Home
http://www.faz.net/-gyl-73ik5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frauenquote Managerinnen vermisst

Mangelt an es an weiblichen Führungskräften? Oder mangelt es am Willen der Unternehmen, sie einzustellen? Eine Umfrage unter Headhuntern zeigt: Beides stimmt.

© Florian Sonntag Vergrößern Rauf oder raus: Über den Frauenanteil in Führungspositionen wird leidenschaftlich diskutiert.

Der niedrige Frauenanteil in den Führungsetagen deutscher Unternehmen hat nach Einschätzung von Headhuntern vor allem einen Grund: Es mangelt an geeigneten Bewerberinnen. Das zumindest ist das Ergebnis einer Umfrage unter 530 Personalberatern, die der Branchenverband BDU im Sommer dieses Jahres durchgeführt und jetzt veröffentlicht hat.

Julia Löhr Folgen:  

„Für Vorstands- und Aufsichtsratsposten werden berufs- und führungserfahrene Kandidaten 45 plus gesucht“, sagt Michael Heidelberger, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung und im Hauptberuf selbst Personalberater. „Genau diese Alterskohorte ist bei den besonders qualifizierten Frauen zur Zeit noch schmal.“

Nachfrage verändert sich kaum

Doch die Umfrage hat auch ergeben, dass der Veränderungswille in den Unternehmen nach Einschätzung der Personalberater offenbar begrenzt ist. Denn trotz der anhaltenden politischen Diskussion um die Einführung einer Frauenquote haben mehr als 60 Prozent der Personalberater nicht das Gefühl, dass die Nachfrage der Unternehmen nach qualifizierten Frauen für Fach- und Führungspositionen gestiegen ist. Stattdessen sagen die meisten, das Einstellungsverhalten der Unternehmen habe sich nicht geändert.

Mehr zum Thema

So kommt es, dass Frauen weiter in der Minderheit sind, wenn Personalberater Führungspositionen vermitteln. Am höchsten ist der Anteil weiblicher Führungskräfte an den Neubesetzungen mit 30,2 Prozent im Personalwesen, gefolgt vom Marketing und Vertrieb mit 20 Prozent. Im Finanzbereich und im Controlling waren knapp 17 Prozent der im vergangenen Jahr von Personalberatern vermittelten Führungskräfte Frauen. Im Bereich IT und Produktion betrug der Frauenanteil nur 5,7 beziehungsweise 4,1 Prozent.

Zehn Jahre bis zum Ziel

Bis Einsteiger ins Management aufsteigen, dauert es nach Erfahrung der Headhunter in der Regel zwischen acht und zehn Jahren. Der notwendige Unterbau für einen höheren Frauenanteil in Führungspositionen müsse daher erst nach und nach geschaffen werden, sagt Verbandschef Heidelberger.

Als zweithäufigsten Grund für den geringen Frauenanteil nannten die Personalberater nach dem Mangel an geeigneten Bewerberinnen, dass qualifizierte Frauen noch zu oft durch männlich geprägte Hierarchien und Karriere-Spielregeln ausgebremst würden. Ihnen fehlten die nötigen Netzwerke, nach innen wie nach außen.

Führen in Teilzeit, flexible Arbeitszeitseinteilung und betriebsinterne Kinderkrippen - nach Ansicht des Verbands gibt es auf Unternehmensseite noch viel Nachholbedarf. Außerdem sollten Managerinnen für ihre Arbeit die gleiche Vergütung erhalten wie ihre männlichen Kollegen. „Managerinnen müssen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen noch immer Gehaltseinbußen in Kauf nehmen“, heißt es in der Studie. Die Rolle von Mentoringprogrammen werde dagegen überschätzt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mitarbeiter als Headhunter Kopfgeld für die neuen Kollegen

Immer mehr Arbeitgeber loben Prämien aus, wenn Mitarbeiter neue Mitarbeiter werben. Das ist für beide Seiten lukrativ. Doch es gibt Tücken. Mehr Von Sven Astheimer und Julia Löhr

21.11.2014, 19:39 Uhr | Wirtschaft
Erzwungene Gleichstellung So viele Frauen fehlen noch in den Aufsichtsräten

30 Prozent sollen es sein, derzeit ist in Dax-Konzernen aber erst jeder vierte Aufsichtsratsposten in Frauenhand. Derweil zeigt vor allem ein großer Staatskonzern, dass die Regierung ihre eigenen Ziele bisher vernachlässigt hat. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

26.11.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Streit in der Koalition Kauder greift Schwesig als weinerlich an

Unionsfraktionschef Kauder fordert die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) auf, im Hinblick auf die Frauenquote nicht so weinerlich zu sein. Es gelte der Koalitionsvertrag. Der SPD-Vorsitzende Gabriel weist die Vorwürfe zurück. Mehr

25.11.2014, 13:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.10.2012, 11:33 Uhr

Stellensuche
Was
Wo