Home
http://www.faz.net/-gyl-7465l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 06:00 Uhr

Duales System Deutsche Ausbildung als Vorbild für Italien

Die Situation junger Italiener auf dem Arbeitsmarkt ist dramatisch. Jetzt sucht das Land nach Lösungen - und will sich das deutsche Ausbildungssystem abgucken.

© ZB Praktische Ausbildung plus Berufsschule: Vielleicht auch ein Weg für Italien?

Die italienische Arbeitsministerin Elsa Fornero will künftig die deutsche Berufsausbildung zum Vorbild für Italien machen. Die dramatische Situation der jungen Italiener auf dem Arbeitsmarkt zeige sich daran, dass unter ihnen eine Arbeitslosenquote von 34 Prozent gemessen werde, aber auch am großen Abstand der Arbeitslosenquote für den gesamten Markt von 11 Prozent gegenüber derjenigen für junge Italiener.

In ihrer Arbeitsmarktreform hat die Ministerin die Regeln für Auszubildende in Italien neu gefasst. Danach dürfen Betriebe neue Auszubildende einstellen, wenn sie davon in den Jahren zuvor mindestens die Hälfte übernommen haben. In Italien werden Arbeitsverträge für Auszubildende bisher meist als Methode der befristeten Einstellung von billigen Arbeitskräften angesehen.
Auch Spanier entdecken das deutsche System

Auch Spanien entdeckt duales System

Berufsbegleitende Schulen gibt es selten. Stattdessen werden jedes Jahr aus europäischen Geldern Berufsbildungskurse mit Hunderten Millionen Euro finanziert, doch sind diese weniger auf Qualifikation ausgerichtet als auf die Verteilung von Geld - einige hundert Euro im Monat für jeden Kursteilnehmer, viel mehr für die Organisatoren der Kurse. Nun sollen italienische Unternehmen mit Aktivitäten in Deutschland und deutsche mit Präsenz in Italien Pilotprojekte in Italien starten.

Zuvor hatte bereits Spanien Spanien die duale Ausbildung für sich entdeckt. Im September hatte die Regierung in Madrid zusammen mit den Wirtschaftskammern bei den deutschen Kollegen um Unterstützung für den Aufbau eines dualen Systems in ihrem Land gebeten. Spanien leidet unter einer Jugendarbeitslosigkeitsquote von mehr als 50 Prozent.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Matteo Renzi Wer Schengen zerstören will, will Europa zerstören

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ärgert sich über Deutschland. Kurz nach seinem Besuch bei Angela Merkel fordert er ein Europa ohne Grenzen – und meint damit auch die Grenzen für Staatsdefizite. Mehr Von Tobias Piller, Rom

31.01.2016, 17:40 Uhr | Wirtschaft
Italien Karnevals-Spektakel in Venedig

Am Samstagabend wurde mit einer bunten Show der Beginn des Karnevals in der italienischen Lagunenstadt gefeiert. Mehr

25.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Nun ist Europa am Zug

Die Große Koalition legt ihren schrillen Streit um das Asylpaket II bei. Seehofer sieht sich als Sieger, zufrieden sind auch die anderen. Die Schicksalstage des Schicksalsjahres aber haben erst begonnen.   Mehr Von Johannes Leithäuser und Eckart Lohse

29.01.2016, 17:10 Uhr | Politik
Workeer Jobbörse für Flüchtlinge

Der deutsche Arbeitsmarkt ist in bester Verfassung, so viele freie Stellen wie aktuell gab es noch nie auf dem Markt. Positive Aussichten für die Flüchtlinge in Deutschland. Die Plattform Workeer bietet die Möglichkeit zur Vermittlung. Mehr

02.02.2016, 17:24 Uhr | Wirtschaft
Bundesarbeitsagentur Arbeitsmarkt kann 350.000 Flüchtlinge pro Jahr aufnehmen

700.000 Arbeitsplätze werden in Deutschland jedes Jahr geschaffen. Genug Platz also für arbeitssuchende Flüchtlinge. Eine Konkurrenz zu arbeitslosen Deutschen befürchtet die Behörde nicht. Mehr

08.02.2016, 08:23 Uhr | Wirtschaft
Stellensuche
Was
Wo