Home
http://www.faz.net/-gyl-75s30
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frauen in der Führungsebene „Überwältigende männliche Dominanz“

Eine frauenfreie Zone seien die Vorstandsetagen deutscher Unternehmen längst nicht mehr, hieß es jüngst in der Debatte über die Frauenquote. Eine neue Studie sagt nun: Vielleicht nicht frauenfrei, aber definitiv sehr frauenarm!

© dpa, Helmut Fricke Vergrößern Weibliche Vorstandsmitglieder: Sie haben es geschafft

Während die „Duden“-Redaktion grübelt, ob der Begriff „Vorständin“ offiziell Einzug in das Rechtschreibewerk finden sollte, lässt eine neue Statistik Zweifel aufkommen, ob dies angesichts der Zahlen tatsächlich Not tut: Der Anteil der Frauen in den Chefetagen der größten deutschen Unternehmen ist 2012 zwar etwas gestiegen, bleibt aber sehr niedrig. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Demnach sind die Vorstandsposten in den 200 größten Firmen zu vier Prozent mit Frauen besetzt. 2011 waren es drei Prozent gewesen.

„Insgesamt waren die Zuwächse zu gering, fanden bei zu wenigen Unternehmen statt und basierten auf zu geringen Ausgangswerten, um etwas an der überwältigenden männlichen Dominanz in Vorständen und Aufsichtsräten zu ändern“, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst.

Infografik / In Männerhand / Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten

Überdurchschnittlich viele Frauen finden sich in den Vorständen der 30 größten börsennotierten Konzerne. Hier stieg der Frauenanteil auf 7,8 von 3,7 Prozent. Eine reine Männerdomäne bleibt dagegen der Posten des Vorstandsvorsitzenden. „Schon seit Jahren wird kein einziges Dax-30-Unternehmen von einer Frau geführt, dies hat sich auch 2012 nicht geändert“, hieß es. Stärker vertreten sind Frauen in Aufsichts- und Verwaltungsräten. Bei den Top-200-Unternehmen waren 12,9 Prozent der Aufsichtsgremien weiblich besetzt, bei den Dax-30 Unternehmen 19,4 Prozent.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland mit Blick auf die Vorstandsfrauen auf Rang 6, knapp über dem Durchschnitt. Die Spitzenreiter sind Norwegen, Finnland, Lettland und Schweden. Ihre Frauenquoten in den Führungsetagen liegen deutlich höher als die deutschen. Norwegen realisierte sogar eine annähernd drei Mal so hohe Quote wie Deutschland.

Um mehr Frauen nach oben zu bringen, plädiert das DIW für eine andere Unternehmenskultur. „Viele Frauen, die in Führungspositionen kommen, treffen auf Standards männlicher Lebensrealitäten wie sehr lange Arbeitszeiten“, sagte Holst. „Mit diesem Pensum können aber weder Frauen noch Männer Familie und Beruf vereinbaren.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage Mehrheit der Frauen fühlt sich im Job benachteiligt

In einer repräsentativen Umfrage sagen 72 Prozent der deutschen Frauen: Wir müssen uns im Job mehr abstrampeln als die männlichen Kollegen. Die meisten Männer sehen das ganz anders. Mehr

19.10.2014, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Frauen-Modefirma Comma wächst rasant

Die deutsche Bekleidungsindustrie hat es nicht leicht. Doch in der Provinz, in der Nähe von Würzburg, gibt es ein Unternehmen, das sich erfolgreich gegen den Trend stemmt. Comma gehört zu den am schnellsten wachsenden Modemarken weltweit. Mehr

15.10.2014, 11:58 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Kritik an Social Freezing Wir mischen uns nicht in die Familienplanung ein

Facebook und Apple wollen Mitarbeiterinnen in Amerika das Einfrieren von Eizellen bezahlen. In Deutschland reagieren Arbeitgeber und Gewerkschaften mit Skepsis. Mehr

16.10.2014, 08:23 Uhr | Wirtschaft
Typisch Mann - typisch Frau?

Wissen Sie, was bis heute klassische Männerberufe sind und welche Jobs mittlerweile eher die Frauen dominieren? Testen Sie sich! Mehr

14.10.2014, 16:14 Uhr | Beruf-Chance
Trotz Kritik aus der Union Merkel beharrt auf Frauenquote in Firmen

Kanzlerin Merkel hat Forderungen aus Union zurückgewiesen, die gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten und Vorständen von Unternehmen zu verschieben: Es ist so beschlossen, und nun wird es auch so gemacht. Mehr

15.10.2014, 15:07 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 15:28 Uhr

Stellensuche
Was
Wo