http://www.faz.net/-gyl-75s30
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 15:28 Uhr

Frauen in der Führungsebene „Überwältigende männliche Dominanz“

Eine frauenfreie Zone seien die Vorstandsetagen deutscher Unternehmen längst nicht mehr, hieß es jüngst in der Debatte über die Frauenquote. Eine neue Studie sagt nun: Vielleicht nicht frauenfrei, aber definitiv sehr frauenarm!

© dpa, Helmut Fricke Weibliche Vorstandsmitglieder: Sie haben es geschafft

Während die „Duden“-Redaktion grübelt, ob der Begriff „Vorständin“ offiziell Einzug in das Rechtschreibewerk finden sollte, lässt eine neue Statistik Zweifel aufkommen, ob dies angesichts der Zahlen tatsächlich Not tut: Der Anteil der Frauen in den Chefetagen der größten deutschen Unternehmen ist 2012 zwar etwas gestiegen, bleibt aber sehr niedrig. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Demnach sind die Vorstandsposten in den 200 größten Firmen zu vier Prozent mit Frauen besetzt. 2011 waren es drei Prozent gewesen.

„Insgesamt waren die Zuwächse zu gering, fanden bei zu wenigen Unternehmen statt und basierten auf zu geringen Ausgangswerten, um etwas an der überwältigenden männlichen Dominanz in Vorständen und Aufsichtsräten zu ändern“, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst.

Infografik / In Männerhand / Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten © dpa Vergrößern

Überdurchschnittlich viele Frauen finden sich in den Vorständen der 30 größten börsennotierten Konzerne. Hier stieg der Frauenanteil auf 7,8 von 3,7 Prozent. Eine reine Männerdomäne bleibt dagegen der Posten des Vorstandsvorsitzenden. „Schon seit Jahren wird kein einziges Dax-30-Unternehmen von einer Frau geführt, dies hat sich auch 2012 nicht geändert“, hieß es. Stärker vertreten sind Frauen in Aufsichts- und Verwaltungsräten. Bei den Top-200-Unternehmen waren 12,9 Prozent der Aufsichtsgremien weiblich besetzt, bei den Dax-30 Unternehmen 19,4 Prozent.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland mit Blick auf die Vorstandsfrauen auf Rang 6, knapp über dem Durchschnitt. Die Spitzenreiter sind Norwegen, Finnland, Lettland und Schweden. Ihre Frauenquoten in den Führungsetagen liegen deutlich höher als die deutschen. Norwegen realisierte sogar eine annähernd drei Mal so hohe Quote wie Deutschland.

Um mehr Frauen nach oben zu bringen, plädiert das DIW für eine andere Unternehmenskultur. „Viele Frauen, die in Führungspositionen kommen, treffen auf Standards männlicher Lebensrealitäten wie sehr lange Arbeitszeiten“, sagte Holst. „Mit diesem Pensum können aber weder Frauen noch Männer Familie und Beruf vereinbaren.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie Die Dax-Vorstandsetagen werden wieder deutscher

Der Ausländeranteil in den Führungszirkeln der größten deutschen Unternehmen sinkt seit drei Jahren. Anders sieht es beim Anteil der Frauen aus. Mehr

24.07.2016, 13:46 Uhr | Wirtschaft
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Olympia 2016 Termine & Zeitplan am Samstag, 6. August

Hier finden Sie alle Termine und Zeiten für den Olympia-Tag am Samstag, dem 6. August 2016, im Überblick (alle Zeiten sind MESZ, Entscheidungen fett): 01.00... Mehr

12.07.2016, 19:11 Uhr | Sport
Madagaskar Slam Poetry gibt Frauen eine Stimme

Mit ihren kritischen Texten über die Globalisierung oder Gewalt an Frauen ist die madagassische Slam-Poetry-Sängerin Caylah zum Internet-Hit geworden. Sie nutzt ihre neue Berühmtheit, um mit ihrer Kunst anderen Frauen zu helfen. Mehr

15.07.2016, 10:29 Uhr | Feuilleton
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13