http://www.faz.net/-gyl-77tyi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.03.2013, 14:00 Uhr

Dienstwagen Spritsparend zur Arbeit

Unternehmen achten bei der Auswahl von Dienstwagen verstärkt auf den Spritverbrauch und den Schadstoffausstoß der Autos. Die Marke ist nicht mehr so wichtig.

© dapd Man fährt deutsch: Heimische Marken zählen zu den beliebtesten.

Wenn es um die Auswahl von Dienstwagen geht, wächst in Deutschlands Unternehmen offenbar das Umweltbewusstsein. Knapp 70 Prozent der Unternehmen, die an einer entsprechenden Studie der Beratungsgesellschaft Aon Hewitt teilnahmen, haben ihre Richtlinien bereits mit Blick auf den CO2-Ausstoß angepasst oder wollen das demnächst tun. Bei einer entsprechenden Umfrage im Jahr 2010 lag der Anteil erst bei 33 Prozent.

Inzwischen sind der Umfrage zufolge der Spritverbrauch und der Schadstoffausstoß im Auswahlverfahren wichtiger als die Automarke. Einzig die Kosten für das Fahrzeug fallen noch stärker ins Gewicht - sie stehen an erster Stelle der Kriterien.

Ausnahmen für Führungskräfte

„Die Obergrenzen für den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge werden immer strikter“, sagt Marco Reiners, Leiter des entsprechenden Bereichs bei Aon Hewitt. „Dennoch gilt weiterhin: Je höher die Position im Unternehmen, desto mehr ist erlaubt.“ So kommt es, dass trotz der strengeren Regeln immer mehr SUVs in den Flotten zu finden sind.

Mehr zum Thema

Elektro- oder Hybridautos gibt es in den Flotten dagegen kaum. Bisher machen diese Fahrzeuge der Studie zufolge nur ein Prozent aller Dienstwagen aus. Den Fuhrpark komplett umzustellen, käme für kein Unternehmen in Frage. Die Gründe sind stets die gleichen: die geringere Reichweite und die höheren Anschaffungskosten dieser Fahrzeuge, das Fehlen eines flächendeckenden Tankstellennetzes - und nicht zuletzt auch die geringe Akzeptanz bei den Mitarbeitern.

Status oder Funktionalität

Anspruch auf einen Dienstwagen haben in den meisten Unternehmen die Mitarbeiter vom mittleren Management an aufwärts. Das durchschnittliche Jahresgrundgehalt dafür liegt Aon Hewitt zufolge bei 70.000 Euro. Eine Ausnahme sind etwa Mitarbeiter im Vertrieb. Dort gibt es auch ohne Führungsverantwortung in den meisten Fällen einen Dienstwagen. Dann stehe aber die Funktionalität des Fahrzeugs im Vordergrund, wohingegen im Management primär der Status des Dienstwagenberechtigten widergespiegelt werden solle. 

Die Übernahme der Tankkosten für die private Nutzung des Autos ist den Beratern zufolge fester Bestandteil der Vergütungspakete – zumindest, solange deutsche Tankstellen angefahren werden. Immer weniger Unternehmen zahlten hingegen auch den Kraftstoffverbrauch im Ausland, wenn jemand mit dem Dienstwagen in den Urlaub fährt.

Quelle: loe./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autonomes Fahren Ford will selbstfahrende Autos schon 2021 in Serie bauen

Vor kurzem hat BMW ein selbstfahrendes Auto angekündigt, jetzt zieht Ford nach: 2021 soll ein Wagen ohne Lenkrad und Pedale in Serie vom Band laufen. Privatkunden haben aber erst mal nichts davon. Mehr

17.08.2016, 08:48 Uhr | Wirtschaft
Anschlag in Brüssel Bombenexplosion vor Polizeigebäude

Ein Fahrzeug hat Absperrungen vor einem Kriminologischen Institut in Brüssel durchbrochen. Danach wurde ein Sprengsatz in der Nähe der Labore gezündet. Mehr

29.08.2016, 14:52 Uhr | Gesellschaft
Neue Mobilität In Singapur fahren die Taxis nun selbst

Zwei Firmen probieren das fahrerlose Taxi im Tropenstaat aus. Ihre Begründung, warum sich Singapurs Straßenverkehr dafür besonders eignet, ist kurios. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

25.08.2016, 16:36 Uhr | Wirtschaft
IFA 2016 Ein Dutzend Highlights der IFA

An diesem Freitag beginnt offiziell die Internationale Funkausstellung in Berlin. Bevor wir aktuell von der Messe berichten, haben wir uns vorab ein Dutzend spannender Neuheiten angesehen. Mehr Von Marco Dettweiler

30.08.2016, 18:52 Uhr | Technik-Motor
Deal mit Australien bedroht Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft im Netz

Ein französischer Konzern schnappte Thyssen-Krupp den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien weg. Nun tauchen Baupläne französischer Boote im Internet auf. Betroffen ist nicht nur Australien. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

24.08.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12