http://www.faz.net/-gyl-8em96
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2016, 10:00 Uhr

Flüchtlinge Kein Deutsch, kein Job

Amanuel durchquerte den Sudan, die libysche Wüste, sein Schiff kenterte auf dem Weg nach Italien - jetzt ist er in Deutschland. Eine Frage, die das ganze Land bewegt, lautet: Wie werden Flüchtlinge wie er zu Fachkräften? Ein Ortsbesuch.

von
© Edgar Schoepal Amanuel aus Eritrea (zweiter von links) im Praktikum bei Thyssen-Krupp

Hassan schüttelt den Kopf. Von Amanuels Geschichte habe er anfangs nichts gewusst. Der afrikanische Flüchtling sei sehr still gewesen, sagt der 19 Jahre alte Bulgare. Erst nach und nach habe er Details seiner langen Reise von Eritrea ins Ruhrgebiet preisgegeben: vom Weg durch Sudan und die libysche Wüste, von dem gekenterten alten Kahn, und davon, dass nur zwei Drittel der 600 Insassen die Küste Italiens lebend erreichten. Dass Amanuel seit acht Monaten mit anderen Flüchtlingen in einer Turnhalle lebt, findet Hassan „krass“. Im Kurs versuchten deshalb alle zu helfen. „Ich weiß, wie das ist, wenn man kein Deutsch kann“, sagt Hassan. Amanuel lächelt freundlich, er versteht nur wenig in der noch fremden Sprache.

Sven Astheimer Folgen:

Amanuel und Hassan werkeln gerade in der Duisburger Lehrwerkstatt von Thyssen-Krupp. Zwei von acht jungen Migranten, die als Praktikanten in der Stahlsparte des Industriekonzerns gelandet sind: zwei Wochen Grundkurs Mechanik, zwei Wochen Elektronik. Danach wird entschieden, wer für eine Ausbildung in Frage kommt. Kurz vor dem Ende des Praktikums weiß Amanuel genau, was er will: „Ich will Schweißer werden“, sagt der 18 Jahre alte Mann und strahlt. Das sei schon in Eritrea sein Wunsch gewesen. Damit könnte er auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt gute Berufsaussichten haben, denn die meisten deutschen Jugendlichen haben andere Traumberufe. Allerdings weiß er auch, was dafür noch zu tun ist: „Ich muss Deutsch lernen“, sagt er in passablem Englisch.

 
Kein Deutsch, kein Job: Wie Flüchtlinge bei ThyssenKrupp um eine Chance ringen, beschreibt @SvenAstheimer

„Sprachniveau B2 ist für eine Ausbildung unerlässlich“, sagt Manfred Nicolaus, Leiter des Robert-Bosch-Kollegs in Duisburg. In dieser NRW-spezifischen Schulform können sowohl Berufsausbildungen als auch Sprachkenntnisse erworben werden. Dort wird bald auch Amanuel die Schulbank drücken. Auf die Frage, warum Sprachkenntnisse so wichtig sind für die berufliche Ausbildung, antwortet Nicolaus lachend: „Erklären sie mal ,Ausbildungsnachweisheft‘ einem jungen Afghanen.“ Dafür brauche man auf der gängigen Skala von A bis C eben mindestens das Niveau B2, das unter anderem besagt, dass man komplexe Zusammenhänge auch schriftlich darstellen kann. Genau daran hapert es oft. Laut Nicolaus dauert es im Schnitt fünf Jahre, um dieses Niveau zu erreichen.

Nach einem halben Jahr ist es schon zu spät

Geht es nach Frank-Jürgen Weise, würden Flüchtlinge mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bleiben zu dürfen sofort nach ihrer Ankunft in Deutschland in Sprachkurse geschickt. „Nicht erst nach einem halben Jahr, das ist zu spät.“ Weise leitet sowohl das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als auch die Bundesagentur für Arbeit und ist damit so etwas wie Deutschlands oberster Flüchtlingsmanager. Er muss sich Gedanken machen, wie mittelfristig fast eine halbe Million Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren werden können. Offene Stellen sind dank der guten Konjunktur ja vorhanden, es hakt nur eben bei den Bewerbern: Sprache und Qualifikation sind häufig ungenügend. „Wir können nicht unsere Fachkräftelücke mit Flüchtlingen schließen“, warnt Weise vorsorglich. Die nötigen Bildungsinvestitionen in junge Flüchtlinge sind deutlich höher als bei deutschen Jugendlichen, sagt die Arbeitsagentur. Fünf bis sechs Jahre dauere es mindestens, um aus einem syrischen Flüchtling eine Fachkraft für einen deutschen Betrieb zu machen. Mittlerweile ist Ernüchterung in die Debatte eingekehrt. Sprach Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zu Beginn der Flüchtlingswelle im Herbst noch von den „Fachkräften von morgen“, hat sich die Sozialdemokratin mittlerweile auf „übermorgen“ vertagt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Razzien in Deutschland Gegen die Szene geistiger Brandstifter vorgehen

Die Behörden machen Druck auf die islamistische Szene. In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen nehmen sie einen Verdächtigen fest. Ihre Razzia könnte auch Verbindungen zu einem früheren Anschlag haben. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover und Reiner Burger, Düsseldorf

10.08.2016, 16:48 Uhr | Politik
Integration Junge Flüchtlinge arbeiten für die Deutsche Post

In deutschen Paketzentren sucht man Leute mit kräftigen Oberarmen - und viele junge Flüchtlinge suchen Jobs. Eine Win-Win-Situation und somit kein Wunder, dass bereits knapp 50 Flüchtlinge für DHL tätig sind. Mehr

01.08.2016, 15:14 Uhr | Gesellschaft
Ausbildung Schulabgänger möchten am liebsten Kaufleute werden

Von wegen Hightech - viele junge Leute wollen eine Ausbildung zum Kaufmann oder Verkäufer absolvieren. Doch wie sehen ihre Chancen in diesen Berufen aus? Mehr

13.08.2016, 14:05 Uhr | Wirtschaft
Für mehr Durchblick Syrische Flüchtlinge entwickeln Bürokratie-App

Die deutsche Bürokratie ist schon für viele Deutsche schwer zu verstehen – viele Flüchtlinge blicken beim Gang zur Behörde noch weniger durch. Eine App soll ihnen bald helfen: Die Smartphone-Anwendung nennt sich Bureaucrazy und wird von sechs syrischen Flüchtlingen in Berlin entwickelt. Mehr

16.08.2016, 13:25 Uhr | Gesellschaft
Integration in Arbeitsmarkt SPD fordert von Großkonzernen mehr Jobs für Flüchtlinge

Die großen Unternehmen sollten sich an Handwerk und Mittelstand ein Vorbild nehmen, so SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. In der Wirtschaft verweist man vor allem auf ein Kernproblem. Mehr

17.08.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft

Fair und öko Smartphone mit Gewissen

Der Markt für Smartphones ist riesig. Viele kommen aus China und werden unter sozial und ökologisch zweifelhaften Bedingungen hergestellt. Es geht auch anders, beweist das Start-up Fairphone. Mehr Von Johanna Schiele 10 40