http://www.faz.net/-iay
Gudela und Markus Holthausen

Gründerserie : Mit dem „Waldkauz“ auf die Pirsch

Markus Holthausen ist passionierter Jäger. Er weiß, dass es in Jagdtaschen nicht rascheln darf und welche Hüllen sich für Ferngläser eignen. Aus seinem Wissen hat er ein Start-up gemacht - und bedient mittlerweile nicht mehr nur Jäger.
Eigentlich total albern: Stretching im Büro

Kolumne „Nine to five“ : Im Büro zur Bikinifigur?

Büros machen Bäuche. Das ist bitter, aber - zumindest meistens - die Wahrheit. Hilft es da wirklich, zwischen den Meetings die Ärmel hochzukrempeln und ein paar Liegestütze zu machen. Und: Macht das wirklich irgendwer?
Da ist er ja! Der Chef vermisste einen 20-Euro-Schein – und es war unangenehm.

Kolumne „Nine to five“ : Der Chef-Ermittler

Der Chef tobte über den Flur, weil er einen Zwanzig-Euro-Schein vermisste. Die Verhöre waren demütigend für die Mitarbeiter, der Ausgang aber: demütigend für den Chef.
Auf der Messe „Bits & Pretzels“ treffen sich Gründer und Investoren.

Erhebung : Das sind die deutschen Start-ups

Ein einziges Silicon Valley in Deutschland? Von wegen. Start-ups finden sich überall in Deutschland. In einer neuen Studie steht außerdem, welche Uni die meisten Gründer hervorbringt.
Jan Dinter und Oliver Meiser vor ihren Streetfood-Trucks in Frankfurt.

Gründerserie : Burritos für die Hochzeitsfeier

Ein Trend in der Gastronomie ist Streetfood: die kleine Zwischendurchmahlzeit im Vorbeigehen. Diese beiden Gründer haben das Konzept ordentlich veredelt – und Streetfood sogar hochzeitstauglich gemacht.
Neonazi-Demonstration: Dürfen Sympathisanten Hitlers „Mein Kampf“ einfach so in den Räumen ihres Arbeitgebers lesen.

Streitbare Schriften : Ist Nazi-Lektüre im Büro erlaubt?

Wer am Arbeitsplatz Nazi-Propaganda liest, bewegt sich auf dünnem Eis. Das hat jetzt ein Fall aus Berlin gezeigt. Das heißt allerdings nicht, dass solchen Mitarbeitern sofort fristlos gekündigt werden kann.

Seite 1/5

  • Die Aufmischer: Jörg Schönberg (links) und  Philip Bucher von der Spezialbrauerei Chopfab.

    Gründerserie : Quereinsteiger mischen den Schweizer Biermarkt auf

    Ein promovierter Ingenieur mit gutbezahlter Stelle reicht einfach so die Kündigung ein. Er wolle eine Brauerei aufmachen, erklärt er seinem verdutzten Chef. „Der spinnt“, dachte der Chef damals. Heute wäre er wahrscheinlich anderer Meinung.
  • Setzt auf innovative Technik: Unternehmerin Jacqueline Yildirim

    Die Gründer : Mode ohne Schmerzen

    Schmerzende Füße sind lästig. Bequeme Schuhe sehen aber meist nicht schick aus. Jacqueline Yildrim verkauft im Internet modische Schuhe, die bequem zu tragen sind.
  • Jeder Deutsche wirft pro Jahr etwa 80 Kilogramm Lebensmittel in den Müll.

    Die Gründer : Auf den Teller statt in die Tonne

    Die App „Too Good to go“ vermittelt Kunden kurz vor Ladenschluss und zum reduzierten Preis Essen aus der Gastronomie. Wie ein Start-up Lebensmittelverschwendung reduzieren will.
  • Fit mit dem Smartphone: Das junge Unternehmen Freeletics ist sich ihrer Sache sicher.

    Fitness-App : Ein Trainer für die Hosentasche

    Das Münchner Start-up Freeletics verspricht ein Maximum an Fitness mit einem Minimum an Aufwand. Viel ist nicht nötig: ein Smartphone, eine Matte und eine Portion Willenskraft.
  • Anke Odrig, Gründerin der Firma Little Bird in ihrem Arbeitszimmer

    Gründerserie : Die digitale Nest-Verwaltung

    Die Suche nach einem Kita-Platz kostet meist Zeit und Nerven. Hier setzt „Little Bird“ an: Das Unternehmen will Kommunen und Eltern das Leben per Software leichter machen.
  • Thomas Raphael

    Gründerserie : Der Dortmunder Bier-Rebell

    Thomas Raphael hat eine alte Dortmunder Biermarke wiederbelebt. Das hat ihm in der Stadt einen kleinen Heldenstatus verschafft. Bald öffnet seine neue Brauerei neben einem alten Hochofen.
  • Uwe D’Agnone

    Gründerserie : Die Gras-Papierschale für Bioäpfel

    Papier ist umweltfreundlicher als Kunststoff, verbraucht für die Herstellung aber viel Wasser und Energie. Der Unternehmer Uwe D’Agnone hat ein Verpackungsmaterial aus Gras entwickelt.
  • Gründer Oliver Kniffler, Holger Sedlak und Jürgen Süß (von links)

    Gründerserie : Eine coole Verrücktheit

    Der eine wollte eine Heizung bauen, der andere ein solarbetriebenes Kraftwerk. Sie verbanden sich – und entwickelten den E-Chiller, ein Kühlgerät ohne umweltschädliche Kältemittel.
  • Carsten Reuter

    Gründerserie : Gedanklich auf dem Mars

    Der Schwerkraft-Verlag mischt mit zwei Nominierungen für das „Kennerspiel des Jahres“ die Branche auf. Der Gründer schlägt aus seiner Berufserfahrung in einem Comic- und Spieleladen Kapital.
  • Zoe Boikou

    Gründerserie : Bloß keine Einfaltspinsel

    Die Unzufriedenheit mit handelsüblichen Schminkpinseln war der Start für die Unternehmensgeschichte von Zoeva. Aber die Gründergeschichte wäre ohne Youtube wohl völlig anders verlaufen.
  • Jan-Philipp Fuhr (links) und Farbod Nezami

    Gründerserie : Es muss nicht immer Stahl sein

    Fahrräder, Autos, Flugzeuge – alles soll leichter werden. Dann verbraucht es weniger Energie und schont das Klima. Dem Leichtbau haben sich auch die Ingenieure von Cikoni verschrieben.

Stellenmarkt

Verlagsangebot
Jobs für Fach- und Führungskräfte