Home
http://www.faz.net/-gyl-75s30
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frauen in der Führungsebene „Überwältigende männliche Dominanz“

Eine frauenfreie Zone seien die Vorstandsetagen deutscher Unternehmen längst nicht mehr, hieß es jüngst in der Debatte über die Frauenquote. Eine neue Studie sagt nun: Vielleicht nicht frauenfrei, aber definitiv sehr frauenarm!

© dpa, Helmut Fricke Weibliche Vorstandsmitglieder: Sie haben es geschafft

Während die „Duden“-Redaktion grübelt, ob der Begriff „Vorständin“ offiziell Einzug in das Rechtschreibewerk finden sollte, lässt eine neue Statistik Zweifel aufkommen, ob dies angesichts der Zahlen tatsächlich Not tut: Der Anteil der Frauen in den Chefetagen der größten deutschen Unternehmen ist 2012 zwar etwas gestiegen, bleibt aber sehr niedrig. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Demnach sind die Vorstandsposten in den 200 größten Firmen zu vier Prozent mit Frauen besetzt. 2011 waren es drei Prozent gewesen.

„Insgesamt waren die Zuwächse zu gering, fanden bei zu wenigen Unternehmen statt und basierten auf zu geringen Ausgangswerten, um etwas an der überwältigenden männlichen Dominanz in Vorständen und Aufsichtsräten zu ändern“, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst.

Infografik / In Männerhand / Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten © dpa Vergrößern

Überdurchschnittlich viele Frauen finden sich in den Vorständen der 30 größten börsennotierten Konzerne. Hier stieg der Frauenanteil auf 7,8 von 3,7 Prozent. Eine reine Männerdomäne bleibt dagegen der Posten des Vorstandsvorsitzenden. „Schon seit Jahren wird kein einziges Dax-30-Unternehmen von einer Frau geführt, dies hat sich auch 2012 nicht geändert“, hieß es. Stärker vertreten sind Frauen in Aufsichts- und Verwaltungsräten. Bei den Top-200-Unternehmen waren 12,9 Prozent der Aufsichtsgremien weiblich besetzt, bei den Dax-30 Unternehmen 19,4 Prozent.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland mit Blick auf die Vorstandsfrauen auf Rang 6, knapp über dem Durchschnitt. Die Spitzenreiter sind Norwegen, Finnland, Lettland und Schweden. Ihre Frauenquoten in den Führungsetagen liegen deutlich höher als die deutschen. Norwegen realisierte sogar eine annähernd drei Mal so hohe Quote wie Deutschland.

Um mehr Frauen nach oben zu bringen, plädiert das DIW für eine andere Unternehmenskultur. „Viele Frauen, die in Führungspositionen kommen, treffen auf Standards männlicher Lebensrealitäten wie sehr lange Arbeitszeiten“, sagte Holst. „Mit diesem Pensum können aber weder Frauen noch Männer Familie und Beruf vereinbaren.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frauen in Aufsichtsräten Industrie fürchtet sich vor strengen Quotenregeln

Etwa jeder vierte Aufsichtsratsposten in den Dax-Konzernen ist in Frauenhand. In den M-Dax, Tec-Dax und S-Dax-Unternehmen sieht es weniger üppig aus. Warum sich die Industrie schon jetzt vor noch strengeren Frauenquoten-Regeln fürchtet. Mehr

23.08.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Männermangel Japans Erotik-Industrie gehen die Kerle aus

Shimiken fühlt sich als Teil einer aussterbenden Spezies: Der japanische Porno-Star ist nach eigenen Angaben einer von gerade einmal ein paar Dutzend männlichen Darstellern in seiner Branche - gegenüber tausenden Frauen. Seine Kollegin Yuko Shiraki macht einen neuen Typ Mann für das Dilemma verantwortlich, mehr und mehr Japaner lebten allein und hätten Angst vor Sex, sagt sie. Mehr

10.05.2015, 14:06 Uhr | Gesellschaft
Lustmittel Viagra für Frauen erhält Zulassung

Amerikanische Behörden erlauben den Verkaufsstart der ersten Lustpille für Frauen. Das Medikament soll den Sexualtrieb steigern. Erste Untersuchungen zeigen, wie wirksam es tatsächlich ist. Mehr

19.08.2015, 04:19 Uhr | Gesellschaft
Chinesische Haft Frauen, die sich für öffentliche Toiletten einsetzten, wieder frei

China hat fünf Frauenrechtlerinnen freigelassen. Die Frauen hatten sich in der Vergangenheit für mehr öffentliche Frauentoiletten eingesetzt und gegen häusliche Gewalt protestiert. Mehr

15.04.2015, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Bekleidungskette Uniqlo setzt in Japan auf die Vier-Tage-Woche

Es ist ein höchst ungewöhnliches Arbeitszeitmodell: Die japanische Modekette Uniqlo will ihren Beschäftigten eine Vier-Tage-Woche anbieten - bei vollem Lohnausgleich. Aber warum bloß? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

20.08.2015, 17:57 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 16.01.2013, 15:28 Uhr

Stellensuche
Was
Wo