http://www.faz.net/-gyl-7465l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 06:00 Uhr

Duales System Deutsche Ausbildung als Vorbild für Italien

Die Situation junger Italiener auf dem Arbeitsmarkt ist dramatisch. Jetzt sucht das Land nach Lösungen - und will sich das deutsche Ausbildungssystem abgucken.

© ZB Praktische Ausbildung plus Berufsschule: Vielleicht auch ein Weg für Italien?

Die italienische Arbeitsministerin Elsa Fornero will künftig die deutsche Berufsausbildung zum Vorbild für Italien machen. Die dramatische Situation der jungen Italiener auf dem Arbeitsmarkt zeige sich daran, dass unter ihnen eine Arbeitslosenquote von 34 Prozent gemessen werde, aber auch am großen Abstand der Arbeitslosenquote für den gesamten Markt von 11 Prozent gegenüber derjenigen für junge Italiener.

In ihrer Arbeitsmarktreform hat die Ministerin die Regeln für Auszubildende in Italien neu gefasst. Danach dürfen Betriebe neue Auszubildende einstellen, wenn sie davon in den Jahren zuvor mindestens die Hälfte übernommen haben. In Italien werden Arbeitsverträge für Auszubildende bisher meist als Methode der befristeten Einstellung von billigen Arbeitskräften angesehen.
Auch Spanier entdecken das deutsche System

Auch Spanien entdeckt duales System

Berufsbegleitende Schulen gibt es selten. Stattdessen werden jedes Jahr aus europäischen Geldern Berufsbildungskurse mit Hunderten Millionen Euro finanziert, doch sind diese weniger auf Qualifikation ausgerichtet als auf die Verteilung von Geld - einige hundert Euro im Monat für jeden Kursteilnehmer, viel mehr für die Organisatoren der Kurse. Nun sollen italienische Unternehmen mit Aktivitäten in Deutschland und deutsche mit Präsenz in Italien Pilotprojekte in Italien starten.

Zuvor hatte bereits Spanien Spanien die duale Ausbildung für sich entdeckt. Im September hatte die Regierung in Madrid zusammen mit den Wirtschaftskammern bei den deutschen Kollegen um Unterstützung für den Aufbau eines dualen Systems in ihrem Land gebeten. Spanien leidet unter einer Jugendarbeitslosigkeitsquote von mehr als 50 Prozent.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Häufigste Ausbildungsberufe Warum Jugendliche zu den immer gleichen Lehrberufen greifen

In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt. Mehr

20.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft
EM Warten auf den Gegner fürs Viertelfinale

Wer der nächste Gegner der DFB-Elf sein wird, entscheidet sich am Montagabend im Spiel Italien gegen Spanien. Löw hält den Ausgang des Spiels für offen. Für Jerome Boateng - der am Sonntag sein erster Tor in der Nationalmannschaft geschossen hat - sind die Spanier die technisch beste Mannschaft im Turnier. Aber auch der Respekt vor den Italienern ist groß. Mehr

27.06.2016, 14:58 Uhr | Sport
Schwierige Stellensuche 131.000 arbeitslose Flüchtlinge

Noch immer gelingt nur wenigen Flüchtlingen eine erfolgreiche Stellensuche in Deutschland. Ihre Arbeitslosenquote liegt bei 44 Prozent, zeigen Juni-Zahlen. Gibt es Anzeichen, dass sich das zeitnah ändert? Mehr

16.07.2016, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Vor EM-Viertelfinale Löw: Wir haben keine Angst vor den Italienern

Im Rahmen einer EM oder WM konnte Deutschland noch nie gegen Italien gewinnen. Vor dem Viertelfinalspiel gegen die Italiener bei der Fußball-Europameisterschaft hat sich Bundestrainer Joachim Löw aber kämpferisch gegeben: Wir haben keine Angst vor den Italienern, wir haben Zutrauen in unsere eigene Leistungsfähigkeit. Mehr

28.06.2016, 16:13 Uhr | Sport
Lehre Mehr Ausbildungsverträge im Handwerk

Keiner will mehr eine Lehre im dualen Ausbildungssystem machen? Stimmt nicht so ganz, wie Zahlen zeigen, die der F.A.Z. vorliegen: Das Handwerk jedenfalls steuert auf einen Zuwachs der Ausbildungsverträge zu. Mehr Von Henrike Roßbach

12.07.2016, 13:10 Uhr | Beruf-Chance

Gründung für die Finanzwelt Der Hedgefonds-Pionier ist noch nicht satt

Der ehemalige Investmentbanker Wolfgang Stolz lenkt Anlagegeld der Versicherer in die Realwirtschaft. Sein Unternehmen Prime Capital profitiert davon, dass Banken kaum noch langfristige Kredite vergeben. Mehr Von Hanno Mussler 13