http://www.faz.net/-gyl-7h8pi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2013, 08:00 Uhr

Elektromobilität Neue Autos programmieren

Für seine Elektrowagen sucht BMW Softwareentwickler. Haben klassisch ausgebildete Ingenieure künftig das Nachsehen? Nicht unbedingt. Aber es schadet nicht, im Studium über den Tellerrand zu blicken.

von
© BMW Je innovativer die Automodelle, desto spezieller werden die Anforderungen an die neue Ingenieur-Generation.

BMW, die Bayerischen Motoren Werke, interpretieren das Wort Motor neu. Das Elektroauto i3, das dieser Tage Premiere feiert, ist die stärkste Ausprägung der neuen Münchener Zeitrechnung. Aber auch auf alle anderen Baureihen strahlt die Neuausrichtung ab. Scharfe Abgasgrenzwerte zwingen Autobauer zum Handeln; auch die Einstellung zum Auto in der Gesellschaft ändert sich. „Wir werden tendenziell kleinere Verbrennungsmotoren verbauen und diese vermehrt durch Elektromotoren ergänzen“, sagt Entwicklungsvorstand Herbert Diess. Was sich hinter seinem verschmitzten Lächeln verbirgt: so lässt sich nicht nur die Effizienz steigern, sondern auch ein schöner Zusatzwumms an Drehmoment ins Auto bringen. Das bringt natürlich Nachteile: zusätzliches Gewicht und weiterer Bauraum. Doch das muss hingenommen werden.

Holger  Appel Folgen:

Dass BMW so elektrisiert ist, hat auch Folgen für die Personalpolitik. „Wir brauchen speziell - und anders als früher - qualifizierte Mitarbeiter für beispielsweise die BMW-i-Entwicklung.“ Neue Materialien und Technologien erfordern neue Spezialisierungen. Die gesuchten Fachleute müssen die „Mangelkompetenzen“ mitbringen als Leichtbau-Spezialisten, Elektrotechnik-Ingenieure und Softwareentwickler. „Bei diesen Spezialisten ist das Angebot deutlich geringer als bei den traditionellen Maschinenbauern, und die Nachfrage ist hoch“, sagt Jochen Frey aus der Personalkommunikation von BMW.

Über den Tellerrand schauen

Müssen sich die klassisch ausgebildeten Ingenieure deshalb Sorgen machen und umschulen? Die elektrifizierten Düsentriebs werden den klassischen Ingenieur in Maschinenbau oder Fahrzeugtechnik nicht verdrängen, meint Frey. Das seien zahlenmäßig nach wie vor die Mehrheit der Neueinstellungen bei BMW, und das werde auf absehbare Sicht so bleiben. Doch auch die „Klassiker“ sollten nach Möglichkeit schon während des Studiums über den Tellerrand schauen und sich mit Technologien wie elektrischem Antrieb, neuen Werkstoffen oder Fahrzeugvernetzung beschäftigen. Leider hätten die Hochschulen erst vor kurzem begonnen, hier ihr Angebot zu verbreitern, hat die Personalabteilung beobachtet. Damit dauere es noch einige Zeit, bis sich das in größerem Umfang auf die Kompetenzen der Absolventen auswirke.

Die größte Hürde der Elektromobilität ist die Batteriekapazität, das ist bei BMW nicht anders als etwa beim französischen Elektroauto-Vorreiter Renault. Die Speicherung der elektrischen Energie bereitet allen Kopfzerbrechen. Hier wird es auch in Zukunft weiter großen Forschungs- und Entwicklungsbedarf geben und somit Bedarf an Experten. Deshalb stehen auch Ingenieure der Fachrichtungen Chemie und Elektrochemie hoch im Kurs.

Mehr zum Thema

„Was nicht direkt etwas mit BMW i zu tun hat, aber dennoch großen Einfluss auf die Veränderungen im Fachkräftebedarf hat, ist der immer breitere Einzug der IT ins Fahrzeug. Motor- und Fahrwerksregelung, Kommunikation, Navigation und Entertainment waren erst der Anfang. Wenn man an Zukunftsthemen wie Fahrzeugvernetzung, Car2XKommunikation oder autonomes Fahren denkt, dann wird schnell klar, dass dadurch ein enormer und weiter wachsender Bedarf an Softwareentwicklern entsteht“, sagt Frey und schlägt damit einen weiteren Bogen. Für BMW sei Softwareentwicklung ein wichtiger Bereich, weshalb der Konzern das im Haus selbst mache - wie einige andere Hersteller auch. Entsprechend gesucht sind Fachleute, meistens stoßen sie schon in jungen Jahren zu den Autoherstellern. Eine Neuvorstellung im Bereich Car IT wirkt heute bisweilen wie ein Jugendcamp.

Die Jungs (Frauen sind selten anzutreffen) haben es freilich meist faustdick hinter den Ohren. „Wir haben im vergangenen Jahr einen neuen Standort mit 85 Softwareentwicklern in Ulm eröffnet, wo durch die Schließung des Nokia-Entwicklungszentrums viele gute Leute verfügbar waren“, sagt Frey. Interessanter Aspekt beim Recruiting von Softwareentwicklern: Als Arbeitgeber konkurrieren die Autohersteller nicht nur mit Wettbewerbern der eigenen Branche, sondern auch mit der IT-Branche und damit mit Größen wie Google, Microsoft oder SAP. Da sei dann gleich noch einmal ein größere Anstrengung in Personalmarketing und Recruiting erforderlich. Des einen Leid ist des anderen Freud: So umworben, studiert es sich doch gleich etwas unbeschwerter.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autohersteller Suzuki räumt untaugliche Spritverbrauchtests ein

Der Autobauer hat zugegeben, dass die Berechnung der Verbrauchswerte nicht regelkonform war. Suzuki ist damit schon das zweite schwarze Schaf der japanischen Autoindustrie. Mehr

18.05.2016, 09:41 Uhr | Wirtschaft
Autobauer metzgert selbst Erfolgsprodukt VW-Wurst

Bei Volkswagen in Wolfsburg werden nicht nur Autos, sondern auch Currywürste hergestellt. Ursprünglich war die Wurst nur für die Arbeiter in den Autowerken des Konzerns gedacht, aber inzwischen ist sie ein Erfolgsprodukt. Mehr

10.05.2016, 18:34 Uhr | Wirtschaft
Mazdamuseum Aus dem Gelump wird eine Kultstätte

In Augsburg entsteht in einem Straßenbahndepot eine kleine, aber feine Kultstätte für Fans der Marke Mazda. Im Oktober eröffnet das Museum. Wir haben jetzt schon einen Blick riskiert. Mehr Von Boris Schmidt

17.05.2016, 11:25 Uhr | Technik-Motor
Zuse Z3 Der Urcomputer wird 75

Sie hatte ungefähr die Größe einer Schrankwand, wog eine Tonne und war voll klickender elektrischer Relais: Der Prototyp der Rechenmaschine, die der Berliner Ingenieur Konrad Zuse vor 75 Jahren einigen fachkundigen in Berlin-Kreuzberg vorführte, markierte den Beginn einer neuen Ära. Sie gilt heute als einer der ersten oder sogar als erster funktionsfähiger programmierbarer Computer. Mehr

12.05.2016, 16:40 Uhr | Technik-Motor
Elektromobilität Volkswagen plant offenbar gigantische Batteriefabrik

Unabhängiger von Asien und in Richtung Zukunft: Europas größter Autobauer erwägt eine eigene Batteriefabrik und könnte dafür angeblich bis zu zehn Milliarden Euro ausgeben. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

27.05.2016, 09:59 Uhr | Wirtschaft

Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 17