Anteilseignerseite schon Nicola Leibinger-Kammüller, die geschäftsführende Gesellschafterin des mittelständischen Maschinenbauers Trumpf.

Ann-Kristin Achleitner © dpa Vergrößern Ann-Kristin Achleitner

Die Nominierung von Güler Sabanci ist ganz im Sinne von Diversity-Fachleuten. Eine Frau und noch dazu jemand aus dem Ausland - perfekt. Vielfalt steht in der Besetzung der Kontrollgremien derzeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Unterschiedliche Kompetenzen, unterschiedliche Lebensläufe, unterschiedliche Kulturen - je gemischter, desto besser, so sehen es die Experten für gute Unternehmensführung (Corporate Governance). Was allzu einseitig besetzte Aufsichtsräte anrichten können, wird dieser Tage am Beispiel des Berliner Flughafens nur allzu deutlich.

Derzeit sind knapp 13 Prozent der Aufsichtsräte der größten deutschen Unternehmen weiblich, die meisten von ihnen von der Arbeitnehmerseite. In den Dax-Unternehmen beträgt der Anteil 19 Prozent. Das ist nicht einmal halb so viel wie von EU-Kommissarin Reding gefordert. Auf einen Anteil von 40 Prozent kommt bislang nur die Deutsche Bank. Der Konsumgüterkonzern Henkel ist dem Ziel mit einem Frauenanteil von 37,5 Prozent recht nahe, auch in den Kontrollgremien von Allianz, Beiersdorf, Commerzbank und Deutscher Post sitzen überdurchschnittlich viele Frauen. Anders das Bild etwa bei Fresenius: Dort sind im Aufsichtsrat ausschließlich Männer vertreten.

Nicola Leibinger-Kammüller - Die Vorstandsvorsitzende  der Trumpf GmbH und Ko. KG, ein Hochtechnologieunternehmen mit Schwerpunkten in der Fertigungs- und Medizintechnik, stellt sich in Ditzingen den Fragen von Heike Göbel und Susanne Preuß © Rainer Wohlfahrt / F.A.Z. Vergrößern Nicola Leibinger-Kammüller

Unter Personalberatern herrscht so etwas wie Goldgräberstimmung. Ob der Frankfurter Headhunter Heiner Thorborg mit seiner Generation CEO+, die Beratungsgesellschaft Hunting Her (“Pioneers in She Placement“) oder Personalberatungen klassischen Typs - sie alle wittern Geschäft und Aufmerksamkeit. Früher wurden die Unternehmen auf der Suche nach neuen Aufsichtsräten oft in den Vorständen oder Kontrollgremien anderer Konzerne fündig. Da in diesen Gremien aber kaum Frauen vertreten sind, gilt es, den Suchradius zu erweitern. In den Mittelstand, in Unternehmensberatungen und Kanzleien, in die Wissenschaft. Oder ins Ausland, wie das Beispiel Güler Sabanci zeigt.

Hochqualifizierte Frauen können sich über einen Mangel an Anfragen nicht beklagen. Beispiel Ann-Kristin Achleitner: Die Professorin der Technischen Universität München, zudem Mitglied der Corporate-Governance-Kommission, wurde erst kürzlich in den Aufsichtsrat der Munich Re berufen. Zudem sitzt sie in den Kontrollgremien von Metro und Linde, im Verwaltungsrat des Schweizer Bankhauses Vontobel und in dem des französischen Energiekonzerns GDF Suez. Ihr Mandat bei Vontobel wird sie allerdings abgeben.

Mehr zum Thema

Mehrere Mandate haben ebenfalls die Meinungsforscherin Renate Köcher, Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller, die frühere Nokia-Managerin Sari Baldauf sowie die schwedische Bankmanagerin Annika Falkengren inne. Eine Ämterhäufung, wie es sie in Norwegen nach Einführung der Frauenquote im Jahr 2008 gab, sehen Personalberater gleichwohl noch nicht. Nach Angaben der Beratungsgesellschaft Kienbaum hatten zuletzt nur 11,8 Prozent der weiblichen Aufsichtsräte auf Anteilseignerseite mehr als ein Mandat in Dax-Unternehmen. Unter den Männern betrug der Anteil der Mehrfachkontrolleure 14,1 Prozent.

Es ist, so berichten es zumindest Personalberater, vor allem die Furcht vor den Quotenplänen von Viviane Reding, die in den Unternehmen Betriebsamkeit auslöst. Geht es nach ihrem Willen, sollen in 5000 börsennotierten Unternehmen Europas bis zum Jahr 2020 Frauen 40 Prozent der Aufsichtsratspositionen innehaben. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag stellte Reding im November vor. Zwar ist dieser Vorschlag gegenüber Redings ursprünglichen Plänen in etlichen Punkten abgeschwächt, zudem haben mehrere Länder ihren Widerstand angekündigt. Trotzdem sind die Unternehmen misstrauisch und sichern sich die qualifiziertesten Frauen, die der Markt hergibt.

Unternehmensberatungen wie McKinsey betonen immer wieder, dass Unternehmen mit einem vergleichsweise hohen Frauenanteil im Management eine bessere Rendite und Aktienkursentwicklung aufweisen als männerdominierte. Die Wissenschaft ist von dem Erfolg gemischter Teams dagegen noch nicht ganz so überzeugt. In einer Untersuchung von Sabine Boerner, Managementprofessorin an der Universität Konstanz, zeigte sich nur in drei von 18 Studien ein positiver Effekt von Geschlechtervielfalt auf den Erfolg der Organisation.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frauenquote Wer will schon Quotilde sein?

Die Frauenquote wird immer unbeliebter. Die Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller kritisiert in der F.A.S.: Durch die Quote werden Frauen diskriminiert, die es aus eigener Kraft nach oben geschafft haben. Mehr Von Georg Meck

25.10.2014, 16:50 Uhr | Wirtschaft
Frauen-Modefirma Comma wächst rasant

Die deutsche Bekleidungsindustrie hat es nicht leicht. Doch in der Provinz, in der Nähe von Würzburg, gibt es ein Unternehmen, das sich erfolgreich gegen den Trend stemmt. Comma gehört zu den am schnellsten wachsenden Modemarken weltweit. Mehr

15.10.2014, 11:58 Uhr | Wirtschaft
Quotendebatte Deutschland sucht die Superfrau

Wo sind die Heldinnen der Wirtschaft? Die strahlendste Chefin kommt aus dem Maschinenbau und liebt Thomas Mann. Eine unschlagbare Mischung. Mehr Von Georg Meck

30.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Typisch Mann - typisch Frau?

Wissen Sie, was bis heute klassische Männerberufe sind und welche Jobs mittlerweile eher die Frauen dominieren? Testen Sie sich! Mehr

14.10.2014, 16:14 Uhr | Beruf-Chance
Umfrage Mehrheit der Frauen fühlt sich im Job benachteiligt

In einer repräsentativen Umfrage sagen 72 Prozent der deutschen Frauen: Wir müssen uns im Job mehr abstrampeln als die männlichen Kollegen. Die meisten Männer sehen das ganz anders. Mehr

19.10.2014, 10:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 17:01 Uhr

Stellensuche
Was
Wo